Mittwoch, 14. April 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Elektromobilität > E-Plan gestartet

München:
E-Plan gestartet


[18.6.2013] In München ist das Projekt E-Plan gestartet. In drei Teilprojekten soll im gesamten Stadtgebiet eine Infrastruktur für Elektromobilität entwickelt und in ausgewählten Stadtvierteln getestet werden.

Das Projekt E-Plan München ist ein zentrales Vorhaben im Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen. Im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität Bayern-Sachsen „Elektromobilität Verbindet“ ist in der bayerischen Landeshauptstadt München jetzt das Projekt E-Plan gestartet. Wie auf der Website der Initiative „Elektromobilität Verbindet“ zu lesen ist, ist es das Ziel, eine Infrastruktur für E-Mobilität für das gesamte Stadtgebiet zu entwickeln, um die Praxistauglichkeit der CO2-neutralen Technologie in einem Ballungsraum zu testen. Johann Schwenk, vonseiten der Gesellschaft Bayern Innovativ Koordinator des Schaufensters Bayern-Sachsen, erklärte: „E-Plan München ist das zentrale Projekt des Themenschwerpunktes Urbane Mobilität im Schaufenster Bayern-Sachsen. Essenziell dabei ist die umfassende Betrachtung der innerstädtischen Elektromobilität. So werden in E-Plan die Bedarfe zukünftiger Infrastruktur, Stadtentwicklung und Verkehrsplanung ganzheitlich untersucht und damit in den kommenden drei Jahren ein wichtiger Baustein für die Zukunftsfähigkeit von Elektromobilität geleistet.“
Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, stellen die Teilprojektnehmer Audi, BMW/Drive Now und IsarFunk/Städtisches Klinikum in München 36 Fahrzeuge zur Verfügung. 15 Fahrzeuge von Audi können von den Münchner Haushalten genutzt werden; in einem zweiten Teilprojekt werden 20 rein elektrische BMW ActiveE in die Carsharing-Flotte von DriveNow aufgenommen. Anhand der dabei gesammelten Erfahrungen werden die BMW Group, DriveNow und die Universität der Bundeswehr München ein auf die Besonderheiten von E-Fahrzeugen zugeschnittenes Betriebskonzept entwickeln. Dabei soll auch ein Verfahren für die ortsspezifische Prognose der Nachfrage nach E-Carsharing-Fahrzeugen für deren zielgerichtete Bereitstellung aufgestellt werden. Im dritten Teilprojekt werde das Taxiunternehmen IsarFunk mit den Städtischen Kliniken sowie der Forschungsstelle für Energiewirtschaft zusammenarbeiten. Ein E-Taxi soll hauptsächlich für Beförderungsfahrten von Patienten zwischen den einzelnen Klinikstandorten sowie im freien Taxiverkehr genutzt werden. Die Aufladung des Fahrzeugs erfolge über Sonnenstrom, der unter anderem auf den Dächern des Klinikums Neu-Perlach gewonnen werde.
Alle Ergebnisse des dreijährigen Praxistests werden von der Universität der Bundeswehr München gesammelt, ausgewertet und zu einem Masterplan zusammengefasst. Koordiniert und betreut wird E-Plan München vom Referat für Gesundheit und Umwelt der Stadt München. Das Finanzvolumen liegt bei insgesamt etwa 5,5 Millionen Euro. (ve)

http://www.elektromobilitaet-verbindet.de
http://www.schaufenster-elektromobilitaet.org

Stichwörter: Elektromobilität, München, Audi, BMW, Universität der Bundeswehr München, IsarFunk

Bildquelle: BMW Group

Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Nordhausen: Thüringens größte E-Bus-Flotte
[14.4.2021] Die größte E-Bus-Flotte Thüringens ist auf den Straßen im Kreis Nordhausen unterwegs. Gefördert wurde die Anschaffung der Fahrzeuge vom Umweltministerium des Landes. mehr...
Kreis Nordhausen: Verkehrsbetriebe nehmen sechsten Elektrobus in den Linienbetrieb.
Bremerhaven: Sieben Busse mit Brennstoffzellen
[22.3.2021] In Bremerhaven sollen ab 2022 sieben Brennstoffzellenbusse im Linienverkehr fahren. Der Wasserstoff kommt aus einer zwei Megawatt leistenden Elektrolyseeinheit, der Strom aus regionaler Windkraft. mehr...
Mittels Windstrom wird in einer Elektrolyseanlage grüner Wasserstoff produziert und für Mobilitätszwecke gespeichert.
Leipziger Stadtwerke: Gratis Strom tanken ist Geschichte
[18.3.2021] Die Leipziger Stadtwerke starten mit L-Strom.drive ein neues Ladeprodukt. Damit ist die Gratisphase für das Stromtanken in der Messestadt beendet. mehr...
Elektromobilität: Verlässlichen Rahmen schaffen Bericht
[17.3.2021] Die Stadtwerke sind beim Ausbau der Lade-Infrastruktur für die Elektromobilität die treibende Kraft. Für ihr Engagement benötigen sie verlässliche Rahmenbedingungen. Dazu gehört etwa, die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Spitzenglättung nicht länger aufzuschieben. mehr...
Stadtwerke Tübingen: Zapfsäule für Batteriezüge
[4.3.2021] Die weltweit erste Schnellladestation für Batteriezüge wurde erfolgreich getestet. Als Partner fungieren hierbei die Stadtwerke Tübingen und das Schweizer Unternehmen Furrer+Frey. mehr...
So könnte es aussehen: Eine Voltap-Schnellladestation mit Batteriezug (BEMU).

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen