Sonntag, 17. Februar 2019

chargeIT mobility:
220 Ladepunkte für Regensburg


[21.6.2018] Ein großes Last-Management-Projekt entsteht im Dörnberg-Quartier in Regensburg. Das Ladeinfrastruktursystem aus Hard- und Software wird von chargeIT mobility geliefert. Projektiert sind aktuell 220 Ladepunkte.

Nach Angaben von chargeIT mobility entsteht im Dörnberg in Regensburg eines von Europas größten Last-Management-Projekten. Das Unternehmen chargeIT mobility hat den Zuschlag für ein von der Regensburger Energie- und Wasserversorgung (REWAG) ausgeschriebenes Last-Management-Projekt erhalten. Das Projekt ist im Zuge der Tiefgaragenplanung im Quartier Dörnberg im bayerischen Regensburg konzipiert worden, informiert chargeIT mobility. Gerade im privaten Umfeld werde künftig der größte Anteil an Autostrom bezogen, Lösungen in Wohnanlagen seien jedoch noch kaum verfügbar. Das Dörnberg-Stadtquartier, das von der Hubert Haupt Immobilien Holding und Bucher Properties entwickelt wird, nehme somit eine Vorreiterrolle ein. Es handle sich zudem um das aktuell größte Last-Management-Projekt Deutschlands.
Die REWAG bietet zusammen mit chargeIT mobility ein Paket von der Projektierung über die Vertragsabwicklung bis hin zum späteren Betrieb über zehn Jahre an. Gleichzeitig kombiniert der Regensburger Energieversorger mit den chargeIT-Lösungen das nicht öffentliche Laden in Tiefgaragen mit dem öffentlichen Laden über eine Bezahlmöglichkeit, berichtet chargeIT mobility. Die REWAG habe bereits mit rund 110 Ladepunkten in Regensburg und der Region eine flächendeckende Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum errichtet.
In der Endausbaustufe im Jahr 2020 sollen im Quartier über 200 Ladepunkte für E-Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Notwendig sei ein intelligentes Last-Management, um möglichst viele Ladepunkte zu bedienen und gleichzeitig die Stromversorgung bei allen angeschlossenen Komponenten, wie zum Beispiel Wohnungen, optimal zu gewährleisten. Insgesamt werden in den Tiefgaragen über 200 Ladepunkte mit Wallboxen mit bis zu 22 Kilowatt Leistung geschaffen.
Die Komplexität des Projekts liegt nach Angaben von chargeIT mobility darin, die zur Verfügung stehende Netzanschlussleistung so zu steuern, dass die ansässigen Unternehmen und Privatwohnungen mit Strom versorgt werden und gleichzeitig die Elektrofahrzeuge geladen werden können, ohne eine Überspannung des Netzes herbeizuführen. Durch das Last-Management werde der Strom dynamisch und optimal verteilt.
Der erste Bauabschnitt mit 40 Ladepunkten soll bereits im Juli 2018 fertiggestellt sein, meldet chargeIT mobility. Zum Jahreswechsel 2018/2019 sollen in zwei weiteren Bauabschnitten zusätzliche 160 Ladepunkte installiert werden. (sav)

www.das-doernberg.de
www.chargeit-mobility.com

Stichwörter: Informationstechnik, REWAG, Elektromobilität, chargeIT mobility, Regensburg, Dörnberg

Bildquelle: Dörnberg-Viertel Projekt GmbH & Co. KG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Allgäuer Überlandwerk: Energie-Management für Prosumenten
[13.2.2019] Das Allgäuer Überlandwerk und die Firma coneva entwickeln gemeinsam Lösungen für ein intelligentes Energie-Management für Kunden, die Energie erzeugen und selbst verbrauchen. mehr...
Stadtwerke Bochum: Trianel DESK erfolgreich im Einsatz
[8.2.2019] Die Wettbewerbsfähigkeit von Stadtwerken hängt auch von der Digitalisierung der Prozesse ab. Die Stadtwerke Bochum haben deshalb die Vertriebs- und Handelsplattform Trianel DESK eingeführt. mehr...
Stadtwerke Wuppertal: Energievertrieb weiterentwickelt
[8.2.2019] Die Stadtwerke Wuppertal bauen ihre Plattform Tal.Markt für den Energievertrieb aus – auch über die Stadtgrenzen hinweg: Mit den Unternehmen swb aus Bremen, EVH aus Halle und den Stadtwerken Trier wird die Plattform unter der Marke Blockwerke weiterentwickelt. mehr...
Die Windkraftanlage von Bürgerwind Cronenberg liefert Strom für Tal.Markt-Kunden in Wuppertal.
Blockchain: Erprobung in der Praxis
[8.2.2019] Die Blockchain wird bereits in verschiedenen energiewirtschaftlichen Anwendungsfeldern erprobt. Beim Einsatz der Technologie spielen weniger die Unternehmensgröße als vielmehr digitale Kompetenz und Wissensmanagement eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle dena-Studie. mehr...
Wilken: Nebenkosten abrechnen
[7.2.2019] Die Wilken Software Group hat eine eigene Lösung für die Abrechnung von Nebenkosten in Wohngebäuden entwickelt. Damit können sich Versorger als Dienstleister für die Wohnungswirtschaft positionieren. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen