Montag, 4. Juli 2022

Brauschweig:
BS Energy wird kommunaler


[23.5.2018] Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden. Im entsprechenden Bieterverfahren hat die Stadtwerke-Kooperation Thüga überzeugt.

Der Braunschweiger Energieversorger BS Energy soll durch einen dritten kommunalen Partner gestärkt werden.
Thüga soll 24,8 Prozent am Braunschweiger Versorger BS Energy von Veolia übernehmen. Darauf haben sich die Stadt Braunschweig und der französische Ver- und Entsorgungskonzern geeinigt. Vorausgegangen war ein Bieterverfahren, bei dem Thüga laut einer Meldung der Stadtverwaltung das überzeugendste Konzept und finanziell beste Angebot vorgelegt hat. Der Stadtrat müsse der Auswahl der Thüga noch zustimmen. Eine entsprechende Beschlussvorlage hat die Verwaltung vergangenen Freitag (18. Mai 2018) den Gremien vorgelegt.
Der Hintergrund: Anfang November 2017 hatte der Rat der Stadt Braunschweig beschlossen, ein Bieterverfahren zur Auswahl eines weiteren Gesellschafters für BS Energy zu initiieren. Die Stadt hält nur noch 25,1 Prozent der Anteile an dem einstmals kommunalen Unternehmen, Mehrheitsgesellschafter mit 74,9 Prozent ist seit 2005 der börsennotierte französische Umweltdienstleister Veolia Environnement.
Die Entscheidung für Thüga kommentierte Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) so: „Das Ergebnis des Bieterverfahrens und der Verhandlungen ist ein großer Erfolg für unsere Stadt. Der Konzern Stadt Braunschweig war in diesem Verfahren aktiver Teilnehmer und Entscheider und hatte in jedem Stadium konkrete Steuerungs- und Eingriffsmöglichkeiten. Diese haben wir wahrgenommen und die Chance, anlässlich des auslaufenden Konzessionsvertrags mit BS Energy das Unternehmen durch den Einstieg eines dritten, kommunalen Partners zu stärken und strategisch weiter zu entwickeln, optimal genutzt.“
Julien Mounier, Direktor des Geschäftsbereichs Energie bei Veolia Deutschland und Vorstandsvorsitzender von BS Energy ergänzte: „Die Thüga hat das beste Angebot gemacht. Das Unternehmen hat den festen Willen gezeigt, gemeinsam mit der Stadt Braunschweig und Veolia, BS Energy zum Treiber einer modernen Stadtentwicklung auszubauen und damit Braunschweigs Entwicklung zur Smart City zu unterstützen.“
Braunschweigs Erster Stadtrat und Finanzdezernent Christian Geiger hob hervor: „Die Thüga AG wird für BS Energy beziehungsweise die Braunschweiger Versorgungs-Verwaltungs-AG in Abstimmung mit dem Konzern Stadt Braunschweig ein Vorstands-, ein Aufsichtsrats- und ein Konsortialausschussmitglied benennen, damit die zugesagten Konzeptideen auch im operativen Geschäft des Unternehmens umgesetzt werden können.“ Der neue kommunale Mitgesellschafter sei bereit, seine Stimme zugunsten des Konzerns Stadt Braunschweig zu bündeln, sodass die kommunalen Belange innerhalb von BS Energy noch weiter gestärkt würden. (al)

http://www.braunschweig.de
http://www.bs-energy.de
Beschlussvorlage für den Stadtrat zur zukünftigen Ausrichtung von BS|Energy (Deep Link)

Stichwörter: Rekommunalisierung, Thüga, Braunschweig, BS Energy, Veolia

Bildquelle: BS Energy

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Arnstadt: Start für Bürger-Solaranlage
[3.5.2022] Bei der Einweihung einer neuen Freiflächen-Solaranlage hat die Thüringer Energieministerin Anja Siegesmund (Bündnis 90/Die Grünen) angekündigt, dieses Jahr einen Bürgerenergiefonds zu starten. Damit will das Land sicherstellen, dass die Energiewende in den Händen der Bürgerinnen und Bürger liegt. mehr...
Einweihung einer 400kW-PV-Anlage der Bürgerkraft Thüringen e.G. im Industriegebiet Erfurter Kreuz; mit Energieministerin Anja Siegesmund (3.v.l.) und Ilmkreis-Landrätin Petra Enders (7.v.l.).
Hamburg: Start der Energiewerke
[11.1.2022] Pünktlich zum Jahresanfang sind die Hamburger Energiewerke (HEnW) gestartet. Bei ihnen handelt es sich um einen Zusammenschluss aus den kommunalen Energieunternehmen Hamburg Energie und Wärme Hamburg. mehr...
Pünktlich zum Jahresauftakt gehen die Hamburger Energiewerke an den Start, eine Fusion aus den kommunalen Energieunternehmen Hamburg Energie und Wärme Hamburg.
EnBW: Positive Bilanz
[27.7.2021] Die EnBW zieht eine positive Bilanz zum Beteiligungsmodell „EnBW vernetzt“. Über 200 Städte und Gemeinden haben sich mittlerweile Anteile an der EnBW-Tochter Netze BW gesichert. mehr...
Berlin: Stromnetz wieder in Stadtbesitz
[7.7.2021] Das Stromnetz Berlin ist wieder im Eigentum des Landes Berlin. Die Transaktion wurde jetzt formal abgeschlossen. mehr...
Öhringen: Grünes Licht für Stadtwerke-Gründung
[26.2.2021] Ein Gemeinderatsbeschluss ebnet den Weg für die Gründung von Stadtwerken in Öhringen. Beim Aufbau des kommunalen Unternehmens helfen die Stadtwerke Schwäbisch Hall. mehr...
Öhringen gründet Stadtwerke mit Unterstützung der Stadtwerke Schwäbisch Hall.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen