Meldung | stadt+werk - Kommunale Klimaschutz- und Energiepolitik

Sonntag, 5. Februar 2023

Neubrandenburger Stadtwerke:
Grundstein für Wärmespeicher gelegt


[21.8.2019] In Neubrandenburg ist offiziell der Grundstein für einen Kurzzeitwärmespeicher gelegt worden. Die Neubrandenburger Stadtwerke investieren dafür mehr als zehn Millionen Euro, die Speicherkapazität beträgt 700 Megawattstunden.

Der Kurzzeitwärmespeicher wird nach Fertigstellung 36 Meter hoch sein und 23.000 Kubikmeter Fernwärmewasser mit einer maximalen Speichertemperatur von 99 °C fassen. Mit einem neuen Kurzzeitwärmespeicher wollen die Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) ihre grüne Wärme-Wende vorantreiben. Der Speicher mit einer Kapazität von 700 Megawattstunden (MWh) soll den Betrieb des 90 Megawatt (MW) leistenden Gas- und Dampfturbinenheizkraftwerks weiter optimieren. Die dort bei der Stromproduktion entstehende Wärme wird als Fernwärme für Heizung und Warmwasser genutzt. Ähnlich einer Thermoskanne kann der Speicher später überschüssige Wärme festhalten. Die Speicherfähigkeit entspricht nach Unternehmensangaben dem Fernwärmebedarf der Stadt an zwei Sommertagen.
Nachdem im Mai bereits das Fundament für den Koloss selbst gegossen wurde, entsteht derzeit die Hülle, für die zwölf jeweils drei Meter hohe Stahlringe montiert werden müssen. Nach Fertigstellung wird der Kurzzeitwärmespeicher 36 Meter hoch sein und 23.000 Kubikmeter Fernwärmewasser mit einer maximalen Speichertemperatur von 99 Grad Celsius fassen. Im kommenden Jahr soll der Betrieb starten. Investiert werden mehr als zehn Millionen Euro. „Dieser Speicher setzt einen Meilenstein für die künftige Wärmeversorgung der Stadt“, so Ingo Meyer, Vorsitzender der neu.sw-Geschäftsführung. So könne der Erdgasverbrauch und der Kohlendioxidausstoß deutlich gesenkt werden.
Insgesamt investieren die Neubrandenburger Stadtwerke mehr als 20 Millionen Euro in die Fernwärmeversorgung Neubrandenburgs. Im Rahmen der grünen Wärme-Wende sind noch der Umbau des heutigen Aquiferspeichers zu einer Geothermieanlage und der Aufbau eigener Solarthermieanlagen geplant (wir berichteten). (ur)

https://www.neu-sw.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, Neubrandenburger Stadtwerke, Wärmenetz, Speicher

Bildquelle: Neubrandenburger Stadtwerke

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

´╗┐

 Anzeige

´╗┐

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich W├Ąrmeversorgung

Stadtwerke Stuttgart: Lohnt sich eine Wärmepumpe?
[1.2.2023] Ein Online-Tool der Stadtwerke Stuttgart soll Hausbesitzern zeigen, ob sich der Einsatz einer Wärmepumpe auch in bestehenden Gebäuden lohnt. mehr...
Mitarbeitende der Stadtwerke Stuttgart erfassen mittels eines Datalogger die aktuelle Vor- und Rücklauftemperaturen einer Heizung.
Kreis Lörrach: Wende mit Daten vorantreiben Bericht
[27.1.2023] Im Kreis Lörrach haben sich 35 Kommunen zusammengeschlossen, um gemeinsam ein Konzept für eine klimaneutrale Wärmeplanung zu entwickeln. Bei der Datenerhebung und -bearbeitung halfen die Fachleute von greenventory. mehr...
Gebäudescharfe Daten sind Grundlage für die kommunale Wärmeplanung.
Dortmund: Hybride Wärmeerzeugung
[20.1.2023] Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung reduziert den Einsatz von Erdgas in der Wärmeversorgung. Zukünftig soll klimaneutraler Wasserstoff den fossilen Energieträger ersetzen. mehr...
Berlin: Wärmewende in kommunaler Hand
[19.1.2023] Finanzsenator Daniel Wesener und Wirtschaftssenator Stephan Schwarz haben den Berliner Senat über die geplante Übernahme der Berliner Fernwärmeversorgung von Vattenfall informiert. mehr...
Erkner: Bau einer Wärmepumpe
[13.1.2023] In der brandenburgischen Kleinstadt Erkner baut die EWE-Tochter TEWE eine Wärmepumpe für das Bildungszentrum. mehr...
Auf zwei Parkplätzen gegenüber der Energiezentrale des Bildungszentrums installiert die EWE-Tochter TEWE eine Wärmepumpe.

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich W├Ąrmeversorgung:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen