Sonntag, 16. Februar 2020

Carsharing:
Mobil im ländlichen Raum


[16.1.2020] Eine barrierefreie Technologie verspricht, Carsharing für jedermann zu ermöglichen, auch in ländlichen Gebieten. Als Beispiel dient das Dörpsmobil in Klixbüll in Nordfriesland. Dort organisieren die Einwohner mittels einer digitalen Plattform ihr Carsharing selbst.

Per App sind die Nutzer des Carsharings über alles informiert, angefangen von Standorten bis hin zu Batterieladeständen. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland und in Europa lebt auf dem Land. Und für viele ist Mobilität ein großes Problem. Angebote des öffentlichen Verkehrs sind oft kaum vorhanden, ein eigenes Auto will oder kann sich nicht jeder leisten. An immer mehr Orten gibt es Initiativen, die Mobilitätsangebote organisieren, wie Bürgerbusse, Sammeltaxen, Mitfahrgelegenheiten und selbst organisiertes Carsharing. Ein Beispiel ist das Dörpsmobil in der Gemeinde Klixbüll im Kreis Nordfriesland. Hier werden umweltfreundliche Elektrofahrzeuge eingesetzt und Strom getankt, den Windräder vor Ort erzeugen.
Eine große Herausforderung beim Carsharing dieser Art ist das Management. Hier hilft die MOQO-App, die der Shared-Mobility-Spezialist Digital Mobility Solutions entwickelt hat. MOQO bietet nach Angaben des Unternehmens eine professionelle Plattform, die flexibel für verschiedene Mobilitätsangebote anpassbar ist. Die Software mache das Teilen von Fahrzeugen sowohl für die Betreiber als auch für die Nutzer transparent und komfortabel. Alle notwendigen Prozesse werden digital abgebildet, so Miet- und Abrechnungsvorgänge, weitergehende Services wie die Aufnahme von Unfallschäden oder Fahrzeugzuständen, Personalverwaltung und Buchhaltung. Zusätzlich sei die Lösung skalierbar: Ein Betreiber kann mit einem Fahrzeug starten und nach und nach weitere Fahrzeuge in die Plattform integrieren. Mit einer White-Label-Lösung könne er die App auch unter eigenem Namen anbieten.
Carsharing-Kunden sehen jederzeit, wo welche Fahrzeuge bereitstehen. Bei Elektrofahrzeugen werden sie zudem über den Ladestand der Batterien und die Reichweite informiert. Die Plattform ist auch für Fahrräder, E-Bikes, Roller oder Scooter nutzbar. Dienstleistungen wie Fahrerdienste oder Mitfahrgelegenheiten können ebenfalls integriert werden. (ur)

https://www.carsharing-auf-dem-land.de
https://moqo.de

Stichwörter: Elektromobilität, Carsharing, MOQO, Klixbüll

Bildquelle: MOQO

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

E.ON und VW : Kooperation für schnelles Laden
[13.2.2020] E.ON und Volkswagen wollen mit einer Kooperation einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau von ultraschneller Lade-Infrastruktur leisten. In Zukunft soll dies einfach, günstig und überall möglich sein. mehr...
Verkündeten Partnerschaft und Marktstart für das neue Schnellladesystem E.ON Booster: E.ON-Vorstandsmitglied Karsten Wildberger (links) und Thomas Schmall, CEO Volkswagen Group Components.
Netze BW: Laden im ländlichen Raum
[31.1.2020] Netze BW hat ein weiteres Forschungsprojekt zur Integration der Elektromobilität in die Stromnetze eingerichtet. Acht Haushalte in der Gemeinde Kusterdingen beteiligen sich an dem Feldtest. mehr...
Die Projektteilnehmer in Kusterdingen erhielten einen Renault Zoe oder einen Nissan Leaf.
Stuttgart: Stadtwerke bauen 149 Ladesäulen
[27.1.2020] In Stuttgart werden durch die dortigen Stadtwerke 149 weitere Ladesäulen installiert. Einen entsprechenden Zuschlag erteilte die Landeshauptstadt. Die Stromtankstellen werden an weiteren 33 von insgesamt 56 Standorten errichtet. Abgedeckt werden damit 88 Stadtteile. mehr...
Nachhaltigkeit im Verkehr: Stuttgart und Augsburg sind Top
[24.1.2020] Stuttgart und Augsburg haben den nachhaltigsten Verkehr des Landes. Das ergab eine Studie der WBS Gruppe. Sie analysierte dazu den Verkehr in den 25 größten Städten Deutschlands. Fünf Städte aus Nordrhein-Westfalen hingegen bilden das Schlusslicht. mehr...
Elektromobilität: Wasserkraft sorgt für Antrieb Bericht
[23.1.2020] In Deutschland muss die Elektromobilität noch Fahrt aufnehmen, Österreich ist bereits auf der Überholspur. In beiden Ländern sorgt Strom aus Wasserkraft für einen umweltfreundlichen Antrieb von E-Fahrzeugen. mehr...
Mit Strom aus Wasserkraft klimafreundlich tanken.