Mittwoch, 28. Februar 2024

Baden-Württemberg:
Finish für Wärmepläne


[24.1.2023] Bis Ende 2023 müssen die 104 größten Kommunen in Baden-Württemberg ihren kommunalen Wärmeplan fertiggestellt haben. Weitere 100 kleinere Gemeinden sind bereits freiwillig aktiv.

Eine treibhausgasneutrale Wärmeversorgung ist ein zentraler Baustein, um die Klimakrise einzudämmen und unabhängiger von fossilen Energieträgern zu werden. Baden-Württemberg hat deshalb als erstes Bundesland die 104 Großen Kreisstädte und Stadtkreise verpflichtet, einen kommunalen Wärmeplan zu erstellen. Die Pläne zeigen auf, wie der Energieverbrauch des Gebäudebestands in Baden-Württemberg bis spätestens 2040 klimaneutral gestaltet werden kann. Die Frist für die Erstellung läuft für die verpflichteten Großstädte und Kreise bis Ende 2023. Steht eine Kommune noch am Anfang, sollte sie den Wärmeplan zeitnah in Angriff nehmen – darauf weist die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) hin. Erfreulich sei, dass sich bereits 100 kleinere Kommunen freiwillig auf den Weg gemacht haben. Das entspricht rund zehn Prozent der nicht verpflichteten Kommunen.
Ein kommunaler Wärmeplan besteht aus vier Abschnitten. „Im ersten Schritt ermittelt die Kommune den Ist-Zustand der Wärmeversorgung", erklärt Max Peters, Bereichsleiter Wärmewende bei der KEA-BW. „Zunächst werden alle Informationen zum Gebäudebestand, zum Wärmeverbrauch, zu den Treibhausgasemissionen und zur bestehenden Wärmeversorgungsstruktur im Gemeindegebiet erfasst." Im zweiten Schritt analysiert die Kommune, wo ihre Energieeffizienz gesteigert werden kann. Wo kann durch den Einsatz von erneuerbaren Energien, Abwärme und Kraft-Wärme-Kopplung eine klimaneutrale Wärmeversorgung erreicht werden? Im dritten Schritt entwickelt die Kommune Szenarien, wie ihre klimaneutrale Wärmeversorgung in Zukunft aussehen könnte. Abschließend erstellt die Kommune den Wärmeplan. Er enthält neben einer Zusammenfassung der vorangegangenen Schritte auch die Formulierung konkreter Maßnahmen. (ur)

https://www.kea-bw.de

Stichwörter: Klimaschutz, Baden-Württemberg, Kommunaler Wärmeplan



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Bitkom: CO2-Einsparung durch Digitalisierung
[28.2.2024] Eine neue Studie des Bitkoms zeigt, dass durch die Digitalisierung der jährliche CO2-Ausstoß drastisch reduziert werden kann. mehr...
Münster: Stadt tritt FutureBEEing bei
[16.2.2024] Das deutsch-niederländische Projekt FutureBEEing widmet sich der Entwicklung klimaneutraler Wohnquartiere. Die Stadt Münster beteiligt sich nun daran. mehr...
Dortmund: Gutachten zu Treibhausgasemissionen
[13.2.2024] Ein Gutachten ist jetzt zu dem Ergebnis gekommen, dass die Stadt Dortmund rein technisch betrachtet ihren Energiebedarf im Jahr 2035 nahezu vollständig lokal erzeugt decken kann. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen allerdings viele der bereits beschlossenen Maßnahmen beschleunigt werden. mehr...
Konstanz: 9. Zwischenbericht zum Klimaschutz
[12.2.2024] Der 9. Klimaschutzbericht der Stadt Konstanz liegt jetzt vor. Er beinhaltet unter anderem aktualisierte CO2-Bilanzen und Zahlen zum Photovoltaikausbau. mehr...
EU-Klimainitiative 2050: Weg zur Klimaneutralität
[8.2.2024] Die Europäische Kommission empfiehlt, die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2040 um 90 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken, was umfassende Maßnahmen erfordert, darunter die Dekarbonisierung der Industrie und die Steigerung der heimischen Produktion in Schlüsselsektoren. mehr...
Mit einem Bündel von Maßnahmen soll die EU bis 2050 klimaneutral werden.