Dienstag, 6. Dezember 2022

BMWK:
Konsultationsprozess gestartet


[16.11.2022] Das große Potenzial der Geothermie für eine klimaneutrale Wärmeversorgung wurde in Deutschland bislang nur unzureichend erschlossen. Um dies zu ändern, hat das Bundeswirtschaftsministerium (BMWK) jetzt einen Konsultationsprozess zur besseren Nutzung von Erdwärme gestartet.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWK) hat jetzt einen Konsultationsprozess zur besseren Nutzung von Erdwärme gestartet. Wie das BMWK mitteilt, wurde das große Potenzial der Geothermie für eine klimaneutrale Wärmeversorgung in Deutschland bislang nur unzureichend erschlossen. Da die Erdwärme aber ganzjährig und verlässlich zur Verfügung stehe, könne mit ihr insbesondere die Wärmeversorgung ganzjährig verbessert werden. Daher sollen die Potenziale näher untersucht und in einem ersten Schritt mit den Bundesländern, Verbänden und Unternehmen beraten werden.
Ziel sei es, bis zum Jahr 2030 50 Prozent der Wärme klimaneutral zu erzeugen. Die Eröffnungsbilanz Klimaschutz vom Januar 2022 enthalte daher bereits das konkrete Ziel, in der Mitteltiefen und Tiefen Geothermie bis zum Jahr 2030 ein geothermisches Potenzial von zehn Terawattstunden (TWh) so weit wie möglich zu erschließen und die derzeitige Einspeisung in Wärmenetze aus dieser Quelle damit zu verzehnfachen. Um dies zu erreichen, wolle das BMWK bis 2030 mindestens 100 zusätzliche geothermische Projekte anstoßen, an Wärmenetze anschließen und die Geothermie in Wohngebäuden, Quartieren und industriellen Prozessen nutzbar machen. Regionen, wo sich Geothermie eignet, sollten daher in einer Explorationskampagne ermittelt und die Informationen den Kommunen zur Verfügung gestellt werden. Zugleich werde angestrebt, von Anfang an alle Fragen von Sicherheit und Umweltschutz mitzudenken und zu berücksichtigen.
Die acht im Eckpunktepapier enthaltenen Maßnahmen zur Erreichung des Ziels umfassten den Austausch mit Akteuren mithilfe eines Dialogprozesses zu notwendigen Maßnahmen. Außerdem sei eine Kampagne vorgesehen, bei der es um die systematische Bereitstellung vorhandener Daten geht, um die Grundlage für erfolgreiche Projekte zu legen. Eine weitere Kampagne soll eine vom Bund teilfinanzierte Exploration in Gebieten vornehmen, die eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit für konkrete Projekte bieten. Eine Planungsbeschleunigung solle dazu dienen, Optimierungspotenziale in Genehmigungsverfahren zu identifizieren und zu heben. Ferner seien Förderprogramme angesetzt, die Impulse für die Marktbereitung und Wettbewerbsfähigkeit geben. Darüber hinaus erfolge eine Prüfung von Risikoabsicherungsinstrumenten und die Entwicklung von Strategien zur Nachwuchsgewinnung. Informationsveranstaltungen und Akzeptanzprogramme sollen integraler Bestandteil eines jeden Projekts werden. (th)

Zum Papier „Eckpunkte für eine Erdwärmekampagne / Geothermie für die Wärmewende“ (Deep Link)
https://www.bmwk.de

Stichwörter: Geothermie, BMWK



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Studie: Viele Aquifere können kühlen
[25.11.2022] Nach einer Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) weist Deutschland ein beträchtliches Potenzial für Niedertemperatur-Aquiferspeicher auf. Mit der Studie wurde außerdem die bislang detaillierteste Karte zu Aquiferspeichern hierzulande veröffentlicht. mehr...
Kühlen im Sommer (links) und Heizen im Winter: Dafür eignen sich Aquiferspeicher, also wasserführende Schichten im Untergrund.
Stadtwerke Münster: Geothermie als Heimatprodukt
[22.11.2022] Die Stadtwerke Münster wollen Geothermie zum Heimatprodukt machen. Zusammen mit dem Fraunhofer IEG wurden die nächste Schritte für die Nutzung Tiefer Geothermie vorgestellt. mehr...
„Geothermie macht die Wärme zu einem echten Heimatprodukt“, sagt Markus Bieder, Leiter der Wärme- und Stromerzeugung bei den Stadtwerken Münster.
Badenova: Informationskampagne zu Geothermie
[17.11.2022] Im Breisgau hat das Unternehmen badenovaWÄRMEPLUS eine Informationskampagne zum Projekt Erdwärme-Breisgau gestartet. Sie macht auf eine neue Website aufmerksam, die sämtliche Fragen zum Projekt beantworten soll. mehr...
Eines der Plakate, mit denen BadenovaWÄRMEPLUS auf seine neue Website zum Projekt Erdwärme-Breisgau aufmerksam macht.
Marburg: Erkundungsbohrungen geplant
[28.10.2022] In hessischen Städten und Gemeinden sollen demnächst insgesamt 20 geothermische Erkundungsbohrungen durchgeführt werden. So auch auf dem Gelände des Marburger Freizeitbads AquaMar. mehr...
Auf dem Gelände des Marburger Freizeitbads AquaMar sollen jetzt geothermische Erkundungsbohrungen durchgeführt werden.
Geothermie.Bayern: Verleihung geothermischer Energiepreise
[25.10.2022] Die geothermischen Heizwerke im bayerischen Waldkraiburg und Laufzorn wurden am 6. Oktober im Rahmen des Praxisforums Geothermie.Bayern mit den geothermischen Energiepreisen Bayern ausgezeichnet. mehr...
Die Preisträger der diesjährigen geothermischen Energiepreise Bayern.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen