Dienstag, 21. März 2023

Stadtwerk am See:
Erster Ansprechpartner für E-Mobilität


[15.11.2017] Die Ladesäulendichte der Bodensee-Region ist vergleichbar mit der einer Großstadt. Der Grund: Das Stadtwerk am See arbeitet aktiv am Bau der Infrastruktur für E-Fahrzeuge.

Stadtwerk am See geht in Sachen E-Mobilität mit gutem Beispiel voran. Das Stadtwerk am See will den Bodensee zur e-mobilen Vorzeigeregion machen. Dazu bietet das kommunale Unternehmen, das aus der Fusion der Technischen Werke Friedrichshafen mit den Stadtwerken Überlingen hervorging, eine ganze Reihe von Dienstleistungen an. Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle sagt: „Wir sind Profis bei Ökostrom und Mobilität – sonnenklar, dass wir erster Ansprechpartner bei E-Mobilität in der Region sind.“
Ein wesentlicher Schritt zur e-mobilen Region sei der Bau von Ladesäulen. Hier habe das Stadtwerk am See bereits vorgelegt: In den sechs Stadtwerk-Parkhäusern in Überlingen und Friedrichshafen stehen bereits heute 14 Ladepunkte, mit Neubau und Sanierung weiterer Parkhäuser kommen neue hinzu. Dazu kommen rund 60 Ladepunkte aus dem Projekt „Emma“ – E-Mobilität mit Anschluss –, die das Stadtwerk betreibt. Und zudem baut das Stadtwerk für Großkunden Ladesäulen, zum Beispiel auf Mitarbeiter- und Besucherparkplätzen. In Friedrichshafen hat das Stadtwerk inzwischen rund 50 Ladepunkte im Auftrag großer Unternehmen fertiggestellt oder in Bearbeitung. Stadtwerke-Vertriebschef Erik Dittrich gibt sich selbstbewusst: „Die Ladesäulendichte ist in unserer Region vergleichbar mit der einer Großstadt.“
Zudem bietet das Stadtwerk am See die Installation von Wallboxen in der Garage der E-Autobesitzer an. Dittrich: „Diese Boxen zu bauen und anzuschließen ist das Eine. Wir arbeiten gerade daran, dass unsere Kunden zukünftig ihre Wallbox mit einer Solaranlage, einem Speicher und einem Ökostromtarif intelligent verknüpfen können.“ Dabei geht das Stadtwerk am See mit gutem Beispiel voran: Bereits neun eigene E-Autos sind im Dauereinsatz. So sind zum Beispiel die Zählerableser, die viel fahren, elektrisch unterwegs. (al)

http://www.stadtwerk-am-see.de

Stichwörter: Elektromobilität, Stadtwerk am See

Bildquelle: Stadtwerk am See

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Düsseldorf: Ausbau der Lade-Infrastruktur
[16.3.2023] Die Landeshauptstadt Düsseldorf will bis Ende März 2023 mehr als 1.000 öffentliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge bereitstellen. Dies ist Teil einer umfassenden Strategie, mit der die Kommune den Wandel zur E-Mobilität vollziehen will. mehr...
Die Landeshauptstadt Düsseldorf verfolgt das Ziel, den Verkehr auf E-Mobilität umzustellen.
Darmstadt: Umstellung auf E-Busse
[15.3.2023] In Darmstadt sollen bis 2025 fast alle Busse auf Elektroantrieb umgestellt werden. Bereits heute sind 30 Elektrobusse in der Stadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg unterwegs. mehr...
Gelenkbus vor dem Hessischen Landesarchiv in Darmstadt.
Ulm: Schnellladepark an Autobahnausfahrt
[9.3.2023] In Ulm wurde jetzt ein neuer Schnellladepark eingeweiht. Er befindet sich direkt an der Autobahnausfahrt Ulm Nord. mehr...
In Ulm wurde jetzt an der Autobahnausfahrt Nord ein neuer Schnellladepark eröffnet.
Kiel: Busflotte unter Strom
[2.3.2023] Die Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) elektrifiziert peu à peu ihre Busflotte. Über die Fortschritte hat sich jetzt Tobias Goldschmidt, Energiewendeminister in Schleswig-Holstein, vor Ort ein Bild gemacht. mehr...
Nürnberg: Neue Ladestation
[22.2.2023] Das Energieunternehmen N-ERGIE hat jetzt eine neue Ladestation auf dem Gelände des Nürnberger Post-Sportvereins in Betrieb genommen. Damit kommt das Unternehmen dem Wunsch mehrerer Anwohnerinnen und Anwohner nach. mehr...
Auf dem Gelände des Post-Sportverein Nürnberg e. V. am Ebensee im Stadtteil Mögeldorf können Elektroautos an einer neuen Ladestation der N‑ERGIE mit Ökostrom aus der Region geladen werden.