BDEW

Donnerstag, 2. Juli 2020

Hamburg:
Ausgang weiter offen


[25.9.2013] Die Bürger in Hamburg haben entschieden: Die Energienetze sollen in kommunale Verantwortung übergehen. Die Freie und Hansestadt Hamburg will sich dazu um die Konzessionen bewerben.

In Hamburg haben die Bürger zwar für die Rekommunalisierung der Energienetze gestimmt, wer diese allerdings künftig betreiben wird, steht noch nicht fest. Am vergangenen Sonntag (22. September 2013) entschied sich eine knappe Mehrheit der Hamburger für den Vorschlag der Initiative „Unser Hamburg - unser Netz“. 50,9 Prozent der Wähler stimmten für eine vollständige Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze. Trotz des Wahlausgangs bleibt weiterhin offen, wer die Versorgung künftig übernehmen soll. Bisher hält die Freie und Hansestadt Hamburg rund ein Viertel der Anteile am Energienetz. Wie der NDR mitteilt, ist es aber unwahrscheinlich, dass die Versorger E.ON (Gas) und Vattenfall (Strom und Fernwärme) von sich aus ihre Anteile an die Stadt verkaufen. Daher wolle die Stadt zunächst auf beide Parteien zugehen. „Konkret wird es jetzt darum gehen, ob es möglich ist, zu den 25,1 Prozent einen so genannten Zuerwerb, nämlich die 74,9 Prozent, zu erhalten. Das muss man jetzt als Erstes klären“, sagte SPD-Fraktionschef Andreas Dressel im Deutschlandfunk. Dressel appellierte daran, den Wählerwillen zu respektieren und schlug entscheidende Maßnahmen vor: „Wenn das nicht möglich sein sollte, dann werden wir die Verträge rückabwickeln und uns dann auf das Konzessionsverfahren vorbereiten, was bedeuten würde, dass es eine eigene städtische Gesellschaft geben wird.“ Bis zum 15. Januar 2014 können sich interessierte Unternehmen um die Konzessionen bewerben. Den Zuschlag erhält derjenige, der die Voraussetzungen für Versorgungssicherheit und Netzbetrieb am besten erfüllt. So will es der Gesetzgeber. Vattenfalls Vorstandsvorsitzender Tuomo Hatakka zeigte sich indes entschlossen, das Heft in die Hand zu nehmen. Zwar respektiere man das Votum der Hamburger Wähler. Das Unternehmen werde aber unabhängig vom Volksentscheid in den kommenden Wochen mit Hochdruck die Bewerbungsunterlagen für das Konzessionsvergabeverfahren vorbereiten, so der Vattenfall-Chef. (ma)

http://www.hamburg.de
http://unser-netz-hamburg.de
http://www.vattenfall.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Politik, Bürgerbeteiligung, Netze, Hamburg

Bildquelle: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Oberbayern: Kommunen gründen Energieversorger
[30.1.2020] In Oberbayern haben 15 Kommunen einen gemeinsamen Energieversorger gegründet. Das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel soll im Sommer 2020 die Arbeit aufnehmen. Zentrale Vorhaben sind die Vermarktung von Ökostrom, Wärmeversorgung durch Geothermie und virtuelle Kraftwerke. mehr...
Stadtwerke Ditzingen: Stabile Preise dank Netzübernahme
[28.11.2019] Nach dem Gasverteilnetz übernehmen die Stadtwerke nun auch das Stromnetz in Ditzingen. Von den dadurch sinkenden Netzentgelten profitieren die Kunden. mehr...
Stadtwerke Stuttgart: Strom- und Gasnetz in städtischer Hand
[1.10.2019] Das Strom- und Gasnetz in Stuttgart ist seit Anfang des Jahres wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nun in der Netzgesellschaft Stuttgart Netze zusammengefasst. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Bürgermeister ziehen Bilanz Bericht
[15.7.2019] Die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land vor fünf Jahren hat zu einem neuen Wir-Gefühl und echten Mehrwerten in Cent und Euro geführt. Das berichten die Bürgermeister der sieben beteiligten Gemeinden. mehr...
Hamburg: Grünes Licht für Fernwärme-Rückkauf
[24.4.2019] Die EU-Kommission hat der Freien und Hansestadt Hamburg grünes Licht für den Rückkauf der Fernwärmenetze von Vattenfall gegeben. mehr...
Hamburg hat nach den Strom- und Gasnetzen bald auch die Fernwärme wieder in der eigenen Hand.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen