BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Freitag, 12. Juli 2024

Niedersachsen:
Neue Klimaschutzagentur gegründet


[29.11.2013] Das Land Niedersachsen gründet eine eigene Klimaschutz- und Energieagentur. Sie soll unabhängig sein und vorhandene Kompetenzen auf Landesebene bündeln.

Niedersachsen will zum 1. April 2014 eine Klimaschutz- und Energieagentur gründen. Das wurde laut Pressestelle der Niedersächsischen Landesregierung vom Kabinett am Dienstag (26. November 2013) auf Vorschlag von Umweltminister Stefan Wenzel (Bündnis 90/Die Grünen) beschlossen. „Ziel der niedersächsischen Energiepolitik ist es, den Atomausstieg rasch zu vollenden, den dynamischen Ausbau der erneuerbaren Energien fortzusetzen und die Energieeffizienz deutlich zu verbessern“, sagte Wenzel. „Die neu einzurichtende Agentur soll dabei als unabhängige Landesinstitution eine zentrale Beratungs- und Bündelungsfunktion übernehmen.“ Anders als in vielen anderen Bundesländern gebe es aber bislang keine landesweit tätige Institution. Diese Lücke müsse endlich geschlossen werden, so Wenzel.
Damit greife man auch eine Initiative der Regierungskommission Klimaschutz aus der vergangenen Wahlperiode auf. Entstehen soll eine Einrichtung auf Landesebene, welche die vorhandenen Kompetenzen bündelt, Ansprechpartner für die vielen Akteure in der Fläche ist und dort, wo bisher nicht vorhanden, den Aufbau weiterer regionaler und lokaler Agenturen unterstützt. Die neue Agentur soll darüber hinaus die unterschiedlichen Zielgruppen beraten, geeignete Konzepte, Programme und Kampagnen in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz entwickeln, konkrete Projekte initiieren sowie die Landesregierung und die sonstigen Akteure bei der Umsetzung der Energiewende unterstützen. Geführt werden soll die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) als gemeinnützige GmbH mit Sitz in Hannover. (ma)

http://www.stk.niedersachsen.de

Stichwörter: Klimaschutz, Niedersachsen, Stefan Wenzel



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.