Donnerstag, 24. Mai 2018

EuPD Research:
E-Mobilität braucht neue Stromtarife


[15.5.2018] Im Rahmen des „Energiewende Awards“ hat EuPD Research Energieversorger und Hausbesitzer auch nach dem Thema E-Mobilität befragt. Ein Ergebnis: Die von den Kunden gewünschten speziellen Ladestrom-Tarife werden noch kaum angeboten.

Laut einer Studie des Markt- und Wirtschaftsforschungsunternehmens EuPD Research betreiben knapp ein Drittel der Energieversorger in Deutschland auch eigene Stromtankstellen. Das Angebot spezifischer Tarife für Ladestrom sei aber bislang noch ein Nischenmarkt, gegenwärtig böten erst knapp 100 Energieversorger Autostromtarife an. Demgegenüber wünschen sich die Kunden spezielle Stromtarife für Elektromobile. Dies zeigt eine Befragung von Hausbesitzern. 84 Prozent der Haushalte, die sich mit der Anschaffung eines Elektromobils beschäftigen, wünschen sich spezielle Tarife, 92 Prozent wollen auch eine Wallbox kaufen.
Die Befragung von Hausbesitzern sowie die Untersuchung der Angebotsportfolios der Energieversorger stellen die zentralen Elemente der jährlichen Untersuchung des „Energiewende Awards“ für Energieversorger dar. In diesem Jahr werden durch EuPD Research hierbei nach Deutschland erstmals die Energiewendeportfolios der Energieversorger auch in Österreich und der Schweiz analysiert. Die Vorstellung der Untersuchungsergebnisse aller 1.700 Energieversorger der DACH-Region und die Auszeichnung der besten Energieversorger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz findet am 21. Juni 2018 im Rahmen der neuen Plattform The smarter E Europe in München statt, die neben den bekannten Messen Intersolar Europe und ees Europe auch die neuen Messen Power2Drive Europe und EM-Power an einem Standort vereint (wir berichteten). Ausgezeichnet werden die besten Energieversorger in den Kategorien Strom, Wärme, Mobilität, Effizienz und übergreifend der Energiewende. Initiatoren dieses Projekts sind das DCTI Deutsches CleanTech Institut, The smarter E Europe und EuPD Research. (al)

www.eupd-research.com
www.energiewende-award.de

Stichwörter: Elektromobilität, EuPD Research



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Minden-Lübbecke: Weitere Elektroautos im Fuhrpark
[17.5.2018] Die Mitarbeiter des nordrhein-westfälischen Kreises Minden-Lübbecke können ab sofort mit einem der fünf neuen Elektroautos ihre Außendienstfahrten erledigen. mehr...
Landrat Dr. Ralf Niermann (rechts) und Frank Breitenfeld mit einem der neuen Elektroautos des Kreises Minden-Lübbecke.
Baden-Württemberg: Förderoffensive für E-Busse
[9.5.2018] Neue Fördermöglichkeiten für E-Busse sind auf der Veranstaltung „Förderoffensive E-Busse in Baden-Württemberg“ präsentiert worden. Der „BW-e-Bus-Gutschein“ soll beispielsweise bei der Deckung der Betriebskosten unterstützen. mehr...
Stadtwerke Gütersloh: Zuhause laden
[7.5.2018] GT-Ladebox heißt das neueste Produkt der Stadtwerke Gütersloh. Der kommunale Versorger bietet damit einen Rundum-Service zur Installation einer hauseigenen Ladestation für Elektroautos. mehr...
Vertriebsleiter Gunnar Gühlstorf (l.) und Thomas Primon, Leiter Energiewirtschaft bei den Stadtwerken Gütersloh, stellten das neue Produktpaket GT-Ladebox vor.
Bonn: Logischer Schritt
[3.5.2018] Die Bonner Verkehrsbetriebe SWB Bus und Bahn wollen den Linienbusverkehr auf Elektromobilität umstellen und beschaffen sieben Busse mit Batterieantrieb. mehr...
Seit 2016 werden in Bonn Elektrobusse im Linieneinsatz getestet.
Ingolstadt: Modellstadt für urbane Mobilität
[27.4.2018] Smart, urban, mobil und lebenswert soll das Ingolstadt der Zukunft sein. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Kommune und das Unternehmen Audi einen Letter of Intent zum Ausbau der Smart City Ingolstadt unterzeichnet. mehr...
Beim Ausbau der Smart City Ingolstadt wollen die Stadt und das Unternehmen Audi zusammenarbeiten.