Donnerstag, 2. April 2020

Haßfurt:
Power-to-Gas-Anlage vernetzt


[25.10.2016] Das Unternehmen Next Kraftwerke hat jetzt die Power-to-Gas-Anlage auf dem Gebiet der Stadtwerke Haßfurt in das virtuelle Kraftwerke Next Pool eingebunden.

So funktioniert die Einbindung der Power-to-Gas-Anlage im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Haßfurt in das virtuelle Kraftwerk Next Pool. Die Power-to-Gas-Anlage der Städtischen Betriebe Haßfurt und des Hamburger Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy (wir berichteten) wurde jetzt von dem Unternehmen Next Kraftwerke erstmals im virtuellen Kraftwerk Next Pool vernetzt. Dazu übernimmt das Leitsystem des virtuellen Kraftwerks die vollautomatische Steuerung des Elektrolyseurs, wenn im Verteilnetzgebiet ein Überschuss an Wind- und Solarstrom herrscht. Wie Next Kraftwerke mitteilt, liefert die Anlage künftig auch Regelenergie an den Übertragungsnetzbetreiber Tennet. Die leittechnische Integration des Elektrolyseurs mit einer Leistung von 1,25 Megawatt in das virtuelle Kraftwerk sei innerhalb von zehn Wochen erfolgt. Die Anlage werde gemäß der lokalen Netzauslastung gefahren. Dafür prognostiziert Next Kraftwerke sowohl die Einspeisung aus erneuerbaren Energien in der Region als auch den Gesamtstromverbrauch im Verteilnetz. Außerdem berücksichtigt das Leitsystem des virtuellen Kraftwerks den Durchfluss des regionalen Erdgasnetzes, das den im Elektrolyseur produzierten Wasserstoff aufnimmt. Aus dieser Datenlage berechnet das Leitsystem den Einsatzzeitpunkt des Elektrolyseurs. Letzterer wird über eine Fernwirkeinheit, die so genannte Next Box, vollautomatisch geschaltet. Das Ergebnis: Die Power-to-Gas-Anlage läuft nur dann, wenn erneuerbare Energien im Überfluss vorhanden sind und entlastet damit sowohl das lokale als auch das übergelagerte Verteilnetz. Für die Bereitstellung von Regelenergie eignet sich die Power-to-Gas-Technologie laut den Experten aufgrund ihrer enormen Reaktionsschnelligkeit. Laut Next Kraftwerke folgt die Anlage dem Signal aus dem virtuellen Kraftwerk innerhalb von Millisekunden und ist in der Lage, innerhalb von 20 Sekunden eine Last von 1,25 Megawatt aufzunehmen. Somit eigne sie sich für alle drei Regelenergieprodukte: Primärregelleistung, Sekundärreserve und Minutenreserve. Derzeit befindet sich die Power-to-Gas-Anlage in der Präqualifikationsphase bei Tennet. Vorausichtlich wird sie danach nicht nur das Verteilnetz, sondern auch das Übertragungsnetz entlasten. Jochen Schwill, Gründer und Geschäftsführer von Next Kraftwerke, sagt: „Gemeinsam mit unseren Partnern zeigen wir, wie schnell und auf welch hohem technischen Niveau heute die viel beschworene Sektorenkopplung umgesetzt werden kann. Zusätzlich zu unseren Kunden in den Bereichen Power-to-Heat und E-Mobilität erweitern wir mit der Integration des Elektrolyseurs unser Portfolio nun in den Sektor Power-to-Gas.“ Tobias Romberg, verantwortlicher Projekt-Manager, ergänzt: „Nicht nur der Elektrolyseur besitzt als eine der ersten vergleichbaren Anlagen in Deutschland Seltenheitswert. Auch die Steuerung der Anlage durch ein virtuelles Kraftwerk nach Signalen aus dem Verteilnetzgebiet ist eine Besonderheit im deutschen Stromsystem.“ Da es keinen regionalen Flexibiltätsmarkt gebe, sei die Kooperation zwischen einem Verteilnetzbetreiber, einem Grünstrom- und Windgaslieferanten und einem virtuellen Kraftwerk zur Bereitstellung von Flexibilität auf regionaler Ebene einzigartig und zukunftsweisend. (me)

http://www.next-kraftwerke.de
http://www.stadtwerkhassfurt.de
http://www.greenpeace-energy.de

Stichwörter: Energiespeicher, Power to Gas, Städtische Betriebe Haßfurt, Greenpeace Energy, Haßfurt, Next Kraftwerke, virtuelles Kraftwerk, Next Pool

Bildquelle: Next Kraftwerke GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Stadtwerke Rostock: Wärmespeicher für Marienehe
[30.3.2020] Ein neuer Wärmespeicher im Rostocker Stadtteil Marienehe soll die Wärmeversorgung der Hansestadt absichern. 2021 soll er in Betrieb gehen. Sein Fassungsvermögen liegt bei 45 Millionen Litern Warmwasser. mehr...
Der neue Rostocker Wärmespeicher kann 45 Millionen Liter Warmwasser fassen.
Energy Storage Europe: Messe auf März 2021 verschoben
[25.3.2020] Nachdem der diesjährige Messetermin aufgrund der Coronakrise abgesagt worden ist, soll die Energy Storage Europe im März 2021 stattfinden. mehr...
Fraunhofer: Wasserstoff-Roadmap fertig
[19.3.2020] Mehrere Fraunhofer-Institute haben eine Wasserstoff-Roadmap für Deutschland erstellt und diese der Regierung übergeben. Allein für Deutschland könnte es ein Wachstum der Technologie auf 50 bis 80 Gigawatt bis 2050 geben. mehr...
In einer Pilotanlage erprobt das Fraunhofer ISE bereits seit zwei Jahren die Wasserstoffeinspeisung in das Erdgasverteilnetz.
Virtuelles Kraftwerk: Windstrom per Blockchain speichern
[13.3.2020] Ein virtuelles Kraftwerk des Batteriespezialisten sonnen kann Windstrom, der sonst verloren wäre, sichern und einer Nutzung zuführen. Das System wird mittels Blockchain gesteuert. Die Vergütung erfolgt über eine Kryptowährung. mehr...
Überschüssiger Windstrom (gelb) wird in einem Netzwerk gespeichert. Die Windräder können weiterlaufen und ihren Strom (blau) weiter einspeisen.
Stadtwerke Bielefeld: Intelligentes Speichersystem
[6.3.2020] Mit einem innovativen Hybridspeicher stellen die Stadtwerke Bielefeld künftig Primärregelenergie mit einer Leistung von sieben Megawatt bereit. mehr...
Hybridspeicher: Batteriemodule in der ehemaligen Schaltanlage eines Kraftwerks.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen