Samstag, 24. Februar 2024

ABO Wind:
Treibstoff für die Verkehrswende


[24.1.2023] Das Unternehmen ABO Wind plant eine Windenergieanlage mit Elektrolyseur zur Erzeugung von grünem Wasserstoff. Das Projekt sieht auch den Bau einer Wasserstofftankstelle für Lkw und Busse vor.

Das Unternehmen ABO Wind plant eine Windenergieanlage mit Elektrolyseur zur Erzeugung von grünem Wasserstoff. Erstmals verknüpft ABO Wind einen Windpark mit der Erzeugung und Nutzung von grünem Wasserstoff. In einem Gewerbegebiet der hessischen Stadt Hünfeld will das Unternehmen eine Windenergieanlage sowie einen Elektrolyseur mit Wasserstofftankstelle für Lkw und Busse errichten und betreiben. „Wir beschäftigen uns seit rund zehn Jahren intensiv mit dem Thema Wasserstoff und freuen uns, jetzt erstmals ein Projekt umzusetzen“, sagt ABO-Wind-Vorstand Jochen Ahn.
Der Genehmigungsantrag für die Windenergieanlage mit einer installierten Leistung von 4,8 Megawatt (MW) sei bereits gestellt. Der Elektrolyseur ist laut ABO Wind zunächst auf eine Leistung von fünf MW ausgelegt. Eine Erweiterung auf 7,5 Megawatt sei geplant, um der erwarteten steigenden Nachfrage nach Wasserstoff gerecht zu werden.
Die Anlage ist so konzipiert, dass ein Teil des Wasserstoffs über mobile Speicher auch zu weiter entfernten Abnehmern transportiert werden kann. Damit trage das Projekt nicht nur zur Verkehrswende bei, sondern biete auch industriellen und gewerblichen Abnehmern die Möglichkeit, ihre Prozesse sukzessive klimafreundlicher zu gestalten. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr fördert das Projekt im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit rund zwölf Millionen Euro. (al)

https://www.abo-wind.de

Stichwörter: Wasserstoff, ABO Wind,

Bildquelle: ABO Wind AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserstoff

Gasunie/Storag Etzel: Vertrag zur Wasserstoffspeicherung
[21.2.2024] Die Unternehmen Gasunie und Storag Etzel haben jetzt einen Vertrag zur großtechnischen Speicherung von Wasserstoff in Deutschland unterzeichnet. mehr...
Die Unternehmen Gasunie und Storag Etzel haben jetzt einen Kooperationsvertrag zur Speicherung von Wasserstoff abgeschlossen.
Niedersachsen/NRW: Grünes Licht für Wasserstoffprojekte
[19.2.2024] Die Europäische Union hat Fördermittel für den Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen genehmigt. Die Projekte sollen wichtige Bausteine für die Wasserstoffwirtschaft in Deutschland bis 2025 bilden. mehr...
Gasnetz Hamburg: EU genehmigt Wasserstoffnetz
[19.2.2024] Gasnetz Hamburg erhält europäische Genehmigung für das Wasserstoff-Industrie-Netz HH-WIN. mehr...
Gasnetz Hamburg hat die Planungen für das 40 Kilometer lange Initialnetz vorangetrieben. Im Sommer 2024 soll der Bau starten.
Bremen: Anschluss an EU-Hafenprojekt
[14.2.2024] Die bremischen Häfen haben sich dem EU-Projekt North Sea Hydrogen Valley Ports angeschlossen, um die Dekarbonisierung der Hafenwirtschaft voranzutreiben. Durch die Entwicklung eines Port Hydrogen Valley Master Plans und die Zusammenarbeit mit anderen europäischen Häfen streben sie eine effiziente Wasserstoffwirtschaft an. mehr...
Stadtwerk Haßfurt: Innovative Wasserstoff-Technologie
[9.2.2024] Das Stadtwerk Haßfurt setzt ein neues Verfahren zur Gewinnung von hochreinem Wasserstoff ein. Dabei wird H2 aus dem Gasnetz separiert und in einer Brennstoffzelle verstromt. mehr...
In Haßfurt wird Wasserstoff aus dem Gasnetz gewonnen.

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen