Freitag, 19. August 2022

Schleswig-Holstein:
Anteil am Abregelungsvolumen sinkt


[26.7.2022] Zum dritten Mal in Folge ist in Schleswig-Holstein die Menge an abgeregeltem Strom aus erneuerbaren Anlagen gesunken. Das zeigt der aktuelle Bericht der Bundesnetzagentur zum Engpass-Management im vergangenen Jahr.

Abregelungen von Strom aus erneuerbaren Energien in Schleswig-Holstein. In Schleswig-Holstein ist die Menge an abgeregeltem und entschädigungspflichtigem Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen an Land im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen – auf nunmehr 1.356 Gigawattstunden (GWh). Zusätzlich wurden laut dem aktuellen Bericht der Bundesnetzagentur zum Engpass-Management in dem Bundesland 500 GWh Wind Offshore abgeregelt. Damit habe sich das Abregelungsvolumen in Schleswig-Holstein innerhalb von zwei Jahren mehr als halbiert.
„Das ist eine sehr gute Nachricht für die Energiewende im Norden“, kommentiert Schleswig-Holsteins Energiewende- und Klimaschutzminister Tobias Goldschmidt (Bündnis 90/Die Grünen). „Im dritten Jahr in Folge sinkt die abgeregelte Strommenge. Jeder Meter gebaute Stromleitung beseitigt Netzengpässe und bringt unsere Energiewende voran. Jede zusätzlich ins System gebrachte Kilowattstunde erneuerbarer Strom verringert unsere Abhängigkeit von fossilen Energieimporten.“
Nach Angaben des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur sind vor allem Fortschritte beim Netzausbau wie der Ersatzneubau der 110-Kilovolt-Leitung im südlichen Dithmarschen, die Inbetriebnahme der Mittelachse sowie der Baufortschritt der Westküstenleitung verantwortlich dafür, dass der Anteil des Landes an den bundesweiten Abregelungen 2021 nur noch bei knapp 32 Prozent liegt – und die Abregelungen beim Nachbar Niedersachsen seit November 2020 erstmals höher liegen. Das verdeutliche den Handlungsdruck, dass der Netzausbau nun auch südlich der Elbe vorangehen muss, so das Energiewendeministerium weiter. Gemeinsam mit Niedersachsen und den Netzbetreibern setze sich die Landesregierung daher für eine zügige Umsetzung der geplanten Gleichstrom-Erdkabel ein.
Für die kommenden Jahre sei ein erneuter Anstieg der Engpassmaßnahmen jedoch nicht auszuschließen. Das liege in erster Linie am wieder ansteigenden Zubau erneuerbarer Erzeugungskapazitäten in Schleswig-Holstein: „Der Fokus muss nun vor allem auf den großen Stromautobahnen liegen“, so Energiewendeminister Goldschmidt. „Allein SuedLink kann wie das berühmte Ziehen des Stöpsels in der Badewanne wirken. Durch die Inbetriebnahme werden auf einen Schlag erhebliche Mengen an Ökostrom aus unserem Netz ausgespeist. Wir erwarten, dass alle Beteiligen in die Hände spucken und das Projekt prioritär umsetzen.“ (bw)

www.mekun.schleswig-holstein.de
Bericht der Bundesnetzagentur zum Netzengpass-Management 2021 (Deep Link)

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Schleswig-Holstein, Bundesnetzagentur, Engpass-Management

Bildquelle: Ministerium für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur Schleswig-Holstein

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Netzausbau: Bedarf besser planen
[21.7.2022] Einen neuen Ansatz zur besseren Abschätzung des zukünftigen Stromtransportbedarfs haben das Unternehmen 50Hertz und mehrere Forschungsinstitute im Rahmen des Projekts UPTAKE entwickelt. mehr...
Forschende entwickeln im Projekt UPTAKE einen neuen Ansatz zur Abschätzung des künftigen Netzausbaubedarfs.
WAGO / A. Eberle: Netzqualität verbessern
[15.7.2022] Gemeinsam wollen die Unternehmen WAGO und A. Eberle zur Netzqualität im Bereich der Energieversorgung beitragen. Die in Kooperation eingesetzten Lösungen erkennen schädliche Netzrückwirkungen und sollen unter anderem die Verteilnetzführung optimieren. mehr...
WAGO und A. Eberle wollen die Qualität im Energienetz optimieren.
Agora: Erneuerbares Stromsystem bis 2035
[24.6.2022] Eine neue Studie von Agora Energiewende analysiert, welche Maßnahme es jetzt zusätzlich braucht, um ein flexibles, klimaneutrales Stromsystem innerhalb von 13 Jahren zu erreichen. mehr...
Ü-Netze: Erstmals Regelreserve ausgetauscht
[23.6.2022] Erstmals haben die vier Übertragungsnetzbetreiber Regelreservearbeit über eine neue europäische Plattform ausgetauscht. mehr...
Braunschweig: BS|Energy soll Elektroladesäulen bauen
[21.6.2022] In Braunschweig soll BS|Energy ein öffentliches Netz aus Elektroladesäulen bauen und betreiben. Die Stadtverwaltung hat dies jetzt den Ratsgremien vorgeschlagen. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen