Dienstag, 26. Mai 2020

Wanzleben-Börde:
Spatenstich der ARGE Breitband


[15.5.2020] Mit einem symbolischen Spatenstich startet im Ortsteil Zuckerdorf Klein Wanzleben der Stadt Wanzleben-Börde die Erweiterung des kommunalen Glasfasernetzes der ARGE Breitband im Kreis Börde.

Der Ausbau für das Giganetz in der Stadt Wanzleben-Börde hat begonnen. Der Glasfaserausbau für das kommunale Giganetz der ARGE Breitband hat nun auch in der Stadt Wanzleben-Börde in Sachsen-Anhalt begonnen. Dazu hat jüngst der symbolische Spatenstich stattgefunden. Als erster Ortsteil wird Zuckerdorf Klein Wanzleben angeschlossen, meldet das Unternehmen DNS:NET, das die Leitung des Netzausbaus innehat. Das Netz biete den Nutzern Datenraten von 500 Mbit/s, ist aber auch bis zu 1.000 Mbit/s und mehr erweiterbar.
„Glasfaser bis ins Haus, das ist eine neue Qualität für die Region“, berichtet Thomas Kluge, Bürgermeister der Stadt Wanzleben-Börde im Landkreis Börde. „Wir haben den richtigen Schritt mit der Mitgliedschaft in der ARGE gemacht. Die Unternehmen brauchen dringend eine leistungsfähige Infrastruktur. Von betrieblichen Abläufen über wichtige Ausschreibungen mit hohem Dateiaufkommen bis hin zur Online-Kommunikation im medizinischen Sektor – der Bedarf ist hoch und wird noch mehr steigen. Der erste Bauabschnitt startet in Zuckerdorf, also da, wo das Interesse der Bürgerinnen und Bürger sehr groß war.“
Der genannte Bauabschnitt beinhaltet die Ortschaften und Ortsteile Klein Wanzleben, Remkersleben, Meyendorf, Groß Rodensleben, Bergen und Hemsdorf. Damit kann laut Bürgermeister Kluge ein Drittel der Stadt hohe Bandbreiten nutzen. „Immer mehr Bürger setzen in diesen Tagen auf das Homeoffice, diese Art von Arbeiten wird zunehmen“, sagt Holger Haupt, Breitband-Verantwortlicher der ARGE Breitband. „Was wir dafür brauchen, ist genau diese Infrastruktur auf Basis von Glasfaser. Das Wesentliche dabei ist, dass die Leerrohrinfrastruktur direkt in die Erde gebracht wird und jederzeit für technologische Strukturen erweitert werden kann. Das ist auch definitiv ein Abschied von veralteter Telekommunikationsinfrastruktur.“ (sav)

http://www.giganetz-boerde.de
https://www.wanzleben-boerde.de
https://www.dns-net.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Glasfaser, Kreis Börde, Zuckerdorf Klein Wanzleben, ARGE Breitband

Bildquelle: ARGE Breitband

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Bochum: Keine Standardinstallation Bericht
[23.4.2020] Bochum setzte sich früh mit dem Glasfaser-Netzausbau auseinander. Heute sind 2.200 Gebäude über eine 72 Kilometer lange Trasse angeschlossen. Beim Breitband-Netz-Management hatte sich die Stadtwerke-Tochter Glasfaser Bochum für DICLINA von Vivax Solution entschieden. mehr...
Die Stadtwerke-Tochter Glasfaser Bochum nutzt das Breitband-Netz-Management von Vivax Solution.
Landkreis Börde: Glasfasernetz wird ausgebaut
[15.4.2020] Trotz der derzeit erschwerten Situation startet im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt jetzt der Glasfaserausbau. Die Verbandsgemeinde Westliche Börde soll das kommunale Glasfasernetz der ARGE Breitband erweitern. mehr...
Stadtwerke Schwedt: Glasfaser für die Uckermark
[14.4.2020] Mithilfe von Fördergeldern des Bundes können das Unternehmen e.discom Telekommunikation und die Stadtwerke Schwedt schnelles Internet für die Uckermark realisieren. Profitieren werden 12.000 Haushalte und 350 Unternehmen sowie mehrere öffentliche Einrichtungen. mehr...
Breitband-Ausbau: Weichen stellen für die digitale Zukunft Bericht
[9.4.2020] Um sich als Anbieter von Telekommunikationsleistungen zu positionieren, fehlt Stadtwerken oft das Know-how. Kooperationen mit etablierten Telekommunikationsanbietern wie 1&1 Versatel eröffnen hier neue Perspektiven. mehr...
White-Label-Service: Unter eigener Flagge Bericht
[1.4.2020] Energieversorger sind stark engagiert beim Ausbau der Breitband-Netze. Die hohen Investitionskosten sind schneller refinanziert, wenn die Versorger für die Vermarktung bereits fertig entwickelte White-Label-Services einsetzen. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Aktuelle Meldungen