Dienstag, 17. September 2019

Bitterfeld:
Riesiges Wasserstoff-Versuchsfeld


[28.6.2019] Im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen hat ein Konsortium aus Unternehmen, wissenschaftlichen Instituten und Forschungseinrichtungen auf 12.000 Quadratmetern ein Wasserstoffdorf in Betrieb genommen.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich Wasserstoff vorantreiben will ein Konsortium namens HYPOS (Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany) und hat dazu im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen auf 12.000 Quadratmetern das Versuchsfeld H2-Netz aufgebaut. Dieses soll die Verteilung von Wasserstoff bis hin zum Anschluss an Privathaushalte simulieren.
HYPOS gehören mehr als 100 Unternehmen, wissenschaftliche Institute und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland an, darunter die Mitnetz Gas AG; das Konsortium wird seit über fünf Jahren vom Bundesforschungsministerium im Rahmen des Zwanzig20-Programms gefördert. „Die Bundesregierung wird bis Ende 2019 eine Nationale Wasserstoffstrategie auflegen“, erläutert Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. „Diese verzahnt Klima-, Wirtschafts- und Innovationspolitik. Forschung und Innovation sind dabei zentrale Treiber.“
Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mitteilt, wird die dafür nötige Infrastruktur im neuen Wasserstoffdorf in Bitterfeld erprobt und weiterentwickelt. Das Gebiet beherbergt die zweitlängste Wasserstoffpipeline Deutschlands, mehrere Kraftstoff- und Chemieunternehmen sowie riesige unterirdische Salzspeicher, die gewaltige Mengen Wasserstoff speichern können. Für das Wasserstoffdorf wurden 675 Meter hochdichter Kunststoffleitungen verlegt, mit denen die bisher standardmäßig verwendeten Metallleitungen ersetzt werden sollen. Es wurden außerdem verschiedene Verlegetechniken unter und über der Erde getestet und technische Regelanlagen und Messeinrichtungen installiert. Neben diesen neuen und verbesserten Technologien setzt das Wasserstoffdorf laut BMBF den Rahmen für die Ausarbeitung eines technischen Regelwerks und bietet weiteren HYPOS-Projekten wie dem Vorhaben H2-Home ein Zuhause. Dieses untersuche, wie sich Mehrfamilienhäuser mit Strom und Wärme aus Wasserstoff versorgen lassen.
Nach Vorstellungen der HYPOS-Partner wird es künftig viele reale, grüne Wasserstoffdörfer geben. Auch städtische Quartiere sollen an eine Wasserstoffversorgung angeschlossen werden können. „Wasserstoff wird das Energieversorgungssystem revolutionieren“, sagt Dirk Hünlich, Prokurist von Mitnetz Gas. „Das ist der Energieträger der Zukunft.“ (bs)

http://www.hypos-eastgermany.de
https://www.bmbf.de

Stichwörter: Erdgas, Mitnetz Strom, Bitterfeld, Wasserstoff



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Weißenfels: Stadtwerke heizen Bundestag ein
[11.9.2019] Die Stadtwerke Weißenfels werden den Bundestag auch die nächsten drei Jahre mit Erdgas beliefern. Das kommunale Unternehmen aus Sachsen-Anhalt gewann schon zum dritten Mal eine entsprechende Ausschreibung. mehr...
Wird mit Erdgas von den Stadtwerken Weißenfels beliefert: der Deutsche Bundestag.
Niedersachsen: Kunden klagen über H-Gas-Umstellung
[22.8.2019] Kunden in Niedersachsen beklagen Verzögerungen und Schwierigkeiten bei der Umstellung von L- auf H-Gas. Das berichtet die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Die Verbraucherschützer mahnen deswegen Verbesserungen für den Umstellungs-Hochlauf in den nächsten Jahren an. mehr...
Köln: Umstellung auf H-Gas bis 2025
[15.8.2019] Open Grid Europe und Thyssengas werden gemeinsam mit der Rheinischen NETZ Gesellschaft (RNG) Gasgeräte im Raum Köln von L- auf H-Gas umstellen. mehr...
Avacon Netz: Wasserstoff-Pilotprojekt in der Planung
[29.7.2019] Das E.ON-Tochterunternehmen Avacon startet ein Wasserstoff-Pilotprojekt in einem Ortsteil der Stadt Genthin in Sachsen-Anhalt. Bis zu 20 Prozent Wasserstoff soll dort dem Erdgas beigemischt werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Scharfe Kritik an LNG-Terminal
[21.6.2019] Für Helge Spehr, Vorstand des Verbands der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft (VSHEW), ist es „purer Irrsinn“, dass Fracking-Gas aus den USA am geplanten LNG-Terminal in Brunsbüttel angelandet werden soll. mehr...
VSHEW-Vorstand Helge Spehr: „Wir haben keinerlei Verständnis dafür, dass Schleswig-Holsteins Verbraucher und Steuerzahler ausgerechnet die Verwertung klimaschädlicher fossiler Energieträger fördern sollen.“

Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen