Montag, 26. September 2022

Abfallkraftwerk RZR Herten:
Baustart für neue Energiezentrale


[12.5.2017] Das Abfallkraftwerk RZR Herten wird künftig 600 Gigawattstunden Fernwärme pro Jahr in die Fernwärmeschiene Ruhr einspeisen. Zurzeit wird das Herzstück des Vorhabens, eine neue Energiezentrale, gebaut.

Das Abfallkraftwerk RZR Herten der AGR Abfallentsorgung-Gesellschaft Ruhrgebiet wird ab der Heizperiode 2018/19 Fernwärme für umgerechnet 25.000 Haushalte in die Fernwärmeschiene Ruhr der Energieunternehmen STEAG und Uniper einspeisen. Die entsprechenden Verträge haben die beteiligten Unternehmen bereits im Dezember 2016 unterzeichnet. Wie die Hertener Stadtwerke melden, haben jetzt die Bauarbeiten für das Herzstück des Vorhabens, eine dritte Energiezentrale, begonnen.
Die Bauzeit für die neue Energiezentrale soll etwa ein Jahr betragen. Das Gebäude entstehe auf einer Fläche von 20 mal 30 Metern und biete Platz für Turbinen, Pumpen, Heizkondensatoren, Dampfumformstationen, Leit- und Elektrotechnik sowie weitere Bauteile. Die Gesamtinvestition liege bei 25 Millionen Euro.
Nach der Inbetriebnahme wird das AGR-Abfallkraftwerk RZR Herten Strom für seinen exklusiven Energievertragspartner Hertener Stadtwerke und bis zu 600 Gigawattstunden Fernwärme pro Jahr erzeugen. Eine derart umfangreiche Wärmeauskopplung sei überhaupt nur durch einen Weiterverkauf von RZR-Wärme durch STEAG Fernwärme an Uniper Wärme möglich. (me)

http://www.hertener-stadtwerke.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, Uniper, STEAG, Fernwärmeschiene Ruhr, Abfallkraftwerk RZR Herten, AGR, Stadtwerke Herten



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

BMWK: BEW gestartet
[22.9.2022] Ab sofort können im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Wärmenetze (BEW) Anträge für die erneuerbare Wärmeerzeugung gestellt werden. Bis zum Jahr 2026 stehen hierfür drei Milliarden Euro zur Verfügung. mehr...
Aachen: Stadt geht Wärmewende an
[13.9.2022] Der Rat der Stadt Aachen hat Ende August beschlossen, eine gesamtstädtische Wärmeplanung zu erstellen. mehr...
Bonn: Neue Turbine fürs Heizkraftwerk
[6.9.2022] Durch den Einbau einer wasserstofffähigen Gasturbine in ihr Heizkraftwerk haben die Stadtwerke Bonn jetzt ihre Kapazitäten für die umweltfreundliche Fernwärmeproduktion gesteigert. mehr...
Wärmeversorgung: Neue Wege für Quartiere Bericht
[31.8.2022] Durch aktuelle Beschlüsse der Bundesregierung verbessern sich die Rahmenbedingungen für den Einsatz von elektrisch betriebenen Wärmepumpen für die Gebäudeerwärmung und Warmwassererzeugung. Wie deren Nutzung im Quartier aussehen kann, zeigen zwei Beispiele aus Hamburg. mehr...
Die Großwohnsiedlung Bergedorf-West im Hamburger Osten wird von einem energetischen Quartierskonzept profitieren.
Kehl: Blaupause für klimaneutrale Baugebiete
[15.8.2022] Ein klimaneutrales Quartier wird derzeit in Kehl geplant. Zum Einsatz kommen Grundwasser-Wärmepumpen, ein Niedertemperatur-Wärmenetz und Solaranlagen. Das beispielhafte Projekt wird vom badenova-Innovationsfonds finanziell unterstützt. mehr...
Das geplante klimaneutrale Baugebiet in Kehl wird mit 150.000 Euro vom badenova-Innovationsfonds unterstützt.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen