EW-Medien-2405.15-rotation

Donnerstag, 30. Mai 2024

Items:
KI fürs Fernwärmenetz


[19.4.2024] Die digitale Fernwärmeplattform „Grid Insight: Heat“ von items wird um ein Echtzeit-Hydraulikmodul erweitert. Sie kommt im Wärmenetzbetrieb der Stadtwerke Bielefeld zum Einsatz, um die Effizienz im Wärmenetz zu steigern

Das Modul Hydraulische Echtzeitnetzsimulation von „Grid Insight: Heat“. items, Spezialist für KI-basierte Software-Lösungen, baut seine Fernwärme-Digitalisierungsplattform Grid Insight: Heat sukzessive aus. Die Stadtwerke Bielefeld haben sich für den Einsatz der Plattform entschieden, um ihr Wärmenetz zu optimieren.
„Grid Insight: Heat“ ist eine Software-Plattform, die speziell für die Digitalisierung und Optimierung von Wärmenetzen entwickelt wurde. Durch den Einsatz von IoT (Internet of Things), Künstlicher Intelligenz und dem Aufbau eines digitalen Fernwärmezwillings bietet die Plattform vielfältige Funktionen, um die Effizienz von Wärmenetzen signifikant zu steigern.
Zu den neuesten Entwicklungen zählen insbesondere die hydraulische Fernausregelung und die hydraulische Netzsimulation in Echtzeit. Die neuen hydraulischen Module ermöglichen auf Basis von Erzeugungs-, GIS-, Geographie- und IoT-Daten (Wärmemengenzähler) die Simulation der Drucksituation in Fernwärmenetzen in Echtzeit.
Dadurch können freie Kapazitäten identifiziert, Überlastsituationen vermieden und weitere Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Dies ermöglicht den Kunden, Pumpleistungen zu reduzieren und neue Anschlussnutzer effizienter aufzunehmen, was letztlich zu einer verbesserten Effizienz und Leistungsfähigkeit des gesamten Fernwärmenetzes führt. Darüber hinaus wurde ein hydraulischer Fernabgleich entwickelt, der ineffiziente Anschlussnutzer identifiziert und sichtbar macht.
Mit der Plattform wollen die Stadtwerke Bielefeld nun noch mehr aus ihrem bestehenden Fernwärmenetz herausholen, insbesondere die Absenkung der Rücklauftemperatur angehen und gleichzeitig die Übergabestationen im Netz überwachen. (ur)

https://www.itemsnet.de

Stichwörter: Energieeffizienz, items, KI, Fernwärmenetz, Bielefeld

Bildquelle: items

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.
Wolfsburg: Auf den Blackout vorbereitet
[8.5.2024] Mit 38 Bevölkerungsschutzleuchttürmen ist die Stadt Wolfsburg jetzt auf das Szenario eines Blackouts vorbereitet. Mithilfe der Leuchttürme besteht die Möglichkeit, via Digitalfunk einen Notruf an die Feuerwehr, Polizei oder den Rettungsdienst abzusetzen. mehr...
Standorte der Bevölkerungsschutzleuchttürme in Wolfsburg.
Stadtwerke Trier: Ökostrom macht 70 Prozent aus
[6.5.2024] Rund 70 Prozent des erzeugten Stroms stammt bei den Stadtwerken Trier (SWT) mittlerweile aus erneuerbaren Energien. Bis zum Jahr 2030 sollen es 100 Prozent sein. Dafür bauen die SWT nicht nur neue Anlagen, sondern formen auch die nötigen Flexibilitätsbausteine. mehr...
Energie-Management: Fürs EEG gewappnet Bericht
[2.5.2024] Das Energieeffizienzgesetz verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, jedes Jahr zwei Prozent Endenergie einzusparen – eine große Herausforderung bei einem Verbrauch, der sich in den deutschen Städten und Gemeinden auf insgesamt 180.000 kommunale Gebäude plus Infrastruktur verteilt. Doch die Lösung ist in dem neuen Gesetz auch schon enthalten: ein Energie-Management-System. mehr...
Mit der Software econ4 auf einen Blick sehen, wann und wo wie viel Energie verbraucht wird.