Montag, 24. Februar 2020

Haßfurt:
Windgas für die Energiewende


[14.9.2016] Im unterfränkischen Haßfurt wurde eine neue Power-to-Gas-Anlage in den Testbetrieb überführt. Betreiber sind der Kommunalversorger Städtische Betriebe Haßfurt und der deutschlandweit aktive Ökostromanbieter Greenpeace Energy.

Der neuartige Elektrolyseur in Haßfurt geht in Betrieb. Der Hamburger Ökostromanbieter Greenpeace Energy und die Städtischen Betriebe Haßfurt haben jetzt den Testbetrieb eines neuartigen Windgas-Elektrolyseurs gestartet. Die hochmoderne Power-to-Gas-Anlage am Mainhafen der unterfränkischen Kreisstadt wandelt überschüssigen Strom aus dem nahen Bürgerwindpark Sailerhäuser Wald und aus anderen Windenergie- und Solaranlagen in erneuerbaren Wasserstoff um. Pro Jahr soll der containergroße Elektrolyseur eine Million Kilowattstunden Ökogas für 14.000 proWindgas-Kunden von Greenpeace Energy ins Gasnetz einspeisen. Greenpeace-Energy-Vorstand Nils Müller sagt: „Die Windgas-Technologie ist ein zentraler Baustein für das Gelingen der Energiewende, deshalb wollen wir mit den Erkenntnissen aus dem Betrieb unserer Anlage dazu beitragen, dieses Verfahren noch wirtschaftlicher zu machen und ihm so im großen Stil zum Durchbruch zu verhelfen.“ Nach Ansicht der Projektpartner lassen sich mit Windgas in einem vollständig erneuerbaren Energiesystem längere windstille und sonnenarme Phasen von bis zu drei Monaten überbrücken. Der Haßfurter 1,25-Megawatt-Elektrolyseur gehöre zur neuesten Generation. So produziere die reaktionsschnelle PEM-Anlage nicht nur Wasserstoff, sondern verhindere auch Ausfälle im lokalen Stromnetz. Auch dieses Regelleistungsangebot soll jetzt am Main erprobt werden. Zudem testen die Partner, wie hoch der Wasserstoffanteil im Gasnetz sein kann. Technische Regeln haben diesen bislang auf fünf Prozent beschränkt. Laut den Projektverantwortlichen betreibt etwa die nahe gelegene Mälzerei Weyermann ein firmeneigenes Blockheizkraftwerk (BHKW) und fährt dieses jetzt mit einem Gasgemisch mit zehn Prozent Wasserstoff. Der Kommunalversorger und Greenpeace Energy betreiben die Power-to-Gas-Anlage über die gemeinsame Windgas Haßfurt GmbH. Der Haßfurter Stadtwerke-Chef Norbert Zösch sagt: „Wir werden jetzt selbst aktiv und setzen mit diesem Pilotprojekt einen Meilenstein für die Energiewende im lokalen Rahmen.“ Zösch sieht in der Windgas-Technologie auch für andere Städte und Gemeinden ein großes Potenzial. (me)

http://www.greenpeace-energy.de
http://www.stwhas.de

Stichwörter: Energiespeicher, Greenpeace Energy, Städtische Betriebe Haßfurt, Haßfurt, Power to Gas

Bildquelle: Greenpeace Energy eG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Wasserstoff: Stabilität in der Stromversorgung Interview
[12.2.2020] Wasserstoff gewinnt als Energieträger an Bedeutung. Professor Sven Steinigeweg, Projektverantwortlicher für HPEM2GAS an der Hochschule Emden/Leer, erklärt, wie dieser aus erneuerbaren Energien erzeugt und gespeichert werden kann. mehr...
Professor Sven Steinigeweg ist Projektverantwortlicher für HPEM2GAS an der Hochschule Emden/Leer.
TÜV SÜD : Zertifikat für grünen Wasserstoff
[7.2.2020] Grüner Wasserstoff wird als Speicher- und Trägermedium in der Energiewende eine zentrale Rolle spielen, allerdings nur, wenn Wasserstoff aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Den entsprechenden Nachweis ermöglicht TÜV SÜD mit der aktualisierten GreenHydrogen-Zertifizierung. mehr...
Stromspeicher : Webseite und Video zeigen Nutzen
[3.2.2020] Das Projekt „Energiespeicherdienste für smarte Quartiere (Esquire)" untersucht, wie Quartierspeicher von Nutzern akzeptiert werden und das Stromsystem stabilisieren. Ein Erklärvideo und eine Website zeigen, wie das funktionieren könnte. mehr...
Forschung: Speicher für Baden-Württemberg Bericht
[28.1.2020] Für das Erreichen der Klimaziele des Landes Baden-Württemberg spielen elektrische Speicher und deren Einbindung in das Verteilnetz eine wichtige Rolle. Zwei Forschungseinrichtungen befassen sich mit Kapazität und regulatorischen Bedingungen für den Speicherausbau. mehr...
3D-Modell der Redox-Flow-Batterie am Fraunhofer ICT.
Stadtwerke Rostock: Wärme aus grünem Strom
[27.1.2020] Die Stadtwerke Rostock und der Netzbetreiber 50Hertz Transmission beginnen in diesem Jahr mit der Planung einer neuen Anlage zur Entlastung der Stromnetze bei gleichzeitig klimafreundlicher Wärmeversorgung. Dabei wird das Prinzip von Power to Heat genutzt. mehr...
Hier entsteht die neue PtH-Anlage der Stadtwerke Rostock.