Mittwoch, 24. April 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Erdgas > Plädoyer für grünes Gas

Thyssengas:
Plädoyer für grünes Gas


[18.12.2017] Die Power-to-Gas-Technologie bietet eine hervorragende Möglichkeit, den Strom- mit dem Gasbereich zu koppeln, sagt Thyssengas-Chef Thomas Gößmann und fordert Pilotprojekte im industriellen Maßstab.

Thyssengas-Chef Thomas Gößmann fordert Power-to-Gas-Pilotprojekte im industriellen Maßstab. Das Unternehmen Thyssengas plädiert dafür, Power-to-Gas-Pilotprojekte im industriellen Maßstab zu starten. Dadurch werde es möglich, die Technologie verfahrenstechnisch und wirtschaftlich im erforderlichen Tempo zu optimieren. Nach Auffassung des Dortmunder Gasnetzbetreibers bietet die Power-to-Gas-Technologie eine hervorragende Möglichkeit, den Strom- mit dem Gasbereich zu koppeln. Thyssengas-Geschäftsführer Thomas Gößmann sagt: „Unsere vorhandene Gasinfrastruktur kann maßgeblich zum Gelingen der Energiewende beitragen. Sie macht es möglich, aus Windkraft erzeugtes synthetisches Gas im Wärme- und Mobilitätsektor zu nutzen, wo eine unmittelbare regenerative Stromversorgung nicht angezeigt ist.“ Dadurch könne der Bau von rund 500.000 Kilometern Stromleitungen vermieden und Kosten in Höhe von rund 268 Milliarden Euro gespart werden.
Die aktuelle Situation hält Gößmann für unhaltbar. In den vergangenen Jahren hätten sich die Kosten für Kompensationszahlungen für nicht produziertem Überschussstrom aus Wind- und Photovoltaikanlagen und Redispatch-Maßnahmen zur Stromnetzstabilisierung auf bis zu eine Milliarde Euro summiert. „Wir müssen volkswirtschaftlich sinnvoller arbeiten und die verfügbaren technischen Möglichkeiten besser nutzen“, fordert Gößmann. „An dieser Stelle kommen Power to Gas und die Gasnetzinfrastruktur ins Spiel.“ Die Power-to-Gas-Projekte könnten über die regulierten Netzentgelte finanziert werden, schlägt der Thyssengas-Chef vor. (al)

http://www.thyssengas.com

Stichwörter: Erdgas, Thyssengas, Power to Gas

Bildquelle: Thyssengas GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

EWE: Zukunftsleitung in Betrieb genommen
[2.4.2024] Innerhalb von nur 22 Monaten hat das Unternehmen EWE eine 70 Kilometer lange Erdgasleitung realisiert und an das LNG-Terminal in Wilhelmshaven angebunden. Bereits ab 2028 könnte die Leitung wesentlicher Bestandteil des deutschen Wasserstoff-Kernnetzes werden. mehr...
Die Fertigstellung der EWE-Zukunftsleitung wurde mit einem Festakt gewürdigt.
Öko-Institut: Erdgasverbrauch drastisch senken
[27.2.2024] Eine neue Studie des Öko-Instituts fordert, den Erdgasverbrauch in Deutschland schnell zu senken, um die Klimaziele zu erreichen. mehr...
evm: Erdgasnetz auf H-Gas umgestellt
[20.12.2023] Alle Gasgeräte im Versorgungsgebiet der evm wurden von L- auf H-Gas umgestellt. Das bisher größte Infrastrukturprojekt des Unternehmens kostet rund 85 Millionen Euro. mehr...
BDEW: Neues Fundament für Erdgas
[31.8.2023] Ein Jahr nach dem russischen Gaslieferstopp zieht der BDEW ein positives Fazit: Die Gasversorgung sei erfolgreich auf ein neues Fundament gestellt worden. mehr...
Hamm: Gaskraftwerk erhält Upgrade
[31.8.2023] Der zweite Block des Trianel Gaskraftwerks in Hamm geht jetzt in Revision. Danach soll es über mehr Leistung und einen höheren Wirkungsgrad verfügen. mehr...
Trianel Gaskraftwerk Hamm erhält jetzt nächstes Leistungsupgrade.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen