EW-Medien-2405.15-rotation

Montag, 20. Mai 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Rekommunalisierung > Eine gute Basis

Stuttgart:
Eine gute Basis


[17.2.2015] 170 Mitarbeiter aus dem EnBW-Konzern sollen ab dem 1. Januar 2016 zum neuen Stuttgarter Netzbetreiber überwechseln. Ein entsprechender Vertrag wurde nun unterzeichnet.

Stadt und Stadtwerke Stuttgart haben gemeinsam mit Netze BW unter anderem die tarifliche Regelung für die Mitarbeiter der neuen Netzbetreibergesellschaft festgelegt. Im August 2014 unterzeichneten die Stadt und Stadtwerke Stuttgart sowie die EnBW-Tochter Netze BW die Konzessionsverträge für die Strom- und Gasnetze für die Landeshauptstadt Baden-Württemberg (wir berichteten). Anschließend hatte der Stuttgarter Gemeinderat im Oktober mit großer Mehrheit den Weg für das neue Gemeinschaftsunternehmen zwischen den Stadtwerken Stuttgart und der Netze BW freigemacht. Nun haben sich die Partner gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di auch auf personalwirtschaftliche Fragestellungen geeinigt. Das Vertragswerk sei ein wichtiger Schritt, damit die neue Netzgesellschaft ab dem 1. Januar 2016 das Stromnetz tatsächlich betreiben kann, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Dann sollen rund 170 Mitarbeiter aus der Netze BW und dem übrigen EnBW-Konzern auf den neuen Netzbetreiber übergeleitet werden. „Wir wollen den Mitarbeitern Klarheit und Verlässlichkeit geben“, sagt Stuttgarts Erster Bürgermeister Michael Föll (CDU): „Daher haben wir bereits jetzt einen Tarifvertrag für die Überleitung sowie eine flankierende Betriebsvereinbarung geschlossen.“ Der Vertrag regelt unter anderem die Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer und die Vereinbarungen über die betriebliche Altersversorgung. „Unsere Kooperation braucht gute, engagierte Mitarbeiter“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Maxelon. „Der Personalüberleitungstarifvertrag soll den Beschäftigten den Wechsel in das gemeinsame Unternehmen von Stadtwerken und Netze BW erleichtern. Damit lösen die Stadtwerke auch eine wichtige Zusage aus dem Konzessionsverfahren ein: dass der Wettbewerb um die Konzessionen für Strom und Gas nicht zu Lasten der Mitarbeiter gehen darf.“ Auch ver.di begrüßt das Vertragswerk: „Nach langen, teils kontroversen aber konstruktiven Verhandlungen ist es uns gelungen, einen Tarifvertrag zu vereinbaren, der den Kolleginnen und Kollegen langfristig ihre Anstellungsbedingungen sichert.“ Er sei eine gute Basis für die Beschäftigten, auch in Zukunft gute Bedingungen zu schaffen. (ma)

http://www.stuttgart.de
http://stadtwerke-stuttgart.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, ver.di, Stadtwerke Stuttgart, Stuttgart, Michael Maxelon, Michael Föll

Bildquelle: Stadt Stuttgart / Hörner

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Bundeskartellamt: Freigabe des Berliner Wärmenetzes
[9.4.2024] Das Land Berlin darf das Fernwärmenetz von Vattenfall in der Hauptstadt übernehmen. Dies hat das Bundeskartellamt jetzt genehmigt. mehr...
Berlin: Rückkauf von Vattenfall Wärme
[21.12.2023] Das Land Berlin hat jetzt einen Vertrag zum Rückkauf von Vattenfall Wärme Berlin unterzeichnet und sich eine Option auf GASAG-Anteile gesichert. mehr...
Berlin: Rekommunalisierung der Fernwärme
[26.10.2023] Der Berliner Senat will das Fernwärmenetz von Vattenfall zurückkaufen. Eine Absichtserklärung markiert den Beginn der Verhandlungen. mehr...
Hamburg: Positive Bilanz zu Volksentscheid
[22.9.2023] Vor zehn Jahren entschied sich eine Volksabstimmung in Hamburg für den Rückkauf der Energienetze. Jetzt haben die zuständigen Behörden und Unternehmen eine positive Bilanz gezogen. mehr...
Luftbild der Stadt Hamburg.
Arnstadt: Start für Bürger-Solaranlage
[3.5.2022] Bei der Einweihung einer neuen Freiflächen-Solaranlage hat die Thüringer Energieministerin Anja Siegesmund (Bündnis 90/Die Grünen) angekündigt, dieses Jahr einen Bürgerenergiefonds zu starten. Damit will das Land sicherstellen, dass die Energiewende in den Händen der Bürgerinnen und Bürger liegt. mehr...
Einweihung einer 400kW-PV-Anlage der Bürgerkraft Thüringen e.G. im Industriegebiet Erfurter Kreuz; mit Energieministerin Anja Siegesmund (3.v.l.) und Ilmkreis-Landrätin Petra Enders (7.v.l.).

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen