EW-Medien-2405.15-rotation

Freitag, 14. Juni 2024

Schleswig-Holstein:
178 Millionen Euro zuviel für Strom


[20.1.2017] Nachdem die Bundesregierung einen Rückzieher bezüglich einheitlicher Netzentgelte gemacht hat, droht Schleswig-Holstein auf den hohen Netzkosten sitzen zu bleiben.

Die Netzentgelte machen knapp ein Viertel des Strompreises aus. Der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft (VSHEW) hat das Energieberatungsunternehmen Enwima mit einer Untersuchung der Netzentgelte auf Bundesländerebene beauftragt. Das Ergebnis: Werden die Netzentgelte nicht bundesweit angeglichen, kostet das die Schleswig-Holsteiner 178 Millionen Euro im Jahr 2017. Dies entspreche einer Mehrbelastung von 64 Euro pro Einwohner. Bei einer deutschlandweit einheitlichen Verteilung der Netzkosten würden die Belastungen durch Netzentgelte für Schleswig-Holstein hingegen um zehn Prozent sinken. Für Industriekunden würde dies Einsparungen in einer Höhe von rund 17.000 Euro bedeuten. Profiteure der ungleichen Netzentgelte seien vor allem die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.
VSHEW-Geschäftsführer Roman Kaak kritisiert: „Die Leidtragenden sind ausgerechnet jene Bundesländer, die den größten Beitrag zur Energiewende leisten, weil sie die Netze am besten ausgebaut haben. Dazu zählt auch Schleswig-Holstein.“ Dabei, so der VSHEW, hatte die Bundesregierung im Herbst 2016 ein einheitliches Netzentgelt mit der Verabschiedung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Aussicht gestellt. Nach einem aktuellen Entwurf werde es dazu jedoch nicht kommen.
Für die Berechnung der Netzentgelte sind vor allem zwei Posten relevant: Erstens die Kosten für den Ausbau und Betrieb der Netze und zweitens die Vergütung für regional abgeregelte Erneuerbare-Energien-Anlagen. Da der Netzausbau in Schleswig-Holstein besonders weit fortgeschritten ist und außerdem besonders viele Ausgleichszahlungen anfallen, sind die Netzentgelte hier überproportional hoch. So habe allein der Übertragungsnetzbetreiber Tennet seine Netzentgelte für die Höchstspannungsnetze ab 2017 um 80 Prozent erhöht. (me)

http://www.vshew.de

Stichwörter: Politik, Netze, einheitliche Netzentgelte, VSHEW, Schleswig-Holstein, Enwima

Bildquelle: Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. – VSHEW

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Energieblogger: Barcamp zu nachhaltiger Energiewende
[12.6.2024] Das Barcamp Renewables 2024 der Energieblogger am 14. und 15. November 2024 in Kassel widmet sich einer Energiewende, die nachhaltig, effizient, sozial und transparent sein muss. mehr...
Am 14. und 15. November 2024 findet zum zwölften Mal das Barcamp Renewables der Energieblogger bei SMA Solar Technology in Kassel statt.
Stadtwerkestudie 2024: Preisbremsen bestimmendes Thema
[5.6.2024] Die Stadtwerkestudie 2024 von BDEW und EY sieht als beherrschendes Thema 2023 die aufwendige Umsetzung der Strom-, Gas- und Wärmepreisbremsen. Stadtwerke konkretisieren zudem zunehmend ihre Wärme- und Dekarbonisierungsstrategie. mehr...
Erneuerbare Energien: Wertschöpfungsrechner aktualisiert
[30.5.2024] Der Online-Wertschöpfungsrechner für erneuerbare Energien wurde überarbeitet. Kommunen können nun noch besser den wirtschaftlichen Nutzen und die CO2-Einsparungen durch lokale Energiewendeprojekte berechnen. mehr...
Der wirtschaftliche Nutzen von Erneuerbare-Energien-Projekten kann mit dem Online-Wertschöpfungsrechner berechnet werden.
Laatzen: Klimaneutral mit enercity
[27.5.2024] Gemeinsam mit enercity setzt Laatzen Wärme- und Mobilitätsprojekte als Bausteine auf dem Weg zur Klimaneutralität der niedersächsischen Stadt um. Bürgermeister Kai Eggert und enercity-Vorstand Marc Hansmann haben die Pläne jetzt vorgestellt. mehr...
enercity-Vorstandsmitglied Marc Hansmann (l.) und Laatzens Bürgermeister Kai Eggert geben den Startschuss für die kommunale Wärmeplanung sowie für die Mobilitätsoffensive.
PEE BW: Appell an Kommunen
[23.5.2024] Die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg hat jetzt an die Kommunen appelliert, den Ausbau der erneuerbaren Energien stärker voranzutreiben. Sie sind wichtige Akteure bei der Energiewende, denn die Anlagen für erneuerbare Energien entstehen vor Ort. mehr...
Die PEE BW fordert, dass sich Kommunen stärker für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen sollen.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen