Samstag, 8. Mai 2021

Netzrückkauf:
Hamburg und Vattenfall sind sich einig


[17.1.2014] Die Freie und Hansestadt Hamburg hat sich mit dem Energieversorger Vattenfall über den Rückkauf der Energienetze geeinigt: Strom und Fernwärme sollen zusammengenommen zwischen 1,4 und 1,7 Milliarden Euro kosten.

Hamburg und Vattenfall haben sich auf einen Fahrplan für den Rückkauf der Energienetze durch die Freie und Hansestadt geeinigt. Rund vier Monate ist es her, seit die Bürger der Freien und Hansestadt Hamburg sich mit knapper Mehrheit für einen Rückkauf der Energienetze entschieden haben (wir berichteten). Nun haben sich Vertreter der Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement (HGV) und des Energieversorgers Vattenfall über den Erwerb des Stromnetzes durch die Stadt verständigt. Wie die Freie und Hansestadt mitteilt, haben sich beide Seiten darauf geeinigt, dass die HGV die gesamten Anteile an Verteilungsnetzbetreiber Stromnetz Hamburg sowie der Vattenfall Europe Verkehrsanlagen GmbH übernimmt. Zum 1. Januar 2016 sollen außerdem die für das Hamburger Stromnetz tätigen Teile der Gesellschaften Vattenfall Europe Netzservice und Vattenfall Europe Metering an die Konzern-Holding der Stadt übergehen. Hier ist zuvor eine Aufteilung der heute standortübergreifend tätigen Gesellschaften erforderlich. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollen weitere Mitarbeiter aus anderen Vattenfallgesellschaften für Abrechnung, Kundendienst, IT und andere Serviceleistungen von der Stadt übernommen werden.
Der genaue Kaufpreis wird laut Hamburg von unabhängigen Gutachtern festgelegt. HGV und Vattenfall haben sich auf einen vorläufigen Kaufpreis von 550 Millionen Euro für das Unternehmen Stromnetz Hamburg verständigt, mindestens jedoch 495 Millionen Euro. Für die Servicegesellschaften soll nach gleichem Verfahren eine unabhängige Bewertung zur Kaufpreisbestimmung erfolgen.

Gemeinsam mit Vattenfall

Beim Fernwärmegeschäft hat man sich auf eine Kaufoption geeinigt: Hamburg kann die verbleibenden 74,9 Prozent der Vattenfall Wärme Hamburg GmbH im Jahr 2019 übernehmen. Bis dahin bleiben Vattenfall und die Freie und Hansestadt Hamburg Partner. Ein endgültiger Kaufpreis wurde noch nicht festgelegt. Er beläuft sich zurzeit zwischen 950 und 1.150 Millionen Euro. Auch für die Wärme gelte die Vereinbarung, dass Hamburg die Mitarbeiter übernimmt, die heute in anderen Vattenfallgesellschaften für die Wärme tätig sind.
Der Gesamtpreis für Strom und Wärme würde nach derzeitigem Verhandlungsstand zwischen 1,4 und 1,7 Milliarden Euro liegen. Der Fahrplan sowie die wesentlichen Eckpunkte müssen noch vom Hamburger Senat sowie den Aufsichtsgremien von Vattenfall bestätigt werden. Dies soll voraussichtlich bis zum 14. Februar 2014 erfolgen. (ma)

http://www.hamburg.de
http://www.vattenfall.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Vattenfall, Freie und Hansestadt Hamburg, HGV, BSU

Bildquelle: Bernd Sterzl / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Öhringen: Grünes Licht für Stadtwerke-Gründung
[26.2.2021] Ein Gemeinderatsbeschluss ebnet den Weg für die Gründung von Stadtwerken in Öhringen. Beim Aufbau des kommunalen Unternehmens helfen die Stadtwerke Schwäbisch Hall. mehr...
Öhringen gründet Stadtwerke mit Unterstützung der Stadtwerke Schwäbisch Hall.
Oberbayern: Kommunen gründen Energieversorger
[30.1.2020] In Oberbayern haben 15 Kommunen einen gemeinsamen Energieversorger gegründet. Das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel soll im Sommer 2020 die Arbeit aufnehmen. Zentrale Vorhaben sind die Vermarktung von Ökostrom, Wärmeversorgung durch Geothermie und virtuelle Kraftwerke. mehr...
Stadtwerke Ditzingen: Stabile Preise dank Netzübernahme
[28.11.2019] Nach dem Gasverteilnetz übernehmen die Stadtwerke nun auch das Stromnetz in Ditzingen. Von den dadurch sinkenden Netzentgelten profitieren die Kunden. mehr...
Stadtwerke Stuttgart: Strom- und Gasnetz in städtischer Hand
[1.10.2019] Das Strom- und Gasnetz in Stuttgart ist seit Anfang des Jahres wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nun in der Netzgesellschaft Stuttgart Netze zusammengefasst. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Bürgermeister ziehen Bilanz Bericht
[15.7.2019] Die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land vor fünf Jahren hat zu einem neuen Wir-Gefühl und echten Mehrwerten in Cent und Euro geführt. Das berichten die Bürgermeister der sieben beteiligten Gemeinden. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen