ANGACOM-2403.05-rotation

Dienstag, 16. April 2024

E.ON:
Energieatlas zur E-Mobilität


[12.12.2023] Der diesjährige Energieatlas zur E-Mobilität zeigt, dass Nordrhein-Westfalen bei der CO2-Einsparung führend ist. Bayern kann hingegen mit der höchsten Ladeleistung punkten.

Das Unternehmen E.ON hat jetzt seinen Energieatlas zur E-Mobilität veröffentlicht. Wie der Energieversorger mitteilt, behauptet Nordrhein-Westfalen seine Spitzenposition mit rund 284.000 zugelassenen E-Autos, was einem Anstieg von 116 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Süden Deutschlands zeige ebenfalls einen nachhaltigen Trend, mit etwa 248.000 E-Autos in Bayern und 213.000 in Baden-Württemberg.
Besonders erfreulich sei die positive Umweltauswirkung durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen. In Nordrhein-Westfalen allein könnten E-Autos jährlich etwa 690.000 Tonnen CO2 einsparen. Die Gesamtbilanz für Deutschland sei ebenfalls erfreulich: Die Datenexperten von E.ON zeigten, dass der Umstieg von Verbrennern auf E-Autos bereits zu einer Einsparung von über drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr führt, vorausgesetzt, sie werden mit Grünstrom geladen. Selbst bei Verwendung des deutschen Strommixes betrage die CO2-Einsparung bereits über 2,1 Millionen Tonnen.
Ein Blick auf die Ladepunkte zeige, dass Bayern mit mehr als 20.300 öffentlichen Ladepunkten führe. Nordrhein-Westfalen liege mit 17.960 Ladepunkten an zweiter Stelle, gefolgt von Baden-Württemberg mit rund 17.370, wobei in diesen Zahlen die nicht-öffentlichen Ladestationen von Privatpersonen und Unternehmen nicht berücksichtigt seien.
Zunehmend rücke die installierte Ladeleistung in den Fokus, da Schnellladestationen mit bis zu 400 Kilowatt mehr Ladevorgänge pro Tag ermöglichten. In Deutschland stünden insgesamt fast 3.200 Megawatt Ladeleistung für Elektroautos zur Verfügung, wobei Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg im Bundesländervergleich die Spitzenplätze einnähmen.
Die durchschnittliche Ladeleistung pro E-Auto variierte je nach Bundesland zwischen 1,7 und 4,7 Kilowatt. In Nordrhein-Westfalen seien es beispielsweise zwei Kilowatt, während Bayern mit mehr als 2,4 Kilowatt führend sei. Besonders im Nordosten Deutschlands können E-Auto-Fahrerinnen und -Fahrer effizient laden, mit 4,69 Kilowatt pro Auto in Mecklenburg-Vorpommern.
Die Daten des E.ON Energieatlas seien interaktiv aufbereitet und bieten einen detaillierten Einblick auf Bundesland-, Landkreis- und Stadtebene. (th)

Link zum E-Mobility-Bereich des E.ON Energieatlas. (Deep Link)
https://www.eon.de

Stichwörter: Elektromobilität, E.ON, Energieatlas



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Rheinland-Pfalz: Polizei erhält E-Fahrzeug
[12.4.2024] Der Innenminister von Rheinland-Pfalz Michael Ebling hat jetzt in Landau den ersten voll ausgestatteten rein elektrischen Streifenwagen der Polizei Rheinland-Pfalz vorgestellt. Er ist Teil eines Pilotprojekts, bei dem die Polizeiinspektion Landau Elektrofahrzeuge im 24-Stunden Betrieb testet. mehr...
Eines von insgesamt vier Fahrzeugen vom Typ Audi Q4 e-tron des Pilotprojekts.
Elektromobilität: Wildwuchs vorbeugen Bericht
[5.4.2024] Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt. Dabei wurden auch Aspekte der Barrierefreiheit berücksichtigt. mehr...
Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt.
Merklingen: Größter Ladepark der Welt
[27.3.2024] Ein richtungsweisendes Projekt für die Elektromobilität haben die Unternehmen Albwerk und smartlab realisiert: Der Solarcarport am Bahnhof Merklingen ist der derzeit größte Ladepark der Welt und setzt auch bei der Lade-Infrastruktur Maßstäbe. 
 mehr...
Am Bahnhof im baden-württembergischen Merklingen steht der aktuell größte Ladepark der Welt.
STAWAG: HPC-Ladepark in Betrieb
[20.3.2024] Unweit der Aachener Innenstadt hat das Unternehmen STAWAG jetzt einen Schnellladepark in Betrieb genommen, der aus drei Säulen mit insgesamt sechs Ladepunkten besteht. mehr...
STAWAG hat in Aachen jetzt einen dritten HPC-Ladepark in Aachen eröffnet.
Baden-Württemberg: Studie zur Lade-Infrastruktur für E-Lkw
[14.3.2024] Das Land Baden-Württemberg plant bis zum Jahr 2030 einen massiven Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Lkw. Eine jetzt veröffentlichte Studie zeigt den Bedarf und die Standorte für den Ausbau der Lade-Infrastruktur auf. mehr...
Das Land Baden-Württemberg plant bis zum Jahr 2030 einen massiven Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Lkw.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe

Aktuelle Meldungen