BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Freitag, 21. Juni 2024

Bioenergiedörfer:
Wie es nach dem EEG weitergeht


[3.12.2020] Eine neue Online-Plattform zeigt, wie Bioenergiedörfer im Anschluss an die 20-jährige EEG-Phase weitermachen können. Betreiber von Energieanlagen finden dort Geschäftsmodelle und Handlungsempfehlungen, um auch nach der Förderung wirtschaftlich zu bleiben.

Das Bioenergiedorf Mengsberg setzt auf die Nahwärmeversorgung aus Biomasse und Solarthermie. Ein neues Online-Portal zeigt jetzt Post-EEG-Perspektiven für Bioenergiedörfer auf. Damit präsentieren die Universität Kassel in Hessen und die Georg-August-Universität Göttingen in Niedersachsen erste Ergebnisse aus dem Verbundprojekt „Innovative Konzepte und Geschäftsmodelle für zukunftsfähige Bioenergiedörfer – klimafreundlich, demokratisch, bürgernah“. Gefördert wird dieses vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) als Projektträger. Die Beteiligten sollen Konzepte für Bioenergie- und Biogasanlagen entwickeln, die einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb im Anschluss an die 20-jährige EEG-Phase ermöglichen. Laut FNR geht es vor allem darum, mit Handlungsempfehlungen neue Geschäftsmodelle aufzuzeigen. Die Empfehlungen beziehen sich auf die Bereiche Reststoffnutzung, alternative Energiepflanzen, Optimierung der Wertschöpfung durch Kreislaufwirtschaft, zukünftige Stromvermarktung, effiziente Wärmenetze und Sektorenkopplung der Bioenergie mit anderen erneuerbaren Energien. Um die neuen Modelle unter Praxisbedingungen auf ihre Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit zu untersuchen, arbeiten die Forscher in Reallaboren mit den Bioenergiedörfern Krebeck/Wollbrandshausen in Niedersachsen und Altenmellrich/Anröchte in Nordrhein-Westfalen zusammen.

Brennstoffe und Technologien

Die neue Plattform bietet neben den Handlungsempfehlungen auch Informationen zu Biomasse- und Reststoffpotenzialen sowie eine GIS-Karte, welche die Bioenergiedörfer in Deutschland und deren Maßnahmen und Technologien vorstellt. Unter anderem ist eine gezielte Suche nach eingesetzten Brennstoffen oder Substraten und den angewandten Technologien möglich. Das Portal richtet sich laut FNR an alle Interessenten, die sich in Kommunen für eine Energie- und Wärmewende engagieren. Die ab 2021 geplante CO2-Bepreisung fossiler Energieträger soll verbesserte Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Wärme- und Stromversorgung auf Grundlage erneuerbarer Energien schaffen. Zudem würden attraktive Förderprogramme und das Gebäudeenergiegesetz die Kommunen beim Umstieg auf eine erneuerbare Wärmeversorgung unterstützen. Umfangreiche Informationsangebote sowie die Leitfäden, Marktübersichten und sonstigen Serviceangebote der FNR sollen die nötigen Hilfen bieten, um die Energiewende voranzubringen. (co)

https://energiewendedörfer.de
https://www.fnr.de
https://www.bmel.de

Stichwörter: Bioenergie, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, BMEL, Bioenergie-Kommunen, EEG

Bildquelle: Bioenergiegenossenschaft Mengsberg eG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

REWAG: Bio-Nahwärme für Neutraubling
[5.6.2024] Die REWAG baut ein Biomasseheizwerk für Nahwärme in Neutraubling. Es soll im Oktober 2024 in Betrieb gehen. mehr...
Bürgermeister Harald Stadler (links) und REWAG-Vorstandsvorsitzender Dr. Robert Greb vor dem Rohbau des Biomasseheizwerks in Neutraubling.
Bayern: Pakt für mehr Holzenergie
[3.5.2024] Der Freistaat Bayern setzt mit dem neuen „Pakt Holzenergie Bayern“ auf die Stärkung der energetischen Holznutzung. Ziel ist es, moderne Holzenergieanlagen in verschiedenen Bereichen zu fördern. mehr...
VSHEW: Einspeiseregeln auf den Prüfstand
[2.4.2024] Die aktuellen Regeln zur Biogaseinspeisung ins Gasnetz hält der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft für unverhältnismäßig und fordert eine gerechtere Kostenverteilung zwischen Anlagenbetreibern und Verbrauchern. mehr...
VSHEW-Vorstand Andreas Wulff will die Regelungen zur Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz auf den Prüfstand stellen.
Schleswig-Holstein: Bioenergie-Initiative begrüßt
[18.3.2024] Der LEE SH begrüßt die schleswig-holsteinische Bundesratsinitiative zur Zukunft der Bioenergie. mehr...
Mönchengladbach: Fahrzeugflotte fährt mit Bio-Kraftstoff
[29.2.2024] Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt, wodurch der CO2-Ausstoß um über 85 Prozent reduziert wird. Diese Maßnahme dient als Übergangslösung bis zur weitreichenden Einführung von Elektro- oder Wasserstoffantrieben für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. mehr...
Die GEM in Mönchengladbach hat ihre Fahrzeugflotte auf den Bio-Kraftstoff HVO 100 umgestellt.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen