Mittwoch, 8. April 2020

Stadtwerk am See:
Ökologisch an der Spitze


[4.3.2020] Das Stadtwerk am See hat erneut die strenge Öko-Zertifizierung EMAS (Eco Management and Audit Scheme) erhalten. Dafür muss das kommunale Unternehmen viel tun, denkt aber bereits in die Zukunft.

Stefan Kesenheimer von der IHK Bodensee-Oberschwaben (links) überreicht das Zertifikat an Stadtwerk-am-See-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle und die EMAS-Beauftragte Anita Köster. Ökologie und Klimaschutz spielen beim Stadtwerk am See eine wichtige Rolle in den Unternehmensentscheidungen. Das lässt das kommunale Unternehmen mit Sitz in Friedrichshafen am Bodensee regelmäßig von externen Umweltgutachtern überprüfen. Nun hat das Stadtwerk die besonders strenge EMAS-Zertifizierung (Eco Management and Audit Scheme) erneut erhalten – als eines von nur vier Stadtwerken in Baden-Württemberg. Stefan Kesenheimer von der IHK Bodensee-Oberschwaben überreichte das Zertifikat an Stadtwerk-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle.
„Das Stadtwerk am See gehört damit zu einem kleinen, aber feinen Kreis von EMAS-zertifizierten Unternehmen in Baden-Württemberg“, erklärte Kesenheimer bei der Überreichung. EMAS prüfe bei den Unternehmen sehr streng, was sie hinsichtlich der Ökologie getan haben. „Absichtserklärungen reichen da nicht aus, man muss sich immer höher strecken, um das Zertifikat zu erhalten“, betonte Kesenheimer.
Stadtwerk-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle sagte: „EMAS ist eine Anerkennung unseres Bemühens, ökologisch verantwortungsvoll zu handeln – und dabei gleichzeitig wirtschaftlich zu sein.“ Dafür habe das Stadtwerk viel getan. Zum Beispiel wurden auf eigenen Gebäuden Photovoltaikanlagen installiert und auch im Bereich Mobilität sei man zunehmend ökologischer unterwegs. „Wir bauen unseren Fuhrpark weiter in Richtung alternative Antriebe um – und wo es geht, vermeiden wir Flüge und Autofahrten ganz“, erläuterte Bürkle.
Gleichzeitig reiche der Blick in die Zukunft. „Wir beschäftigen uns mit dem Thema Wasserstoff und Brennstoffzelle, forschen mit an selbstfahrendem Verkehr und bieten unseren Kunden Smart-Home-Lösungen an. Auch das sind Bausteine für Ökologie und Innovation“, betonte Bürkle. Schließlich sei die nächste EMAS-Prüfung nicht weit – und der Anspruch des Stadtwerks an die eigene Innovationskraft hoch: „Wir geben uns ökologisch, wirtschaftlich und innovativ nicht mit Mittelmaß zufrieden.“ (al)

https://www.stadtwerk-am-see.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerk am See

Bildquelle: STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stuttgart: Rechtsstreit um Netze beendet
[8.4.2020] In letzter Instanz hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass auch das Stuttgarter Hochspannungs- und Gashochdrucknetz in städtische Hände kommt. Altkonzessionär Netze BW respektiert die Entscheidung und will für einen reibungslosen Übergang sorgen. mehr...
E.ON: Versorgung im Krisenmodus gesichert
[8.4.2020] Die 14.000 E.ON-Mitarbeiter sichern auch in der Corona-Krise die Energieversorgung der Kunden des Konzerns. Das Unternehmen konnte dazu auf fertige Pandemie- und Krisenpläne zurückgreifen. mehr...
MVV Energie: Neuer Investor steigt ein Bericht
[6.4.2020] Die Aktionäre EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Mannheimer Unternehmen MVV Energie an den Vermögensverwalter First State Investments. Mehrheitseigner bleibt die Stadt Mannheim. mehr...
Das Mannheimer Energieunternehmen MVV hat einen neuen strategischen Investor gefunden.
Enervie: Bestes Ergebnis seit Gründung
[6.4.2020] Die Unternehmensgruppe Enervie hat im vergangenen Jahr mit 43,4 Millionen Euro den größten Gewinn seit Gründung erzielt. Die Aktionäre können sich über insgesamt acht Millionen Euro Dividende freuen. mehr...
In eigener Sache: stadt+werk im PDF-Format
[2.4.2020] In der Corona-Krise stellt die K21 media AG alle aktuellen Print-Ausgaben von stadt+werk im PDF-Format kostenfrei und ohne Anmeldeschranke zum Download zur Verfügung. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen