Treffpunkt Netze

Donnerstag, 12. Dezember 2019

Zenner:
Lösungen für die Smart City


[2.10.2017] Der Messtechnik-Anbieter Zenner präsentiert im Oktober seine Walk-by-Systeme für die mobile Zählerablesung sowie erste LoRaWAN-fähige Messgeräte und Netzwerklösungen zur Fernauslesung auf gleich zwei Messen: der European Utility Week in Amsterdam und der Kommunale in Nürnberg.

Das Unternehmen Zenner mit Sitz in Saarbrücken bietet neben Wasser- und Wärmezählern jetzt auch mobile Fernauslesesysteme wie das wireless-M-Bus Funksystem Opera sowie erstmals komplette Smart-Utility und Smart-City-Lösungen an. Basis der neuen Anwendungen sind drahtlose Telekommunikationsnetze mit großer Reichweite und geringem Energieverbrauch: Low Power Wide Area Networks (LPWAN). Wie Zenner meldet, setzt es dabei auf offene internaltionale Kommunikationsstandards wie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network), das von der Non-Profit-Organisation LoRa Alliance entwickelt wurde. So verfügen der Ringkolbenzähler RTKDE oder der Woltmanzähler WPHD zur Wassermessung über ein LoRaWAN-Funkmodul.
Energieversorger, die Zählerdaten ein bis viermal pro Jahr benötigen, seien mit der wireless-M-Bus-Lösung Opera von Zenner bestens bedient, informiert das Unternehmen, eine schnelle Auslese im Vorbeigehen sei hiermit jederzeit möglich. Zählerdaten, die jedoch in kürzeren Intervallen für unterschiedliche Anwendungen benötigt werden oder auch Geräte und Sensoren, die aus der Ferne überwacht werden sollen, werden mit der LoRaWAN-Technik ausgestattet und bieten damit viel mehr Möglichkeiten. So könne ein LoRaWAN Daten tausender intelligenter Messgeräte und Sensoren schnell und energiesparend über weite Strecken hinweg an ein zentrales Gateway und von dort aus an einen Netzwerkserver übertragen. Über Schnittstellen lassen sich laut Zenner auch Iot-Plattformen und Applikationen an den Server anbinden. So können Stadtwerke und Wasserversorger mithilfe des LoRaWAN sämtliche Messstellen und Zähler periodisch, also monatlich, täglich oder stündlich, aus der Ferne ablesen. Über- oder Unterdimensionierungen von Geräten, eine fehlerhafte Montage oder mögliche Leckagen seien so jederzeit leicht erkennbar. Zusätzliche Sensoren für ein Monitoring von Umweltdaten, zur Überwachung von Trafostationen, zur smarten Steuerung der Straßenbeleuchtung oder für intelligente Parksysteme könnten jederzeit eingebunden werden.
Zenner-Geschäftsführer Sascha Schlosser sagt: „Wir unterstützen unsere Kunden, die großen, digitalen Zukunftsversionen Smart Metering, Smart Energy und Smart City in die Praxis umzusetzen.“ Hierzu habe Zenner Anfang des Jahres eine eigene Digitalisierungsstrategie gestartet. Gemeinsam mit Partnern biete Zenner nicht nur LoRAWAN-fähige Zähler und Sensoren, sondern auch die technische Infrastruktur zur Übermittlung der Daten wie Netze und Gateways, eine IoT-Daten-Cloud inklusive Big-Data-Management sowie Software-Plattformen und Applikationen zur Nutzung der Daten. Seine neuen Lösungen präsentiert Zenner auf der European Utility Week (3. – 5. Oktober 2017, Amsterdam) und auf der Kommunale (18. – 19. Oktober 2017, Nürnberg). (me)

http://www.zenner.com

Stichwörter: Smart City, Zenner,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Smart City: Emden zählt zu den Vorreitern
[22.11.2019] Emden platziert sich erneut unter den Top 20 im Smart City Ranking „Digitales Deutschland“ des Unternehmens Haselhorst Associates. Punkten konnte die ostfriesische Hafenstadt beispielsweise mit dem Ausbau des Glasfasernetzes und mit smarten Projekten zu den Themen Elektromobilität, intelligenter Energieverbrauch und Stadt-App. mehr...
Osnabrück: SWO Netz ist „Digitaler Ort“
[20.11.2019] Das Land Niedersachsen ehrt die Netztochter der Stadtwerke Osnabrück für das Veranstaltungsformat OSNA HACK, das im Juni dieses Jahres stattfand. mehr...
Für den OSNA HACK werden die Stadtwerke Osnabrück als Digitaler Ort Niedersachsen ausgezeichnet.
Energieforschung: Urban Lab der Smart City Wien Bericht
[19.11.2019] Rund 40 Prozent der gesamten Energie werden in Gebäuden verbraucht. Wer Klimaschutz ernst nimmt, muss also auch bei der Stadtplanung ansetzen. Die Stadt Wien erforscht deshalb im neuen Quartier Seestadt Aspern, wie die Energieversorgung der Zukunft aussehen kann. mehr...
Die Seestadt Aspern entsteht auf dem Gelände eines ehemaligen Wiener Flughafens.
Studie: 35 Smart-City-Projekte ausgewertet
[12.11.2019] Die aktuelle Studie „Aufbruch in eine smarte Zukunft" stellt Handlungsempfehlungen von 35 Smart-City-Pionieren vor. Erstellt wurde sie vom BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung im Auftrag des Verbands kommunaler Unternehmen. mehr...
Braunschweig: Agentur für Digitalisierung Bericht
[7.11.2019] Mit einer eigens gegründeten Digitalisierungsagentur unterstützt der Braunschweiger Energieversorger BS Energy die Stadt auf ihrem Weg zur Smart City. An dem Start-up beteiligt ist auch der Stadtwerke-Verbund Thüga. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Aktuelle Meldungen