Mittwoch, 28. September 2022

Bitterfeld:
Riesiges Wasserstoff-Versuchsfeld


[28.6.2019] Im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen hat ein Konsortium aus Unternehmen, wissenschaftlichen Instituten und Forschungseinrichtungen auf 12.000 Quadratmetern ein Wasserstoffdorf in Betrieb genommen.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich Wasserstoff vorantreiben will ein Konsortium namens HYPOS (Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany) und hat dazu im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen auf 12.000 Quadratmetern das Versuchsfeld H2-Netz aufgebaut. Dieses soll die Verteilung von Wasserstoff bis hin zum Anschluss an Privathaushalte simulieren.
HYPOS gehören mehr als 100 Unternehmen, wissenschaftliche Institute und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland an, darunter die Mitnetz Gas AG; das Konsortium wird seit über fünf Jahren vom Bundesforschungsministerium im Rahmen des Zwanzig20-Programms gefördert. „Die Bundesregierung wird bis Ende 2019 eine Nationale Wasserstoffstrategie auflegen“, erläutert Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. „Diese verzahnt Klima-, Wirtschafts- und Innovationspolitik. Forschung und Innovation sind dabei zentrale Treiber.“
Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mitteilt, wird die dafür nötige Infrastruktur im neuen Wasserstoffdorf in Bitterfeld erprobt und weiterentwickelt. Das Gebiet beherbergt die zweitlängste Wasserstoffpipeline Deutschlands, mehrere Kraftstoff- und Chemieunternehmen sowie riesige unterirdische Salzspeicher, die gewaltige Mengen Wasserstoff speichern können. Für das Wasserstoffdorf wurden 675 Meter hochdichter Kunststoffleitungen verlegt, mit denen die bisher standardmäßig verwendeten Metallleitungen ersetzt werden sollen. Es wurden außerdem verschiedene Verlegetechniken unter und über der Erde getestet und technische Regelanlagen und Messeinrichtungen installiert. Neben diesen neuen und verbesserten Technologien setzt das Wasserstoffdorf laut BMBF den Rahmen für die Ausarbeitung eines technischen Regelwerks und bietet weiteren HYPOS-Projekten wie dem Vorhaben H2-Home ein Zuhause. Dieses untersuche, wie sich Mehrfamilienhäuser mit Strom und Wärme aus Wasserstoff versorgen lassen.
Nach Vorstellungen der HYPOS-Partner wird es künftig viele reale, grüne Wasserstoffdörfer geben. Auch städtische Quartiere sollen an eine Wasserstoffversorgung angeschlossen werden können. „Wasserstoff wird das Energieversorgungssystem revolutionieren“, sagt Dirk Hünlich, Prokurist von Mitnetz Gas. „Das ist der Energieträger der Zukunft.“ (bs)

http://www.hypos-eastgermany.de
https://www.bmbf.de

Stichwörter: Erdgas, Mitnetz Strom, Bitterfeld, Wasserstoff



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

EWI-Studie: Erdgas aus den USA muss es richten
[23.9.2022] Eine EWI-Studie betrachtet die Folgen ausbleibender Gasmengen aus Russland auf die globalen Gasmärkte bis 2030. Flüssigerdgas aus den USA hat demnach das größte Potenzial für Lieferungen nach Europa. mehr...
LNG-Terminal (3D-Darstellung): Vor allem die USA werden Flüssiggas nach Europa liefern.
Hamm: Gaskraftwerk erhält Leistungs-Upgrade
[2.9.2022] Das Trianel Gaskraftwerk in Hamm wird nach 15 Jahren Betrieb jetzt technisch überprüft. Im Zuge der Revision soll die Leistung des Kraftwerks gesteigert und am Einsatz von Wasserstoff gearbeitet werden. mehr...
Das Trianel Gaskraftwerk in Hamm wird jetzt einer Revision unterzogen.
Brunsbüttel: Zeitplan für Flüssiggasterminal steht
[25.7.2022] Im Elbehafen Brunsbüttel in Schleswig-Holstein wird künftig ein schwimmendes Flüssiggasterminal dazu beitragen, die Gasversorgung in Deutschland zu sichern. Bereits zum Jahreswechsel 2022/2023 soll es den Betrieb aufnehmen. 
  mehr...
Der Brunsbütteler Elbehafen wird zum Standort für ein schwimmendes Flüssiggasterminal.
Erdgasnetz: Infrastrukturelles Defizit
[15.7.2022] Ohne russisches Erdgas kann das Gasnetz im kommenden Winter in Europa nur drei Viertel des Bedarfs des letzten Winters decken. Kurzfristig sind deshalb massive Anstrengungen zur Senkung des Erdgasbedarfs nötig. Dies ist das Ergebnis eines aktuellen Gutachtens. mehr...
Europa im Winter 2025: Das vereinfachte Topologiemodell stellt die Erdgasflüsse zwischen Regionen dar.
Augsburg: Stadt fährt Energieverbrauch herunter
[13.7.2022] Keine Fassadenbeleuchtung an historischen Gebäuden, gedimmte Straßenbeleuchtung und kältere Wassertemperatur in den Freibädern – aufgrund der angespannten Energieversorgungssituation setzt die Stadt Augsburg jetzt Maßnahmen zur Energieeinsparung um. mehr...
Im Dunkeln ist gut munkeln: Auf die Fassadenbeleuchtung an historischen Gebäuden wie dem Rathaus oder dem Perlachturm wird in Augsburg ab sofort verzichtet.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen