BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Montag, 24. Juni 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Erdgas > Neues Fundament für Erdgas

BDEW:
Neues Fundament für Erdgas


[31.8.2023] Ein Jahr nach dem russischen Gaslieferstopp zieht der BDEW ein positives Fazit: Die Gasversorgung sei erfolgreich auf ein neues Fundament gestellt worden.

Am 31. August 2022 hat Russland seine Gaslieferungen nach Deutschland gestoppt – ein gewaltiger Einschnitt für die deutsche Energieversorgung. Denn noch vor Beginn des Krieges gegen die Ukraine stammte mehr als die Hälfte des in Deutschland verbrauchten Gases aus Russland. Noch im Mai 2022 betrug der russische Anteil des in Deutschland verbrauchten Erdgases 37 Prozent, bevor er ab Anfang September dauerhaft auf null Prozent sank. Diesen Ausfall zu ersetzen, war und ist eine riesige Herausforderung für die Energiewirtschaft. Heute, ein Jahr später, kann Deutschland einigermaßen optimistisch auf die Gasversorgungslage im kommenden Winter blicken.
„Dank des guten Zusammenspiels zwischen Energiewirtschaft und Politik, ist es gelungen, die Energieversorgung im vergangenen Jahr auch ohne russische Gas-Lieferungen jederzeit sicherzustellen. Auch der europäische Energiebinnenmarkt hat hierzu einen entscheidenden Beitrag geleistet“, sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. „Es wurden in Deutschland in Windeseile Verträge mit neuen Lieferländern abgeschlossen, Vereinbarungen mit anderen Lieferländern erweitert, die Gasspeicher befüllt und in Rekordzeit LNG-Terminals und die notwendigen Anbindungsleitungen errichtet. Kurzum: Innerhalb weniger Monate wurde die Gasversorgung in Deutschland erfolgreich auf ein neues Fundament gestellt.“
Über die neuen deutschen LNG-Terminals sind seit der ersten Inbetriebnahme des ersten Terminals Ende Dezember 2022 bereits 45 Milliarden Kilowattstunden Gas angelandet – und die Kapazitäten seien noch weitaus höher. Nach den schwimmenden LNG-Terminals müsse nun auch der Bau stationärer LNG-Terminals angegangen werden, über die künftig auch Wasserstoff importiert werden kann.
„Auch Haushalte und Industrie haben mit ihren Energieeinsparungen entscheidend dazu beigetragen, dass wir den vergangenen Winter gut überstanden haben“, erklärt Andreae. In der Heizsaison von Oktober bis März wurden insgesamt rund 16 Prozent weniger Gas verbraucht als im Vorjahreszeitraum. Grundsätzlich sei es immer wichtig, sparsam mit Energie umzugehen. In diesem Winter sollten Verbraucherinnen und Verbraucher aber nochmal besonders stark auf Ihren Energieverbrauch achten: „Die Gasspeicher sind heute bereits zu mehr als 93 Prozent gefüllt. Das gibt uns Sicherheit, ist aber keine Garantie, dass wir auch diesen Winter gut überstehen. Wir sind noch nicht über den Berg.“ Es sei daher auch in diesem Winter wichtig, Strom und Gas zu sparen. Hier könne und müsse jeder mithelfen.
„Um die Energieversorgung langfristig und nachhaltig zu sichern, müssen wir nun schnell unabhängig von fossilen Energieträgern werden“, sagt Andreae. „In Zukunft müssen erneuerbare Energien im Zentrum stehen. Sie werden gemeinsam mit erneuerbaren und dekarbonsierten Gasen unsere Energieversorgung sichern und sind die Basis für klimafreundliche Mobilität, nachhaltige Wärme und eine grüne Industrie.“ (ur)

https://www.bdew.de

Stichwörter: Erdgas, BDEW, Russland, LNG



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

EnBW: LNG aus den Emiraten
[10.5.2024] Die Abu Dhabi National Oil Company wird die EnBW ab 2028 mit verflüssigtem Erdgas beliefern. Einen entsprechenden Vertrag haben die Unternehmen jetzt unterzeichnet. mehr...
EWE: Zukunftsleitung in Betrieb genommen
[2.4.2024] Innerhalb von nur 22 Monaten hat das Unternehmen EWE eine 70 Kilometer lange Erdgasleitung realisiert und an das LNG-Terminal in Wilhelmshaven angebunden. Bereits ab 2028 könnte die Leitung wesentlicher Bestandteil des deutschen Wasserstoff-Kernnetzes werden. mehr...
Die Fertigstellung der EWE-Zukunftsleitung wurde mit einem Festakt gewürdigt.
Öko-Institut: Erdgasverbrauch drastisch senken
[27.2.2024] Eine neue Studie des Öko-Instituts fordert, den Erdgasverbrauch in Deutschland schnell zu senken, um die Klimaziele zu erreichen. mehr...
evm: Erdgasnetz auf H-Gas umgestellt
[20.12.2023] Alle Gasgeräte im Versorgungsgebiet der evm wurden von L- auf H-Gas umgestellt. Das bisher größte Infrastrukturprojekt des Unternehmens kostet rund 85 Millionen Euro. mehr...
Hamm: Gaskraftwerk erhält Upgrade
[31.8.2023] Der zweite Block des Trianel Gaskraftwerks in Hamm geht jetzt in Revision. Danach soll es über mehr Leistung und einen höheren Wirkungsgrad verfügen. mehr...
Trianel Gaskraftwerk Hamm erhält jetzt nächstes Leistungsupgrade.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen