Montag, 25. Mai 2020

450-MHz-Frequenz:
Energie und Verkehr zusammendenken


[11.3.2020] Die Verbände der Energiewirtschaft und der Automobilindustrie, BDEW, VDA und VKU, sprechen sich gemeinsam für eine Vergabe der 450-Megahertz-Frequenz an die Betreiber kritischer Infrastrukturen aus.

Energiewirtschaft und Automobilindustrie sprechen sich dafür aus, die 450-Megahertz-Frequenz an Betreiber kritischer Infrastrukturen zu vergeben. Gemeinsam wollen der Bundesverband der der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) für das Gelingen einer sektorenübergreifenden neuen Energiewelt die Sektoren Energie und Mobilität im Sinne der Versorgungssicherheit und des Klimaschutzes auch vermehrt zusammendenken (wir berichteten).
Zukünftig wird eine sehr große Anzahl an E-Fahrzeugen an öffentlichen und privaten Ladepunkten aufgeladen. Hierfür ist neben der standardisierten Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Ladepunkt eine stabile Kommunikationstechnologie zwischen Ladepunkt und Energienetz erforderlich, mit der die Ladevorgänge intelligent gesteuert werden können. Zudem wachsen hinsichtlich der Cybersicherheit die Anforderungen an eine besonders widerstandsfähige Informations- und Kommunikationstechnik. Mit Blick auf diese Herausforderungen sollten, so die Verbände, auch die 450-MHz-Frequenzen genutzt werden. In den vergangenen Monaten haben sich zudem die Wirtschaftsministerkonferenz und der Beirat der Bundesnetzagentur für die Frequenz-Nutzung durch die Energiewirtschaft ausgesprochen. Die Energiewirtschaft hat einen erheblichen und kurzfristigen Bedarf und keine Alternative zu einem 450-MHz-Funknetz.
„Es geht um nicht weniger als die Gewährleistung der Versorgungssicherheit, die Umsetzung der Energiewende und die Digitalisierung kritischer Infrastrukturen“, betonten Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, und Michael Wübbels, stellvertretender VKU-Hauptgeschäftsführer. „Eine stark steigende Anzahl von Elektroautos erfordert den weiteren Ausbau einer Lade-Infrastruktur, die kommunikativ in die Steuerung der Stromnetze eingebunden sein muss. Die kommunikationstechnische Einbindung kann über 450 MHz erfolgen, die im freien Wettbewerb allen Interessierten offenstehen muss. Die Automobilbranche unterstützt daher die Position der Energiewirtschaft zur Zuteilung“, erklärte Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie. (ur)

https://www.bdew.de
https://www.vku.de
https://www.vda.de

Stichwörter: Informationstechnik, 450-MHz, Elektromobilität, BDEW, VDA, VKU



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

KW Energie: Neue Lösung für smartblock-BHKW
[15.5.2020] KW Energie entwickelte für smartblock-BHKW eine neue Online- und Cloud-Lösung. Diese ersetzt bisherige Anwendungen und weist den neuesten Stand der Sicherheitstechnik auf. mehr...
Osterholzer Stadtwerke: Mixed-Reality-Brille im Einsatz
[12.5.2020] Premiere bei den Osterholzer Stadtwerken: Dort ist jetzt die Testphase für die weltweit erste Mixed-Reality-Anwendung im Energiesektor gestartet. Die Technologie soll manuelle Schalthandlungen absichern und Dokumentationspflichten digitalisieren. mehr...
Pilotprojekt: Osterholzer Stadtwerke setzen Mixed-Reality-Brille zur Fernunterstützung von Schalthandlungen ein.
edna: Digitalisierungsschub durch Corona
[24.4.2020] Einen Aufschwung für die Digitalisierung prognostizieren zwei Drittel der im edna Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation organisierten IT-Dienstleister. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Bundesverbands zu den Auswirkungen der Corona-Krise. mehr...
450-MHz-Frequenz: Vergabe an Energiewirtschaft nötig
[21.4.2020] Auch andere Branchen sprechen sich für eine Vergabe der 450-MHz-Frequenzen an die Energie- und Wasserwirtschaft aus. Das haben die Konsultationen der Bundesregierung zum Thema ergeben. mehr...
Wilken: ERP P/5 mit ZUGFeRD 2.1
[20.4.2020] Über die ERP-Lösung Wilken P/5 können jetzt elektronische Rechnungen im Standard ZUGFeRD 2.1 versendet werden. Damit können E-Rechnungen auch an Kunden verschickt werden, die diese nicht elektronisch weiterverarbeiten können. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen