Dienstag, 30. November 2021

Stadtwerke Bad Nauheim:
Bund fördert Kollektorfeld


[31.7.2020] Die Stadtwerke Bad Nauheim errichten für ein Quartier in der Kurstadt eine innovative Energieversorgung auf Basis der Kalten Nahwärme mit Deutschlands größtem oberflächennahen Erdkollektor. Das BMWi fördert das dazugehörige Forschungsprojekt mit vier Millionen Euro.

11.200 Quadratmeter Fläche – das ist mehr als ein Profi-Fußballfeld – umfasst Deutschlands größtes Erdkollektorfeld unter einer landwirtschaftlichen Fläche. Die Stadtwerke Bad Nauheim errichten für das Quartier Bad Nauheim Süd eine innovative Energieversorgung auf Basis Kalter Nahwärme (wir berichteten). Wie die Stadtwerke berichten, geht dort Deutschlands größter oberflächennaher Erdkollektor in Betrieb. Seit Mai 2020 laufe darüber hinaus das breit angelegte Forschungsprojekt KNW-Opt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit insgesamt vier Millionen Euro gefördert wird. Beteiligt sind an dem Verbundvorhaben neben den Stadtwerken Bad Nauheim auch die Technische Hochschule Nürnberg, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die Technische Universität Dresden sowie die Unternehmen Enisyst und Consolinno. „Das Quartier in Bad Nauheim Süd ist ein Leuchtturmprojekt für die innovative Wärme- und Kälteversorgung durch oberflächennaheste Geothermie. Meines Wissens ist es auch das größte seiner Art in Europa. Die systematische wissenschaftliche Begleitung ist wichtig, um dieser alternativen, klimaneutralen Energieerzeugung zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen", sagt Volker Stockinger, der das Projekt seit der ersten Stunde begleitet. „Die Energiewende wird in Berlin politisch entschieden, wir Kommunale sind aber diejenigen, die ihr zum Erfolg verhelfen. Innovationen brauchen Förderung“, ergänzt Peter Drausnigg, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Nauheim.
Wie die Stadtwerke ankündigen, werden in den kommenden vier Jahren in dem neuen Quartier, das im Süden der hessischen Kurstadt entsteht, die geologischen und bodenkundlichen Effekte des Kollektors und des angeschlossenen Rohrleitungssystems untersucht. Darüber hinaus werde durch ein engmaschiges Netz an Messstellen das Gesamtsystem weiter optimiert. Das Projektvolumen aller sechs Partner betrage rund sechs Millionen Euro. Allein die Stadtwerke Bad Nauheim investieren rund 3,2 Millionen Euro über vier Jahre in das Vorhaben KNW-Opt. Für die Messtechnik, etwa um die erfassten Daten in Echtzeit zu übertragen, sowie für die Mitwirkung an den Forschungszielen erhalten sie nun etwa die Hälfte in Form von Forschungsgeldern. (ur)

https://www.stadtwerke-bad-nauheim.de

Stichwörter: Geothermie, Stadtwerke Bad Nauheim, Kaltes Wärmenetz

Bildquelle: Stadtwerke Bad Nauheim

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Hessen: Erdwärme für die Energiewende
[24.11.2021] Eine Probebohrung auf dem Gelände des Rebstockbads in Frankfurt am Main liefert wichtige Daten zur Gewinnung von Geothermie. Insgesamt laufen derzeit 17 diesbezügliche Bohrungen in Hessen. mehr...
Münster: Suche nach Tiefenwärme startet
[12.11.2021] Im Münsterland beginnt die Suche nach Tiefenwärme. Nach einem Testlauf erkunden Vibro-Trucks jetzt die geologische Struktur in der Pilotregion Münster, um geothermisch nutzbare Gesteinsstrukturen zu finden. mehr...
Seismik Münsterland: Testlauf mit Vibro-Trucks.
RWE/Fraunhofer: Geothermie unterm Kraftwerk
[8.11.2021] RWE und Fraunhofer wollen die Potenziale von Geothermie unterm Kraftwerk Weisweiler erkunden. Eine Erkundungsbohrung soll Aufschluss über Geologie und nutzbare Wärmemengen geben. mehr...
Der Untergrund am RWE-Standort Weisweiler soll schrittweise auf Geothermie-Potenziale erkundet werden.
Stadtwerke Bochum: Bohrungen auf MARK 51°7 gestartet
[25.10.2021] Für das Bochumer Innovationsquartier MARK 51°7 ist die erste Bohrung gestartet. Sie soll das Energiepotenzial von Grubenwasser für eine kombinierte Wärme- und Kälteversorgung nutzbar machen. mehr...
Für das Bochumer Innovationsquartier MARK 51°7 ist die erste Bohrung gestartet.
badenova: Oberrhein für Geothermie geeignet
[1.10.2021] badenovaWÄRMEPLUS hat ein Potenzialgebiet identifiziert, in dem regenerative Wärme aus der Tiefe möglich ist. Es wurden bereits weitere Untersuchungen initiiert. Mit der Gründung eines Bürgerschaftsrats sollen von Beginn an Bürger im betreffenden Gebiet eingebunden werden. mehr...
Helikopterbefliegung der Potenzialgebiete für Geothermie, die im Fachjargon Aero-Magnetik heißt.

Suchen...

 Anzeige

**

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
cosymap GmbH
04103 Leipzig
cosymap GmbH
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH

Aktuelle Meldungen