Donnerstag, 6. Mai 2021

Bremen:
Heißwasserkessel für den Westen


[20.11.2020] Ein neuer Heißwasserkessel sichert die Fernwärmeversorgung im Bremer Westen. Investiert wurden 2,6 Millionen Euro. Der Kessel leistet 38 Megawatt und nimmt Wärme aus der Klärschlamm-Verbrennung auf.

Der Heißwasserkessel wurde per Schwerlast-Lkw auf dem swb-Gelände an der Otavistraße angeliefert. Zum Beginn der Heizperiode hat laut eigenen Angaben der Bremer Energiedienstleister swb am Standort Hafen mit einer Investition von 2,6 Millionen Euro für Sicherheit bei der Fernwärmeversorgung gesorgt. Bis zu 10.000 Wohnungen und Betriebe werden im Bremer Westen, entlang der Fernwärmeleitung von der Otavistraße bis zum Doventor, seit vielen Jahren mit Fernwärme versorgt, berichten die swb. In der Überseestadt kommen laufend neue Objekte hinzu. Der Großteil der Versorgung erfolge über das Mittelkalorik-Kraftwerk (MKK) am Standort, in dem aus Abfall Wärme und Strom produziert wird. Ergänzt werde die Fernwärmelieferung bei Bedarf über den im Sommer neu installierten, gasbefeuerten Heißwasserkessel mit einer Leistung von 38 Megawatt und einem Gewicht von 90 Tonnen. Er ersetze den Ende 2018 beschädigten Heißwasserkessel. Der neue Kessel ist laut den swb technisch moderner, elektronisch gesteuert und damit deutlich effizienter als der alte. Perspektivisch werde auch die neue KENOW-Anlage (Klärschlamm-Monoverbrennung), die derzeit am Standort geplant wird, mit in die Fernwärmeerzeugung eingebunden.
Wie die swb berichten, erfolgte die Anlieferung des neuen Kessels bereits im Sommer 2020. Gefertigt von der Firma Bosch Industriekessel im mittelfränkischen Schlungenhof reiste er per Lkw zum Main und dann per Binnenschiff in den Bremer Industriehafen. Dort konnte er laut dem Bericht aus Bremen dann nicht direkt an der swb-Kaimauer angelandet werden, weil er für diese mit seinen rund 90 Tonnen zu schwer war. Er sei deshalb von einer Transportfirma einmal über die Straße um das Hafenbecken herumgefahren und in den folgenden Wochen eingebaut und angeschlossen worden. (ur)

https://www.swb-gruppe.de

Stichwörter: Fernwärme, Bosch, Bremen, swb

Bildquelle: swb-Gruppe

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

badenova: Wärmenetz 4.0 für Freiburg-Süd
[6.5.2021] badenova hat in Freiburg das Projekt Wärmeverbund 4.0 vorgestellt. Die Investitionen dafür betragen 36 Millionen Euro. Unter anderem die Abwärme einer Molkerei kann so künftig weiterverwendet werden. mehr...
Der Wärmeverbund 4.0 kann bis 2025 durch die Nutzung von Abwärme und regenerativen Energien jährlich 5.000 Tonnen CO2 einsparen.
BS Energy: Energieeffizienz für Lamme
[4.5.2021] BS Energy hat ein Energie-Effizienz-Quartier in Lamme in Betrieb genommen. Für das Projekt wurden 9.300 Quadratmeter mit einem 250 Meter langen Nahwärmenetz erschlossen. mehr...
Im Innern der Energiezentrale für das Baugebiet Neue Mitte in Lamme.
Stadtwerke Herne: Grünes Grubengas im Wärmenetz
[3.5.2021] Die Stadtwerke Herne bauen im Ortsteil Horsthausen ein grünes Wärmenetz. Es wird eine Länge von 3,5 Kilometern haben, mit Grubengas betrieben und 800 Tonnen CO2 im Jahr einsparen. mehr...
Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch, Hernes Oberbürgermeister Frank Dudda und Bezirksbürgermeister Mathias Grunert (v.l.) auf der Baustelle für das grüne Wärmenetz.
WSW: Wärme klimaneutral für Wuppertal
[22.4.2021] Die Wuppertaler Stadtwerke investieren 30 Millionen Euro in ihr Wärmenetz. Es soll im Innenstadtbereich Elberfelds ausgebaut, dabei von Dampf auf Heizwasser umgestellt und somit klimaneutraler werden. mehr...
WSW-Vorstandsvorsitzender Markus Hilkenbach (links) und WSW Netz-Geschäftsführer Frank Pieper wollen das Wuppertaler Wärmenetz erneuern.
Stadtwerke Jena: Kanalraupe checkt Fernwärmeleitung
[9.4.2021] Die Stadtwerke Jena untersuchen Fernwärmeleitungen mit einer innovativen und ferngesteuerten Kanalraupe. Das Inspektionsgerät ist so flach, dass es auch in engste Rohre passt. mehr...
Einen eigentlich unzugänglichen Heizkanal unter der Stadtrodaer Straße untersuchten die Stadtwerke Jena mithilfe einer innovativen Kanalraupe.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen