Mittwoch, 28. Oktober 2020

Sektorkopplung:
Versorger spielen wichtige Rolle


[29.1.2020] Florian Bieberbach, Chef der Stadtwerke München und gleichzeitig CEDEC-Präsident, wies bei einem Gespräch mit der neuen EU-Energiekommissarin Kadri Simson auf die Rolle kommunaler Versorger für eine intelligente Sektorkopplung hin.

Kadri Simson (Mitte), CEDEC-Präsident Florian Bieberbach (rechts) mit Vertretern der Verbände EDSO, EURELECTRIC und Geode. Florian Bieberbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke München (SWM) traf am 27. Januar 2020 als Präsident der CEDEC - European Federation of Local Energy Companies (wir berichteten), die neue Energiekommissarin Kadri Simson. Einer der Themenschwerpunkte war dabei die intelligente Sektorintegration als Schlüssel für eine kosteneffiziente Dekarbonisierung. Die europäische Kommission hat sich mit dem so genannten Green Deal eine ambitionierte Agenda gegeben, um die Klimaerwärmung einzudämmen. „Kommunale Unternehmen sind prädestiniert für die Sektorkopplung, da sie sektorenübergreifend lokal tätig sind und lokale Spezifika am besten kennen, die oft Grundlage effizienter Lösungen sind. Solche Lösungen sind in der Regel vergleichsweise kostengünstig umzusetzen und bieten aufgrund der Größe des Systems erhebliche Vorteile hinsichtlich Regelbarkeit, Last-Management und Flexibilisierung“ sagte Bieberbach.
Die SWM gingen hier mit gutem Beispiel voran. Neben der Ausbauoffensive erneuerbare Energien, mit der sie bis 2025 so viel Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen wollen, wie es dem Strombedarf von ganz München entspricht, beteiligten sie sich auch an innovativen Wasserstoffprojekten wie HyBayern, bei dem gemeinsam mit Verkehrsbetrieben, Energieversorgern, Industrie, Gewerbe und Handwerk ein geschlossener Kreislauf aus grüner Wasserstofferzeugung, -verteilung und -nutzung in emissionsfreien Wasserstofffahrzeugflotten aufgebaut werden soll. Im SWM Quartier in Moosach soll perspektivisch die Abwärme des Rechenzentrums durch die Nutzung elektrischer Wärmepumpen zur Raumheizung genutzt werden. Zudem wird dort aktuell ein großer Betriebshof für elektrische Stadtbusse gebaut. (ur)

https://www.swm.de
http://www.cedec.com

Stichwörter: Politik, Sektorkopplung, SWM, EU-Kommission, CEDEC

Bildquelle: Paul Wilczek

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

E.ON / Innogy: Bund soll nicht Fusionshelfer sein
[27.10.2020] Der VKU spricht sich mit mehreren Stadtwerken und Energieversorgern dagegen aus, dass sich die Bundesrepublik Deutschland im Kartellverfahren vor dem EuGH für die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch E.ON einsetzt. mehr...
BNetzA: 6,50 Cent EEG-Umlage für 2021
[22.10.2020] Auf 6,50 Cent je Kilowattstunde hat die Bundesnetzagentur die EEG-Umlage für 2021 festgelegt. Damit sinkt sie leicht. mehr...
Schleswig-Holstein: 30 Millionen Euro für Wasserstoff
[22.10.2020] Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hat eine Wasserstoffstrategie beschlossen. Mit ihr sollen bis 2023 30 Millionen Euro an Fördergeldern fließen. mehr...
EEG-Umlage: 10,8 Milliarden als Zuschuss nötig
[16.10.2020] Die von der Bundesregierung für das Jahr 2021 gedeckelte EEG-Umlage von 6,5 Cent pro Kilowattstunde erfordert einen Bundeszuschuss von 10,8 Milliarden Euro. Das haben die Übertragungsnetzbetreiber berechnet. Kritik kommt unter anderem vom BEE und VKU. mehr...
Die Offshore-Umlage wirkt sich 2021 leicht senkend auf den Strompreis aus.
EnBW: Baustart für neue Gasturbine
[14.10.2020] Ein Notstromaggregat zur Sicherung der Netzstabilität in Süddeutschland entsteht in Marbach. Jetzt startete der Energiekonzern EnBW den Bau des mit leichtem Heizöl betriebenen Gasturbinenkraftwerks auf dem Kraftwerksgelände bei Marbach. mehr...
Spatenstich für die neue Netzstabilitätsanlage in Marbach.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Aktuelle Meldungen