Montag, 27. Mai 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Windenergie > Windkraft am Tiefpunkt

Fachagentur Windenergie:
Windkraft am Tiefpunkt


[2.5.2019] Die Fachagentur Windenergie meldet einen drastischen Einbruch beim Ausbau der Windenergie an Land. Im ersten Quartal des Jahres wurden nur 41 Windräder in Betrieb genommen.

Die Fachagentur Windenergie meldet einen drastischen Einbruch beim Ausbau der Windenergie an Land. Laut aktueller Zahlen der Fachagentur Windenergie (FA Wind) wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 lediglich 41 Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt 134 Megawatt (MW) ans Netz angeschlossen. Damit liegt der Zubau fast 90 Prozent unter dem Niveau des jeweils ersten Quartals in den vorangegangenen drei Jahren. Der drastische Einbruch ist laut FA Wind der vorläufige Tiefpunkt eines bereits seit einem Jahr stark rückläufigen Ausbaus der Windenergie an Land. Leicht verbessert habe sich hingegen die Situation bei der Genehmigung von Windparks. Im ersten Quartal 2019 seien 111 neue Windturbinen (413 MW) immissionsschutzrechtlich genehmigt worden. Gegenüber den Vergleichszeiträumen in den Jahren 2018 und 2017 bedeutet dies einen Anstieg um 33 Prozent.
Für Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie, ist die Politik für diese Entwicklung verantwortlich. Der Einbruch beim Ausbau der Windenergie sei durch die Deckelung der Zubaumengen im Ausschreibungsverfahren sowie durch Fehlsteuerungen im EEG 2017 verursacht worden. Albers erklärt: Nach jetziger Datenlage ist kaum davon auszugehen, dass die Zuschläge aus dem Jahr 2017 tatsächlich zeitnah umgesetzt werden. Bisher konnten erst 167 MW der Bürgerenergieprojekte nach Definition des EEG 2017 eine Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz erhalten. Zuschläge in Höhe von 2.500 MW drohen wertlos zu werden. Die Politik ist gefordert zu klären, wie die verlorenen Mengen auf dem Ausbaupfad bis 2030 aufgefangen werden können.“
Auch BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer mahnt: „Der Ausbau der Windenergie an Land steckt in einer kritischen Situation. Was wir brauchen, sind neue und kreative Instrumente, um Anwohner und Kommunen stärker an der Wertschöpfung der Windenergie an Land zu beteiligen und die Akzeptanz zu stärken. Was wir nicht brauchen, sind wettbewerbsverzerrende und die Energiewende gefährdende Privilegien für einzelne Akteursgruppen.“ Die Politik sei dringend gefordert, für Verbesserungen zu sorgen, statt über zusätzliche Restriktionen nachzudenken wie eine weitere massive Einschränkung der Flächenkulisse oder eine Höhenbeschränkung. (al)

https://www.fachagentur-windenergie.de
Ausbausituation der Windenergie an Land im Frühjahr 2019 (PDF, 355 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, Fachagentur Windenergie, BWE, BDEW

Bildquelle: Courtesy of PNE AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Onshore-Wind: Bedrohliche Situation
[15.5.2019] Auch die zweite Ausschreibung für Windenergie an Land ist deutlich unterzeichnet. Die ausgeschriebene Menge von 650 Megawatt wurde um mehr als die Hälfte verfehlt. mehr...
STAWAG: Neue Windräder im Münsterwald
[13.5.2019] Der Windpark Münsterwald in Aachen wird erweitert. Wie schon länger geplant, wird der Energieversorger STAWAG bis Ende 2019 zwei neue Windräder errichten. mehr...
Der Windpark Münsterwald in Aachen wird erweitert.
11. Branchentag Windenergie: Pinkwart übernimmt Schirmherrschaft
[9.5.2019] Unter anderem stehen Netz- und Speicherthemen Ende Juni auf der Agenda des 11. Branchentags Windenergie NRW. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie übernimmt die Schirmherrschaft der Veranstaltung. mehr...
Stadtwerke Tübingen: Per Simulation beste Standorte finden
[2.5.2019] Die Stadtwerke Tübingen entwickeln gemeinsam mit Projektpartnern ein Modell, das es ermöglicht, die Windströmung zu simulieren. Dies soll künftig bei der Suche nach den optimalen Standorten für Windkraftanlagen helfen. mehr...
Mit neuen Simulationsmodellen soll die Suche nach geeigneten Standorten für Windkraftanlagen künftig einfacher werden.
Stadtwerke München: Windstrom aus Polen
[24.4.2019] Die PNE-Gruppe hat den polnischen Windpark Jasna mit einer geplanten Gesamtleistung von 132 Megawatt an die Stadtwerke München verkauft. mehr...

Suchen...

GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen