Dienstag, 26. Januar 2021

WindEnergy Hamburg:
Zum ersten Mal digital gestartet


[1.12.2020] Am 1. Dezember 2020 startete die WindEnergy Hamburg zum ersten mal digital. Referenten sind IEA-Chef Fatih Birol, die EU-Kommissarin für Energie, Kadri Simson, der Vorstandsvorsitzende der BASF, Martin Brudermüller und Fridays for Future Aktivisten.

Die WindEnergy Hamburg findet dieses Jahr das erste Mal digital statt. Am 1. Dezember 2020 hat die erste WindEnergy Hamburg digital begonnen. Nachdem die globale Leitmesse aufgrund der Corona-Pandemie zunächst von September in den Dezember verschoben worden war, wurde schnell deutlich, dass eine internationale Messe mit Ausstellern und Besuchern aus 100 Ländern im Jahr 2020 nicht stattfinden würde. Die Hamburg Messe und Congress entwickelte deshalb ein neues Konzept, um der Branche trotz aller Widrigkeiten eine Plattform zum Austausch zu bieten (wir berichteten). Mit der WindEnergy Hamburg Digital vom 1. bis 4. Dezember 2020 ist der Grundstein für einen dauerhaften digitalen Branchenmarktplatz gelegt, der in den kommenden Jahren ausgebaut wird. Das teilt jetzt die Hamburg Messe mit. „Unsere Ziele waren ambitioniert. Es ist uns in der zur Verfügung stehenden Zeit jedoch leider nicht gelungen, digitale Ausstellerprofile zum Messestart in einer Qualität abzubilden, die unseren und den Ansprüchen unserer Kunden genügt hätte", sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress. „Aber wir lernen aus den aktuellen Erfahrungen und arbeiten weiterhin intensiv an der Entwicklung einer digitalen Präsenz für unsere Aussteller."
Im Jahr 2020 liegt der Fokus der WindEnergy Hamburg Digital auf zwei Livestreams: dem „WindTV Premium Stream", einer Weiterentwicklung von WindEurope´s kostenpflichtiger Premium Conference und dem „WindTV Open Stream" in dem der europäische Windenergieverband WindEurope, der Global Wind Energy Council (GWEC) und die Hamburg Messe und Congress ein gemeinsames, kostenloses Programm anbieten. Unter anderem werden IEA-Chef Fatih Birol, die EU-Kommissarin für Energie, Kadri Simson, der Vorstandsvorsitzende der BASF, Martin Brudermüller und Fridays for Future Aktivisten teilnehmen. Der kostenlose „WindTV Open Stream" wird von WindEurope, GWEC sowie der Hamburg Messe und Congress ebenfalls vier Tage lang aus drei Studios in Brüssel, Shoreham Port (UK) und Hamburg gesendet. (ur)

https://www.windenergyhamburg.com

Stichwörter: Windenergie, Messen, Kongresse, WindEnergy Hamburg

Bildquelle: Hamburg Messe und Congress

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Plattform EE BW: Mehr Tempo für Erneuerbare nötig
[20.1.2021] Die Solar- und Windenergieanlagen im Südwesten erzeugten 2020 7,7 Prozent mehr Strom. Die Plattform EE BW fordert dennoch mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien. mehr...
Baden-Württemberg braucht mehr erneuerbare Energien, fordert die Plattform EE BW.
Stadtwerke Husum: Grüner Strom von BayWa r.e
[20.1.2021] Eine Kooperation der Stadtwerke Husum, des Windenergieanlagenbetreibers Jens Andresen und des Stromvermarkters BayWa r.e. Clean Energy Sourcing liefert Grünstrom für Husumer Haushalte. mehr...
Diese Windräder sind nicht nur von Husum aus zu sehen, sondern können dort auch 600 Haushalte mit Strom beliefern.
Bundesnetzagentur: Erneuerbare bei Strom weiter vorn
[12.1.2021] Die von der Bundesnetzagentur veröffentlicht Daten zum Strommarkt 2020 zeigen weiterhin ein starkes Wachstum der erneuerbaren Energien. mehr...
Schleswig-Holstein: Regionalpläne Windenergie starten
[11.1.2021] In Schleswig-Holstein wurden Regionalpläne zur Windenergie verabschiedet. Sie sollen zu einem Ausbauziel von zehn Gigawatt Windenergie bis zum Jahr 2025 führen. mehr...
Baden-Württemberg: Nur 14 neue Windenergieanlagen 2020
[11.1.2021] Im Südwesten wurden im Jahr 2020 nur 14 neue Windenergieanlagen errichtet. Die Plattform EE BW fordert deshalb, beim Ausbau der Erneuerbaren massiv aufs Tempo zu drücken. Denn der Ökostrom sei auch Grundvoraussetzung für grünen Wasserstoff. mehr...
Der Ausbau der Windenergie tritt in Baden-Württemberg auf der Stelle.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen