Donnerstag, 24. Mai 2018

Baden-Württemberg:
Förderoffensive für E-Busse


[9.5.2018] Neue Fördermöglichkeiten für E-Busse sind auf der Veranstaltung „Förderoffensive E-Busse in Baden-Württemberg“ präsentiert worden. Der „BW-e-Bus-Gutschein“ soll beispielsweise bei der Deckung der Betriebskosten unterstützen.

Im Rahmen der Veranstaltung „Förderoffensive E-Busse in Baden-Württemberg“, die vom Ministerium für Verkehr organisiert wurde, sind die neuen Fördermöglichkeiten des Bundes und des Landes für elektrisch betriebene Busse vorgestellt worden. Wie das Ministerium für Verkehr mitteilt, ist die neuartige Landesförderung deshalb möglich, weil die Bundesregierung ihre Förderbedingungen erheblich verbessert hat. Auch künftig möchte das Land die bereits bestehende Förderung von 50 Prozent bei der Anschaffung von Elektro-, Plug-In- und Hybridbussen weiterführen, da dies eine größere Flexibilität gegenüber der Bundesförderung biete.
Zusätzlich wird es vom Land Baden-Württemberg einen so genannten „BW-e-Bus-Gutschein“ geben, der die Unternehmen bei den Betriebskosten der Busse unterstützen soll. Nach Angaben des Ministeriums, wird der in dieser Form bundesweit einzigartige Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro an die Unternehmen ausgeschüttet, die schon die Bundesförderung erhalten. Für die schnellsten fünf Antragsteller soll es darüber hinaus eine Early-Bird-Prämie geben. „Baden-Württemberg positioniert sich mit der neuen Förderoffensive abermals als Klimaschutzland und stellt sich damit ausdrücklich hinter das Pariser Klimaschutzabkommen und seine Zielsetzung“, sagt Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen).
Für Unternehmen, die Unterstützung bei der E-Busförderung oder Hilfe bei der Beantwortung individueller Fragen benötigen, biete das Verkehrsministerium in Zukunft außerdem Beratungsgutscheine an. Die Beanspruchung einer E-Bus Beratung bei fachkundigen Consulting-Unternehmen soll ab Sommer 2018 mit 2.500 Euro bezuschusst werden, informiert das Ministerium. (sav)

www.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Elektromobilität, Baden-Württemberg, Förderung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Minden-Lübbecke: Weitere Elektroautos im Fuhrpark
[17.5.2018] Die Mitarbeiter des nordrhein-westfälischen Kreises Minden-Lübbecke können ab sofort mit einem der fünf neuen Elektroautos ihre Außendienstfahrten erledigen. mehr...
Landrat Dr. Ralf Niermann (rechts) und Frank Breitenfeld mit einem der neuen Elektroautos des Kreises Minden-Lübbecke.
EuPD Research: E-Mobilität braucht neue Stromtarife
[15.5.2018] Im Rahmen des „Energiewende Awards“ hat EuPD Research Energieversorger und Hausbesitzer auch nach dem Thema E-Mobilität befragt. Ein Ergebnis: Die von den Kunden gewünschten speziellen Ladestrom-Tarife werden noch kaum angeboten. mehr...
Stadtwerke Gütersloh: Zuhause laden
[7.5.2018] GT-Ladebox heißt das neueste Produkt der Stadtwerke Gütersloh. Der kommunale Versorger bietet damit einen Rundum-Service zur Installation einer hauseigenen Ladestation für Elektroautos. mehr...
Vertriebsleiter Gunnar Gühlstorf (l.) und Thomas Primon, Leiter Energiewirtschaft bei den Stadtwerken Gütersloh, stellten das neue Produktpaket GT-Ladebox vor.
Bonn: Logischer Schritt
[3.5.2018] Die Bonner Verkehrsbetriebe SWB Bus und Bahn wollen den Linienbusverkehr auf Elektromobilität umstellen und beschaffen sieben Busse mit Batterieantrieb. mehr...
Seit 2016 werden in Bonn Elektrobusse im Linieneinsatz getestet.
Ingolstadt: Modellstadt für urbane Mobilität
[27.4.2018] Smart, urban, mobil und lebenswert soll das Ingolstadt der Zukunft sein. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Kommune und das Unternehmen Audi einen Letter of Intent zum Ausbau der Smart City Ingolstadt unterzeichnet. mehr...
Beim Ausbau der Smart City Ingolstadt wollen die Stadt und das Unternehmen Audi zusammenarbeiten.