Donnerstag, 22. Oktober 2020

Brauschweig:
BS Energy wird kommunaler


[23.5.2018] Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden. Im entsprechenden Bieterverfahren hat die Stadtwerke-Kooperation Thüga überzeugt.

Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden.
Thüga soll 24,8 Prozent am Braunschweiger Versorger BS Energy von Veolia übernehmen. Darauf haben sich die Stadt Braunschweig und der französische Ver- und Entsorgungskonzern geeinigt. Vorausgegangen war ein Bieterverfahren, bei dem Thüga laut einer Meldung der Stadtverwaltung das überzeugendste Konzept und finanziell beste Angebot vorgelegt hat. Der Stadtrat müsse der Auswahl der Thüga noch zustimmen. Eine entsprechende Beschlussvorlage hat die Verwaltung vergangenen Freitag (18. Mai 2018) den Gremien vorgelegt.
Der Hintergrund: Anfang November 2017 hatte der Rat der Stadt Braunschweig beschlossen, ein Bieterverfahren zur Auswahl eines weiteren Gesellschafters für BS Energy zu initiieren. Die Stadt hält nur noch 25,1 Prozent der Anteile an dem einstmals kommunalen Unternehmen, Mehrheitsgesellschafter mit 74,9 Prozent ist seit 2005 der börsennotierte französische Umweltdienstleister Veolia Environnement.
Die Entscheidung für Thüga kommentierte Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) so: „Das Ergebnis des Bieterverfahrens und der Verhandlungen ist ein großer Erfolg für unsere Stadt. Der Konzern Stadt Braunschweig war in diesem Verfahren aktiver Teilnehmer und Entscheider und hatte in jedem Stadium konkrete Steuerungs- und Eingriffsmöglichkeiten. Diese haben wir wahrgenommen und die Chance, anlässlich des auslaufenden Konzessionsvertrags mit BS Energy das Unternehmen durch den Einstieg eines dritten, kommunalen Partners zu stärken und strategisch weiter zu entwickeln, optimal genutzt.“
Julien Mounier, Direktor des Geschäftsbereichs Energie bei Veolia Deutschland und Vorstandsvorsitzender von BS Energy ergänzte: „Die Thüga hat das beste Angebot gemacht. Das Unternehmen hat den festen Willen gezeigt, gemeinsam mit der Stadt Braunschweig und Veolia, BS Energy zum Treiber einer modernen Stadtentwicklung auszubauen und damit Braunschweigs Entwicklung zur Smart City zu unterstützen.“
Braunschweigs Erster Stadtrat und Finanzdezernent Christian Geiger hob hervor: „Die Thüga AG wird für BS Energy beziehungsweise die Braunschweiger Versorgungs-Verwaltungs-AG in Abstimmung mit dem Konzern Stadt Braunschweig ein Vorstands-, ein Aufsichtsrats- und ein Konsortialausschussmitglied benennen, damit die zugesagten Konzeptideen auch im operativen Geschäft des Unternehmens umgesetzt werden können.“ Der neue kommunale Mitgesellschafter sei bereit, seine Stimme zugunsten des Konzerns Stadt Braunschweig zu bündeln, sodass die kommunalen Belange innerhalb von BS Energy noch weiter gestärkt würden. (al)

http://www.braunschweig.de
http://www.bs-energy.de
Beschlussvorlage für den Stadtrat zur zukünftigen Ausrichtung von BS|Energy (Deep Link)

Stichwörter: Rekommunalisierung, Thüga, Braunschweig, BS Energy, Veolia

Bildquelle: BS Energy

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Oberbayern: Kommunen gründen Energieversorger
[30.1.2020] In Oberbayern haben 15 Kommunen einen gemeinsamen Energieversorger gegründet. Das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel soll im Sommer 2020 die Arbeit aufnehmen. Zentrale Vorhaben sind die Vermarktung von Ökostrom, Wärmeversorgung durch Geothermie und virtuelle Kraftwerke. mehr...
Stadtwerke Ditzingen: Stabile Preise dank Netzübernahme
[28.11.2019] Nach dem Gasverteilnetz übernehmen die Stadtwerke nun auch das Stromnetz in Ditzingen. Von den dadurch sinkenden Netzentgelten profitieren die Kunden. mehr...
Stadtwerke Stuttgart: Strom- und Gasnetz in städtischer Hand
[1.10.2019] Das Strom- und Gasnetz in Stuttgart ist seit Anfang des Jahres wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nun in der Netzgesellschaft Stuttgart Netze zusammengefasst. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Bürgermeister ziehen Bilanz Bericht
[15.7.2019] Die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land vor fünf Jahren hat zu einem neuen Wir-Gefühl und echten Mehrwerten in Cent und Euro geführt. Das berichten die Bürgermeister der sieben beteiligten Gemeinden. mehr...
Hamburg: Grünes Licht für Fernwärme-Rückkauf
[24.4.2019] Die EU-Kommission hat der Freien und Hansestadt Hamburg grünes Licht für den Rückkauf der Fernwärmenetze von Vattenfall gegeben. mehr...
Hamburg hat nach den Strom- und Gasnetzen bald auch die Fernwärme wieder in der eigenen Hand.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen