EWFachtagung

Freitag, 22. Juni 2018

BNetzA:
Zuschläge für Onshore-Wind erteilt


[22.2.2018] Mit Spannung waren die Ergebnisse der aktuellen Ausschreibungen für Windenergie an Land erwartet worden. Erstmals konnten nur genehmigte Windparks teilnehmen, dennoch wurden auch Bürgerenergiegesellschaften berücksichtigt.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am Dienstag (21. Februar 2018) die Zuschläge der Ausschreibungen für Windenergie an Land erteilt. Die Ergebnisse waren mit Spannung erwartet worden, da auch die Bürgerenergiegesellschaften erstmals nur mit einer BImSchG-Genehmigung (Bundesimmissionsschutzgesetz) teilnehmen konnten. Nach Angaben der Behörde wurde die ausgeschriebene Menge von 700 Megawatt nur knapp überzeichnet: Es seien 132 Gebote mit einem Umfang von 989 Megawatt eingegangen. Davon erhielten 83 Gebote mit einem Volumen von 709 Megawatt einen Zuschlag, 19 Zuschläge gingen an Bürgerenergiegesellschaften.
Die Länder mit den meisten Zuschlägen sind Niedersachsen mit 17 (154 Megawatt), Brandenburg mit 13 (106 Megawatt), Nordrhein-Westfalen mit zwölf (61 Megawatt) und Rheinland-Pfalz mit elf (124 Megawatt) Zuschlägen. Die den Zuschlägen zugrundeliegenden Gebotswerte reichten laut BNetzA von 3,80 Cent je Kilowattstunde (ct/kWh) bis zu 5,28 ct/kWh. Der durchschnittliche Zuschlagswert lag bei 4,73 ct/kWh. In der vorhergehenden Ausschreibungsrunde lagen die Zuschläge im Durchschnitt bei etwa 3,8 ct/kWh. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, kommentiert: „Die Steigerung des Zuschlagswertes auf nunmehr 4,73 Cent verdeutlicht, dass in den früheren Geboten ohne Genehmigung und Realisierungszeiträumen von 4,5 Jahren andere Technologie- und Preisentwicklungen unterstellt wurden, als dies bei Geboten mit Genehmigungen und Realisierungsfristen von 2,5 Jahren der Fall ist.“ (al)

www.bundesnetzagentur.de
Die Zuschläge der Ausschreibungen für Windenergie an Land (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, BNetzA, Onshore-Windkraft



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

EnBW: Windpark Fichtenau eingeweiht
[21.6.2018] Energieversorger EnBW präsentiert neue Windenergieanlagen im baden-württembergischen Fichtenau. Der Windpark kann Strom für rund 7.000 Haushalte produzieren. mehr...
Die EnBW beteilige sich aktiv an der Verwirklichung der Energiewende. „Dabei zählt jedes einzelne Windrad“, sagt Michael Soukup von der EnBW.
Bundesverband WindEnergie: Papier zu Beteiligung vorgelegt
[18.6.2018] Eine neue Publikation des Bundesverbands WindEnergie soll nicht nur über die Maßnahmen der Windenergiebranche zur Bürgerbeteiligung informieren, sondern auch einen Beitrag zur politischen Diskussion rund um die Steigerung der lokalen Wertschöpfung leisten. mehr...
EnBW: Windpark fürstlich eingeweiht
[14.6.2018] Der EnBW-Windpark Langenburg mit zwölf Anlagen und einer Gesamtleistung von 40 Megawatt wurde jetzt offiziell eingeweiht. Damit drehen sich nun in Baden-Württemberg über 700 Windräder. mehr...
Der EnBW-Windpark Langenburg mit zwölf Anlagen und einer Gesamtleistung von 40 Megawatt wurde jetzt offiziell eingeweiht.
juwi: Erfolg im Wettbewerb
[1.6.2018] Der rheinland-pfälzische Projektentwickler juwi hat sich in der jüngsten Ausschreibung für Onshore-Windkraft die EEG-Vergütung für fünf Anlagen mit über 18 Megawatt gesichert. mehr...
Windkraft-Studie: Weiterbetrieb oder Rückbau?
[28.5.2018] Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt 16.000 Megawatt fallen von 2021 bis 2025 aus der EEG-Förderung. Der Bundesverband WindEnergie hat nun eine Studie vorgelegt, die unter anderem aufzeigt, welche Regionen besonders betroffen sind. mehr...
Dämmerung: Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt 16.000 Megawatt fallen von 2021 bis 2025 aus der EEG-Förderung.