Dienstag, 13. November 2018

Bundesverband WindEnergie:
Papier zu Beteiligung vorgelegt


[18.6.2018] Eine neue Publikation des Bundesverbands WindEnergie soll nicht nur über die Maßnahmen der Windenergiebranche zur Bürgerbeteiligung informieren, sondern auch einen Beitrag zur politischen Diskussion rund um die Steigerung der lokalen Wertschöpfung leisten.

Unter dem Titel „Gemeinsam gewinnen – Windenergie vor Ort“ legt der Bundesverband WindEnergie (BWE) eine neue Publikation zum Thema Bürgerbeteiligung vor. Nach Angaben des Verbands klärt die Broschüre über die bereits vorhandenen Maßnahmen der Windenergiebranche zur Bürgerbeteiligung auf und beteiligt sich an der Diskussion rund um die Steigerung der lokalen Wertschöpfung. Die Bundesregierung hat sich für die laufende Legislaturperiode verschiedene Ziele zum Erneuerbare-Energien-Ausbau gesetzt. Im Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD finde sich eine der abstrakteren Formulierungen, meint der Bundesverband. Dort heißt es: „Wir wollen durch eine bundeseinheitliche Regelung beim weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien (EE) die Standortgemeinden stärker an der Wertschöpfung von EE-Anlagen beteiligen und die Möglichkeit einer Projektbeteiligung von BürgerInnen verbessern, ohne dass dies insgesamt zu Kostensteigerungen beim EE-Ausbau führt.“ Wie genau dies gelingen soll, dazu enthalte der Koalitionsvertrag wenig Konkretes, so der BWE weiter. Auch deshalb sei die politische Diskussion zwischen EE-Verbänden, Umweltverbänden, Bürgerinitiativen und Politik zum Thema in vollem Gange.
Wie der BWE mitteilt, gibt die neue Publikation einen Überblick über die Grundlagen zum Themenkomplex. Dabei steht die Erklärung von Begriffen im Vordergrund, die in der Debatte leicht vermischt werden. Es wird zum Beispiel analysiert, was Akzeptanz ist und welche Faktoren zu einer höheren Akzeptanz für Windenergieprojekte führen können. Auch der Begriff der regionalen Wertschöpfung wird näher beleuchtet. Anhand von Praxisbeispielen wird gezeigt, welche Formen der Beteiligung bereits existieren und wie gelebte Bürgerbeteiligung schon heute zu einer Steigerung der Akzeptanz führt. (sav)

Grundlagenpapier „Gemeinsam gewinnen – Windenergie vor Ort“ (PDF 12,1 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, Bundesverband WindEnergie, Bürgerbeteiligung, Politik



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Hoort / mea / Loscon: Startschuss für gemeinsamen Windpark
[13.11.2018] Die Bauarbeiten am Windpark Hoort in Mecklenburg-Vorpommern sind nun eingeleitet worden. Drei Kooperationspartner haben die Realisierung des 16-Anlagen-Projekts möglich gemacht. Vom Windpark profitieren sollen vor allem die Bürger der Gemeinde Hoort. mehr...
Das neue Windparkprojekt steht nach Angaben der Projektpartnern ganz im Zeichen der landespolitisch gewollten Bürgerbeteiligung und lokalen Wertschöpfung.
Windwärts: Mängel digital erfassen
[6.11.2018] Gemeinsam mit Partnern hat Windwärts das Windenergie-Informations-System WIS weiterentwickelt. Die elektronische Mängelerfassung in der technischen Betriebsführung wurde verbessert. mehr...
Enercon: 50-Gigawatt-Marke geknackt
[29.10.2018] Mit dem Bau des Windparks Mui Dinh in Vietnam erreicht der Windenergieanlagen-Hersteller Enercon den 50-Gigawatt-Meilenstein. Die über 29.000 weltweit installierten Anlagen des Unternehmens können mittlerweile mehr als 50 Kohlekraftwerksblöcke ersetzen. mehr...
Das Unternehmen Enercon hat weltweit mehr als 29.000 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von über 50 Gigawatt errichtet.
juwi: Auch in Runde vier erfolgreich
[25.10.2018] Auch in der vierten Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land der Bundesnetzagentur konnte sich das Unternehmen juwi durchsetzen und erhielt den Zuschlag für Projekte in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland. mehr...
Windenergie: Perspektiven für den Weiterbetrieb Bericht
[24.10.2018] Bis zum Jahr 2025 fällt eine nennenswerte Anzahl von Windenergieanlagen aus dem System der Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz. Perspektiven für deren Weiterbetrieb zeigt eine Studie des Bundesverbands WindEnergie auf. mehr...