Dienstag, 7. Juli 2020

Taufkirchen:
Spatenstich für Geothermie


[19.3.2014] In Taufkirchen wird ein Geothermiekraftwerk errichtet, das im Winter in Betrieb gehen soll. Dank einer provisorischen Installation beziehen die Gemeinden Taufkirchen und Oberhaching bereits jetzt geothermische Wärme.

Der symbolische Spatenstich für das Geothermiekraftwerk in Taufkirchen ist jetzt vollzogen. Wie die Firma Daldrup & Söhne meldet, ist die Inbetriebnahme für Ende des Jahres 2014 geplant. 2015 soll das Kraftwerk als wärmegeführtes Stromprojekt 76 Gigawattstunden Wärme und 26 Gigawattstunden Strom liefern. Seit Dezember 2013 werde bereits über eine provisorische Installation Wärme in die Fernwärmenetze der Gemeinden Taufkirchen und Oberhaching eingespeist. Tiefenbohrungen haben im Spätsommer 2012 135 Grad heißes Wasser und einer Schüttung von 120 Litern in der Sekunde ermittelt. Die installierte Leistung der Geo-Kraft-Wärme-Kopplungsanlage beträgt laut Unternehmensangaben rund 35 Megawatt thermisch und circa 4,3 Megawatt elektrisch. Die Jahresstromproduktion betrage etwa 26 Megawattstunden und die anfängliche Jahreswärmeproduktion circa 76.000 Megawattstunden. Im Vergleich zu einer konventionellen Strom- und Wärmeproduktion werden rund 18.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Wie der Meldung zu entnehmen ist, wird das Kraftwerk Oberhaching und Taufkirchen mit jeweils rund 20 Megawatt Wärmeleistung beliefern. Abnahmeverträge für die Wärme seien mit den bayerischen Gemeinden bereits geschlossen, eine Einspeisezusage von E.ON für den Strom liege ebenfalls vor. An der Projektgesellschaft GeoEnergie Taufkirchen sind unter anderem auch die Gemeindewerke Oberhaching beteiligt. Der Hochbau des Geothermiekraftwerks ist Anfang des Jahres 2014 gestartet. (ve)

http://www.taufkirchen-mucl.de
http://www.oberhaching.de
http://www.daldrup.eu

Stichwörter: Geothermie, Taufkirchen, Daldrup & Söhne, Oberhaching, Kraft-Wärme-Kopplung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Stadtwerke München: Fernwärmestation für Geothermie
[5.5.2020] Die Stadtwerke München koppeln in der Geothermieanlage Kirchstockach Erdwärme zur regionalen Versorgung aus. Dafür wird eine neue Fernwärmestation errichtet. mehr...
Links die Geothermieanlage, im Vordergrund wird die neue Anlage entstehen; rechts die Bioabfall-Vergärungsanlage des Betreibers Ganser Entsorgung, deren Wärme künftig mit ins Netz eingespeist wird.
Baden-Württemberg: Tiefe Geothermie besser nutzen
[27.3.2020] In Baden-Württemberg bieten sich einige Regionen für die Nutzung der tiefen Geothermie an. Auf Beschluss der Landesregierung soll das Potenzial der klimafreundlichen Energieressource dort nun stärker genutzt werden. mehr...
GeoTHERM: Fachmesse wird verschoben
[3.3.2020] Die internationale Fachmesse GeoTHERM ist verschoben worden. Weitere Informationen für Besucher und Aussteller sollen in den nächsten Tagen folgen. mehr...
Geothermie: Klimafreundliche Wärme für Städte
[2.3.2020] Der Anschluss innerstädtischer Quartiere und Mehrfamilienhäuser an geothermische Wärmenetze fristet noch ein Nischendasein. Dabei sind die Potenziale der CO2-Reduktion groß. Anreiz könnte eine zielgerichtete Förderung schaffen, wie sie mehrere Verbände fordern. mehr...
Geothermie, hier eine Bohrung bei Schwerin, wird in Deutschland noch viel zu wenig zum Befüllen von Wärmenetzen genutzt.
Geothermie: Klimaschonende Wärme in NRW Bericht
[24.2.2020] Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen und gleichzeitig die Energie- und Wärmeversorgung sicherzustellen, braucht es einen Mix erneuerbarer Energien. Geothermie kann dazu einen bedeutenden Beitrag leisten. In Nordrhein-Westfalen wird dieses Potenzial gehoben. mehr...
Mit über 55.000 Anlagen zur Nutzung oberflächennaher Geothermie ist Nordrhein-Westfalen Vorreiter in der Erschließung regenerativer Erdwärme.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Aktuelle Meldungen