Treffpunkt Netze

Montag, 10. Dezember 2018

Hamburg:
Bürger gründen Genossenschaft


[8.5.2013] Die neue Initiative EnergieNetz Hamburg will die Rekommunalisierung des Stromnetzes der Freien und Hansestadt finanziell unterstützen und sammelt über Genossenschaftsanteile Gelder für den Rückkauf des Netzes.

Hamburger Hafencity: Bürger der Freien und Hansestadt wollen sich am Rückkauf des Stromnetzes finanziell beteiligen. Bereits seit 2010 gibt es in Hamburg Bestrebungen zur Rekommunalisierung der Energienetze. Die Initiative „Unser Hamburg – Unser Netz“ hat erreicht, dass am Tag der Bundestagswahl am 22. September 2013 ein Volksentscheid über den vollständigen Rückkauf der Verteilnetze für Strom, Gas und Fernwärme in kommunale Hände stattfindet. Anfang April dieses Jahres wurde eine weitere Inititiative gegründet: Hamburger Bürger schlossen sich zur Genossenschaft EnergieNetz Hamburg (ENH) zusammen. Vorstand Matthias Ederhof sagte auf einer Pressekonferenz Anfang Mai: „Stromnetze gehören in Bürgerhand und in kommunalen Besitz. Wenn die Energiewende gelingen soll, dann braucht es echte Bürgerbeteiligung.“ Mit den Netzen werde Geld verdient. Davon sollen zukünftig die Stadt Hamburg und ihre Bürger profitieren, so Ederhof. Die Energiegenossenschaft will deshalb die Rekommunalisierung des Hamburger Stromnetzes unterstützen und strebt die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit der Stadt an, das die Stromleitungen dann übernimmt. Die Energiegenossen können sich auch vorstellen, sich mit einem Partner um die Stromnetzkonzession in Hamburg zu bewerben, die Ende 2014 ausläuft. In Form von Genossenschaftsanteilen und Treuhandeinlagen sammelt EnergieNetz Hamburg nun bei Bürgern und Unternehmen die Mittel für die Beteiligung am Hamburger Stromverteilnetz. Die ENH-Macher gehen davon aus, dass der Volksentscheid angenommen wird: Laut einer Umfrage vom Februar 2013 sind rund zwei Drittel der Hamburger Bürger für einen Rückkauf der Energienetze durch die öffentliche Hand. (al)

www.energienetz-hamburg.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Hamburg, EnergieNetz Hamburg

Bildquelle: Ich-und-Du / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Hamburg: Stadt zieht Kaufoption
[3.12.2018] Hamburg steht vor der vollständigen Übernahme des Fernwärmenetzes. Die Freie und Hansestadt setzt damit den Volksentscheid über den Rückkauf der Energienetze weiter um. mehr...
Hamburg: Rückkauf des Fernwärmenetzes
[11.10.2018] Der Hamburger Senat beabsichtigt den vollständigen Rückkauf des Fernwärmenetzes vom bisherigen Energieversorger Vattenfall. Der Entscheidung waren intensive rechtliche, technische und wirtschaftliche Prüfungen vorausgegangen. mehr...
Die Freie und Hansestadt Hamburg übt ihre Kaufoption aus und kauft das Fernwärmenetz von Vattenfall zurück.
BS Energy: Thüga-Einstieg besiegelt
[2.10.2018] Veolia Deutschland gibt 24,8 Prozent der Anteile an BS Energy an Thüga ab. Nachdem Kartellbehörden und Kommunalaufsicht grünes Licht gaben, wurden nun die entsprechenden Verträge unterzeichnet. mehr...
Veolia Deutschland gibt 24,8 Prozent der Anteile an BS Energy an Thüga ab.
Stadtwerke Andernach: Grundversorger nach fünf Jahren
[11.9.2018] Die Stadtwerke Andernach haben im Jahr 2014 den Netzbetrieb für Strom und Erdgas in der rheinland-pfälzischen Stadt übernommen. Jetzt hat der kommunale Versorger beim Gas den Grundversorgerstatur erreicht. mehr...
Kreis Ahrweiler: Stromnetze wieder in kommunaler Hand
[10.9.2018] In sieben Kommunen des rheinland-pfälzischen Kreises Ahrweiler werden die Stromnetze in den kommenden Jahren vollständig kommunalisiert. Über den Eigentumsübergang der Netze haben sich jetzt die Unternehmen innogy und evm geeinigt. mehr...
Die Stromnetze in sieben Kommunen im Kreis Ahrweiler – darunter Remagen – sind bald wieder in kommunaler Hand.

Suchen...

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen