Donnerstag, 9. Februar 2023

Brandenburg:
Energieportal online


[20.1.2023] In Brandenburg kann ab sofort das Energieportal genutzt werden. Den Benutzerinnen und Benutzern verschafft es einen Überblick über die Energielage in Brandenburg.

Über das Energieportal Brandenburg lässt sich der Standort der vorhandenen Energieerzeugungsanlagen in Brandenburg einsehen. Ab sofort ist das Energieportal Brandburg online. Wie das Brandenburger Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie mitteilt, richtet sich das Portal an Unternehmen und Kommunen, Institutionen, Verbände und an die interessierte Öffentlichkeit. Es werde von der in der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) angesiedelten Energieagentur Brandenburg im Auftrag des Landes betrieben.
Der Geschäftsführer der WFBB Sebastian Saule erläutert zum Portal: „Wir haben Informationen von bislang nebeneinander bestehenden Web-Auftritten zusammengeführt und auch den Solaratlas Brandenburg integriert. Im Kartenmodul findet man zu allen Energieerzeugungsanlagen Standorte und Detailinformationen wie etwa die installierte Leistung bei Wind- und PV-Anlagen in übersichtlicher Form. Das Statistikmodul gibt Aufschluss über wichtige Parameter: von der installierten Leistung der Wärmeerzeugung durch Wärmepumpen bis hin zur Anzahl der Ladestationen in einer bestimmten Kommune oder einem Landkreis. Damit ist das Energieportal ein wichtiger Baustein im Brandenburger Digitalisierungsprozess.“
Das Energieportal Brandenburg wird von der in der WFBB angesiedelten Energieagentur Brandenburg betrieben und ist technisch so konzipiert, dass es um weitere Module erweitert werden kann. (th)

https://energieportal-brandenburg.de
https://www.wfbb.de
https://mwae.brandenburg.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Brandenburg, Energieportal, WFBB

Bildquelle: Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB)

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Aachen: Deutlich weniger Energie verbraucht
[3.2.2023] Die Stadt Aachen hat ihren Energieverbrauch um mehr als 20 Prozent gesenkt. Damit wurde das angestrebte Einsparziel übertroffen. mehr...
50Hertz /EVH: Windstrom zu Wärme
[26.1.2023] 50Hertz und die Stadtwerke Halle wollen ein Projekt zur effizienten Umwandlung von Strom in Wärme umsetzen. mehr...
Nutzen statt abregeln: Ein Windpark in der Nähe von Stendal in Sachsen-Anhalt.
ison: Energieressourcen im Haus vernetzen
[26.1.2023] Mit den White-Label-Lösungen des Unternehmens ison lassen sich die Energieflüsse im Gebäude intelligent vernetzen und an den Strommarkt koppeln. mehr...
Mainova: Kooperation zur Abwärmenutzung
[20.1.2023] Digital Realty und Mainova haben eine Absichtserklärung für ein gemeinsames Projekt zur nachhaltigen Nutzung von Abwärme unterzeichnet. In einer Machbarkeitsstudie soll geprüft werden, ob die Abwärme des Rechenzentrums von Digital Realty in das Fernwärmenetz von Mainova eingespeist werden kann. mehr...
Mainova-Vorstand Martin Giehl (links) und Volker Ludwig, Managing Director Digital Realty Deutschland, freuen sich über die Zusammenarbeit.
N-ERGIE: Umstellung der Beleuchtung auf LED
[20.1.2023] Das Unternehmen N-ERGIE konnte im vergangenen Jahr rund 210 Tonnen CO2 einsparen. Grund dafür ist die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik. mehr...
Im vergangenen Jahr hat N-ERGIE insgesamt 2.900 Leuchten auf LED-Technik umgestellt, wie etwa hier in der Markt Bechhofen.