BDEW

Donnerstag, 2. Juli 2020

Stadtwerk am See:
Dynamische Anschlussprozesse


[24.6.2015] Schneller und sicherer ist die Abwicklung von Hausanschlüssen jetzt beim Stadtwerk am See. Der Energieversorger profitiert von einem hoch automatisierten Prozess mit dynamischen Formularen.

Das Stadtwerk am See profitiert von einer optimierten Auftragsabwicklung. Beim Friedrichshafener Stadtwerk am See hat prego services die Auftragsabwicklung für Hausanschlüsse in SAP optimiert. Wie der IT-Dienstleister meldet, ist die vom Energieversorger im SAP-Core-System abgebildete Auftragsabwicklung historisch gewachsen und wies an einigen Stellen Optimierungspotenziale auf. Beispielsweise wurden Angebote und Aufträge für neue Gas-, Strom- oder Wasseranschlüsse bislang im SAP-Modul Sales & Distribution (SD) abgebildet. Anschlussnahe Dienstleistungen wie die Stilllegung von Anschlüssen, die Bereitstellung von Baustrom und Bauwasser oder Leitungen für Internet-Anschlüsse bildete hingegen ein anderes Modul ab. Zudem wurde das Formularwesen nicht durchgängig gesteuert und das Layout der Formulare für Angebotserstellung, Beauftragung oder Rechnungsstellung war nicht einheitlich. Ferner wurden die Unterlagen, die das Stadtwerk den Interessenten bei Angeboten zur Unterschrift zuschickt, manuell ausgefüllt.
Prego services hat die Abläufe für die hausanschlussnahen Services in die bestehende SAP-SD-Prozesslogik integriert und gemeinsam mit dem Stadtwerk den SD-Materialstamm um die nötigen Materialien erweitert. Außerdem wurden die neu in SD integrierten Prozesse an das kundenindividuelle SAP-Reporting angebunden, mit dem das Stadtwerk die Abläufe von der Angebotserstellung bis zur Fakturierung überwacht.
Erstellt das Stadtwerk jetzt beispielsweise ein Angebot, baut sich das entsprechende Formular dynamisch auf und befüllt sich selbstständig mit den nötigen Materialdaten. Sämtliche Formulare wurden vom IT-Dienstleister einheitlich gestaltet und übersichtlich strukturiert.
Darüber hinaus hat prego services eine SAP-Word-Schnittstelle implementiert. Wenn der Versorger ein Anschlussangebot für einen Interessenten erstellt, schickt er ihm zur Unterschrift einen Vertrag zu. Über die direkte Verknüpfung der Word-Vorlagen mit SAP werden sie jetzt vollautomatisch befüllt. „Die Optimierungen ermöglichen uns schnellere und sicherere Prozesse bei der Abwicklung von Hausanschlüssen, eine höhere Datentransparenz und eine einheitliche Darstellung gegenüber unseren Kunden“, sagt Reinhold Köfer, Projektleiter des Stadtwerks am See. „Durch die hervorragende Zusammenarbeit mit prego services konnten wir das Projekt bereits nach einem halben Jahr erfolgreich abschließen.“
(ve)

http://www.stadtwerk-am-see.de
http://www.prego-services.de
Dieser Beitrag ist in der Juni-Sonderausgabe von stadt+werk mit Schwerpunkt IKT-Lösungen für Stadtwerke und kommunale Betriebe erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Informationstechnik, Stadtwerk am See, prego services

Bildquelle: Stadtwerk am See

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

tktVivax / e.pilot: Neues Tool für Digitalversorger
[1.7.2020] tktVivax und e.pilot stellen eine erste End-to-End-Digitalisierung für Internet Service Provider im kommunalen und Versorger-Umfeld bereit. Damit kann von der Online-Anfrage bis zum aktiven Breitband-Tarif alles abgewickelt werden. mehr...
Interview: Digitaler Einkauf nimmt Fahrt auf Interview
[26.6.2020] Die vergangenen Monate haben klar gezeigt, welche Vorteile die Digitalisierung bietet, sagt Gundolf Schweppe. stadt+werk sprach mit dem Chef von Uniper Energy Sales über Online-Plattformen für den Energie-Einkauf. mehr...
Gundolf Schweppe ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Uniper Energy Sales GmbH.
Mainova: Frankfurt wird Smart City
[25.6.2020] Frankfurt am Main ist auf dem Weg zur Smart City. Zentraler Bestandteil ist ein stadtweites Funk-Datennetz auf LoRaWAN-Basis. Am 23. Juni 2020 wurde es in Betrieb genommen. mehr...
Oberbürgermeister Peter Feldmann und Mainova-Vorstandsmitglied Diana Rauhut präsentieren ein LoRaWAN-Gateway sowie einen smarten Wärmemengenzähler.
GVS: Neues Tool für Energieversorger
[25.6.2020] Das Tool Taktik(X) des Erdgasversorgers GVS soll die eigene Beschaffungsstrategie eines Energieversorgers automatisiert überwachen. mehr...
Kritische Infrastrukturen: Smarter Schutz aus der Cloud Bericht
[19.6.2020] Netzbetreiber müssen ihre IT-Infrastruktur besonders gut gegen Cyber-Attacken schützen. Um Sicherheitslücken zu erkennen, ist eine kontinuierliche Netzüberwachung notwendig. Spezialisierte Unternehmen bieten dafür Managed-Services aus der Cloud an. mehr...
Energieversorger und -netzbetreiber müssen künftig noch strengere Sicherheitskriterien und Prozesse einhalten.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen