Handelsblatt

Donnerstag, 22. August 2019

WEMAG:
Vertrieb von Gewerbespeichern


[13.6.2018] Der Speicherspezialist Tesvolt hat WEMAG als Vertriebspartner gewonnen. Der Energieversorger will mit den Batteriesystemen neue Versorgungskonzepte für die Kunden anbieten.

Der Speicherspezialist Tesvolt hat WEMAG als Vertriebspartner gewonnen. Der Schweriner Energieversorger WEMAG vertreibt jetzt deutschlandweit Stromspeicher von Tesvolt. Den Schritt begründet WEMAG-Vertriebsleiter Michael Hillmann so: „Durch die Kooperation mit Tesvolt haben wir die Möglichkeit, für unsere gewerblichen Kunden sehr interessante Lösungen im Bereich der Energiespeicherung anzubieten. Die Speicher ermöglichen völlig neue Versorgungskonzepte insbesondere für Kunden, die schon auf regenerative Energieerzeugung setzen.“ Mit den Tesvolt-Speichern könne selbst erzeugter Strom, etwa aus Solar- und Windkraftanlagen, zu einem durchschnittlichen Preis von neun Cent pro Kilowattstunde (kWh) gespeichert werden.
Tesvolt mit Sitz in Wittenberg hat sich auf Batteriespeicher für Gewerbebetriebe spezialisiert. Das Unternehmen bietet Systeme mit einer Kapazität von zehn Kilowattstunden (kWh) bis zu einer Megawattstunde (MWh) an. Da alle Speichergrößen miteinander kombiniert werden können, seien auch Anwendungen mit bis zu 100 MWh Speicherbedarf möglich. Die Speichersysteme werden nach Angaben von Tesvolt in einer eigenen Fertigungsanlage in Deutschland produziert. Sie werden mit prismatischen Lithiumzellen vom Anbieter Samsung SDI auf Nickel-Mangan-Cobalt-Oxide-Basis hergestellt. (al)

http://www.wemag.com
http://www.tesvolt.com

Stichwörter: Energiespeicher, Tesvolt, WEMAG,

Bildquelle: TESVOLT GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Brunsbüttel: Neuer Elektrolyseur eingeweiht
[9.8.2019] Einen neuen Elektrolyseur zur Produktion von Wasserstoff aus Windstrom hat der Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy unter Vertrag genommen. Betrieben wird die Anlage von der Firma Wind2Gas Energy. mehr...
Der neue Elektrolyseur in Brunsbüttel soll künftig bis zu 1.800 Megawattstunden Wasserstoff ins Erdgasnetz einspeisen.
Saerbeck: Projekt EnerPrax gestartet
[1.8.2019] Wie Energiespeicher in der Praxis funktionieren, testet die FH Münster jetzt im Bioenergiepark Saerbeck. Sechs verschiedene Speichermethoden kommen im Rahmen des Forschungsprojekts EnerPrax zum Einsatz. mehr...
Die Redox-Flow-Batterie ist eine von fünf grünen Energiespeichern, die das EnerPrax-Team im Bioenergiepark testet.
Nordostniedersachsen: Potenziale von Wasserstoff ausloten
[25.7.2019] In Nordostniedersachsen wollen sich rund 30 Unternehmen zu einem Konsortium zusammenschließen, um die Potenziale bei der Erzeugung, Nutzung und Speicherung von Wasserstoff auszuloten. mehr...
Stadtwerke Emden: Elektrolyse in großem Stil
[24.7.2019] Im Rahmen des Projekts HPEM2GAS haben die Stadtwerke Emden vor rund einem halben Jahr einen neuartigen Elektrolyseur in Betrieb genommen und können damit künftig in großem Umfang Wasserstoff erzeugen. mehr...
Über das bei den Stadtwerken Emden eingesetzte neuartige Elektrolyse-Verfahren informierte sich vor Kurzem Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD).
Kreis Altenkirchen: Starke Mobilitätsinitiative
[11.7.2019] Um sich die nachhaltige Mobilitätsinitiative „Sonne tanken“ anzuschauen, reiste Umweltstaatssekretär Thomas Griese in den rheinland-pfälzischen Kreis Altenkirchen. Mit dem Projekt können jährlich 2.400 Liter Benzin eingespart werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen