Sonntag, 16. Februar 2020

Trianel:
Erneuerbare-Portfolio wächst


[17.1.2020] Trianel Erneuerbare Energien erwirbt einen weiteren Windpark in Niedersachsen und verfügt nun über eine Wind- und Solarenergieleistung von rund 200 Megawatt in acht Bundesländern.

Alte und neue Energiewelt: Der Windpark Emmerthal steht in Sichtweite zum Kernkraftwerk Grohnde, das mit dem Atomausstieg spätestens Ende 2021 abgeschaltet wird. Trianel Erneuerbare Energien (TEE) baut den Anteil an Windenergie in ihrem deutschlandweiten Portfolio weiter aus. Gemeinsam mit den beteiligten Stadtwerken hat TEE drei Windkraftanlagen im Windpark Emmerthal in Niedersachsen erworben. Vertragspartner ist die Ebert Erneuerbare Energien Firmengruppe, die den Windpark projektiert, errichtet und in Betrieb genommen hat.
Der Windpark Emmerthal besteht aus insgesamt acht Windkraftanlagen des Typs Vestas 136-3.45. Errichtet wurden die Anlagen in der Gemeinde Emmerthal im niedersächsischen Landkreis Hameln-Pyrmont, rund 40 Kilometer südwestlich von Hannover. Seit Ende 2018 ist der Windpark am Netz und wird von mehreren Unternehmen im Rahmen eines Pooling-Modells betrieben. Die drei von TEE erworbenen Anlagen werden als Trianel Windpark Emmerthal mit einer Gesamtleistung von 10,35 MW in das Stadtwerke-Portfolio aufgenommen. Für die drei Windkraftanlagen rechnen die Ertragsprognosen mit einer jährlichen Stromerzeugung von rund 21 Millionen Kilowattstunden. Die Vergütung erfolgt laut TEE nach dem EEG 2014.
TEE-Geschäftsführer Markus Hakes erklärt: „Wir investieren in Windkraftanlagen mit einer soliden und belastbaren Ertragsgrundlage und bauen damit die regionale Diversifizierung des Erneuerbare-Portfolios unserer Gesellschafter weiter aus.“ Mit den neuen Anlagen umfasse das Erneuerbare-Portfolio von TEE rund 200 Megawatt an Wind- und Solarenergie in acht Bundesländern. (al)

https://www.trianel.com

Stichwörter: Windenergie, Trianel, Windpark Emmerthal

Bildquelle: Rolf Sander

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Orkantief Sabine: Härtetest für Windenergieanlagen
[13.2.2020] Das Orkantief Sabine sorgte für einen neuen Einspeiserekord bei Windenergie. Zeitweise wurden 75 Prozent des gesamten deutschen Strombedarfs durch Windkraft gedeckt. Stromausfälle waren hingegen nicht auf die Windenergie zurückzuführen. mehr...
Wasserstoff: Emden fungiert als Treiber Bericht
[12.2.2020] Überschüssigen Strom aus Windkraft wollen die Stadtwerke Emden künftig speichern. In einem Elektrolyseur wird der Überhang zur Wasserstofferzeugung genutzt. Das Stromnetz kann so gestärkt werden, zudem lassen sich Kosten reduzieren. mehr...
Power to Gas: Forschungsanlage der Stadtwerke Emden.
Mark-E / Stadtwerke Iserlohn: Windrad übertrifft Prognosen
[6.2.2020] Die Windkraftanlage an der Versetalsperre in Lüdenscheid vom Typ Enercon E-115 hat im vergangenen Jahr fast 9,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. mehr...
Die Windkraftanlage an der Versetalsperre in Lüdenscheid vom Typ Enercon E-115 hat im vergangenen Jahr fast 9,5 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt.
Badenova: Schwarzwälder Windpark im Bau
[5.2.2020] Badenova-Wärmeplus errichtet einen weiteren Windpark auf einem Höhenzug im Schwarzwald. Vier Anlagen von Enercon sollen ab nächstem Jahr rechnerisch Strom für rund 12.500 Haushalte produzieren. mehr...
Der Windpark Kambacher Eck ist seit 2016 in Betrieb. Nun baut Badenova-Wärmeplus einen weiteren Windpark auf einem Höhenzug im Schwarzwald.
Nordfriesland: Stadtwerke vermarkten Möhlenstrom
[30.1.2020] Die Stadtwerke Nordfriesland vermarkten direkt den Strom aus zwei Bürgerwindparks, die in das eigene Netz einspeisen. Im Vorfeld hatten sich bereits 150 Interessenten für dieses Möhlenstrom genannte Produkt eingetragen. mehr...
Colin Wulff, Vertriebsleiter, Jan Schulz, Geschäftsführer, beide Stadtwerke Nordfriesland, und Volker Storm, Geschäftsführer der Bürgerwindparks Leckeng und Schnatebüll, freuen sich über die gemeinsame Zusammenarbeit.