Montag, 4. Juli 2022

Hamburg:
Günstiges Gutachten


[6.6.2018] Im Zuge der Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO den Wert des Fernwärmegeschäfts von Vattenfall auf 645 Millionen Euro geschätzt. Jetzt haben der Energiekonzern und die Stadt ein Problem: Sie haben bereits einen deutlich höheren Mindestkaufpreis vertraglich vereinbart.

Heizkraftwerk Wedel: Laut BDO-Gutachten ist das Fernwärmegeschäft von Vattenfall in Hamburg 645 Millionen Euro wert. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO hat ein Wertgutachten für das Fernwärmegeschäft von Vattenfall in Hamburg vorgelegt. Wie die Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg jetzt mitteilt, ist die Vattenfall Wärme Hamburg GmbH inklusive des Heizkraftwerks Wedel laut BDO rund 645 Millionen Euro wert. Der Hintergrund: Das Gutachten wurde von Vattenfall und der Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement (HGV) in Auftrag gegeben. Denn im September 2013 entschieden sich die Hamburger in einem Bürgerentscheid für eine vollständige Rekommunalisierung der Energienetze (wir berichteten). Das Stromnetz wurde bereits zurückgekauft. Beim Fernwärmegeschäft einigten sich die Stadt und der Energiekonzern Vattenfall auf eine Kaufoption. Die HGV, die bereits 25,1 Prozent der Anteile an der Gesellschaft Vattenfall Wärme Hamburg hält, kann die restlichen Anteile zum November 2018 übernehmen (wir berichteten).
Allerdings wurde ein Mindestkaufpreis von 950 Millionen Euro für 100 Prozent der Anteile vertraglich vereinbart. Nach Angaben der Finanzbehörde haben die Vertragsparteien nun vier Wochen Zeit, um Einwände gegen das Gutachten vorzutragen. Geschieht dies nicht, ist der Wert verbindlich. Komme es bei auftretenden Differenzen zu keiner Verständigung, könne jede Partei die Anrufung eines Zweitgutachters verlangen, dessen Feststellungen dann für beide Seiten verbindlich wären.
Die HGV hat laut der Pressemeldung bereits die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) mit einem Review und einer Plausibilisierung wesentlicher von BDO verwandter Eingangsparameter der Unternehmensbewertung beauftragt. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) erklärte: „Wir werden das Gutachten jetzt sehr sorgfältig auswerten. Einmal mehr geht dabei Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Die geprüften Ergebnisse werden dann in die laufenden Gespräche zwischen Stadt und Vattenfall einfließen. Hier liegt noch viel Arbeit vor uns.“ Klar scheint nach dem BDO-Gutachten nur, dass der vereinbarte Mindestkaufpreis nicht bezahlt wird. Die Landeshaushaltsordnung erlaubt es der Freien und Hansestadt nicht, Güter oder Beteiligungen deutlich über Wert zu kaufen. (al)

http://www.hamburg.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Vattenfall, Hamburg, Fernwärme

Bildquelle: Vattenfall

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Arnstadt: Start für Bürger-Solaranlage
[3.5.2022] Bei der Einweihung einer neuen Freiflächen-Solaranlage hat die Thüringer Energieministerin Anja Siegesmund (Bündnis 90/Die Grünen) angekündigt, dieses Jahr einen Bürgerenergiefonds zu starten. Damit will das Land sicherstellen, dass die Energiewende in den Händen der Bürgerinnen und Bürger liegt. mehr...
Einweihung einer 400kW-PV-Anlage der Bürgerkraft Thüringen e.G. im Industriegebiet Erfurter Kreuz; mit Energieministerin Anja Siegesmund (3.v.l.) und Ilmkreis-Landrätin Petra Enders (7.v.l.).
Hamburg: Start der Energiewerke
[11.1.2022] Pünktlich zum Jahresanfang sind die Hamburger Energiewerke (HEnW) gestartet. Bei ihnen handelt es sich um einen Zusammenschluss aus den kommunalen Energieunternehmen Hamburg Energie und Wärme Hamburg. mehr...
Pünktlich zum Jahresauftakt gehen die Hamburger Energiewerke an den Start, eine Fusion aus den kommunalen Energieunternehmen Hamburg Energie und Wärme Hamburg.
EnBW: Positive Bilanz
[27.7.2021] Die EnBW zieht eine positive Bilanz zum Beteiligungsmodell „EnBW vernetzt“. Über 200 Städte und Gemeinden haben sich mittlerweile Anteile an der EnBW-Tochter Netze BW gesichert. mehr...
Berlin: Stromnetz wieder in Stadtbesitz
[7.7.2021] Das Stromnetz Berlin ist wieder im Eigentum des Landes Berlin. Die Transaktion wurde jetzt formal abgeschlossen. mehr...
Öhringen: Grünes Licht für Stadtwerke-Gründung
[26.2.2021] Ein Gemeinderatsbeschluss ebnet den Weg für die Gründung von Stadtwerken in Öhringen. Beim Aufbau des kommunalen Unternehmens helfen die Stadtwerke Schwäbisch Hall. mehr...
Öhringen gründet Stadtwerke mit Unterstützung der Stadtwerke Schwäbisch Hall.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH

Aktuelle Meldungen