Montag, 10. August 2020

EEG-Reform:
Notwendig und innovativ


[4.3.2014] Das Erneuerbare-Energien-Gesetz steht unter anhaltender Kritik. Nun betont der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke dessen positive Rolle beim Ausbau der erneuerbaren Energien.

Der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke sieht im Erneuerbare-Energien-Gesetz einen wichtigen Impulsgeber für die Wasserkraft in Deutschland. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mache den Strom teuerer und trage weder zum Klimaschutz noch zu Innovationen bei, so das Credo einiger Experten (wir berichteten). Für den Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW) hingegen hätte eine Abschaffung des EEG fatale Folgen für die Branche. „Ohne die Innovationskraft der Unternehmen und Betreiber wäre die Wasserkraftnutzung unter diesen Voraussetzungen in Deutschland kaum noch möglich“, sagt Hans-Peter Lang, Präsident des BDW. Das EEG hätte die technologische Entwicklung erst ermöglicht: Fischschonende Turbinen, überströmbare Kraftwerke, intelligente Steuerungstechnik und strömungsoptimierte Fischschutzrechen seien nur einige Beispiele der vergangenen Jahre. Künftig könne die Wasserkraft verlässlich erneuerbare Energie beisteuern, wenn wenig Wind- und Sonnenstrom eingespeist werden. Außerdem seien Wasserkraftanlagen in der Lage, Regelenergie bereitzustellen und so einen wichtigen Beitrag zur Systemstabilität zu leisten. Seit Jahren seien die Vergütungen für Strom aus Wasserkraftanlagen faktisch unverändert. Gleichzeitig hätten sich aber die ökologischen Anforderungen erheblich erhöht. „Voraussetzung für einen Systembeitrag der Wasserkraft ist, dass es einen weiteren Zubau gibt und die bestehenden Anlagen erhalten bleiben“, sagt Lang. Ohne einen geldwerten Ausgleich werde es in den nächsten Jahren zu einem schleichenden Sterben der Wasserkraft kommen, so die Prognose des BDW. (ma)

http://www.wasserkraft-deutschland.de

Stichwörter: Wasserkraft, Politik, BDW, EEG-Reform

Bildquelle: Uwe Schlick / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

Wasserkraftwerk: Strom aus dem Schacht
[5.8.2020] Im bayerischen Fluss Loisach ist das erste Schachtwasserkraftwerk in Betrieb gegangen. Die Turbine liegt in einem Schacht im Flussbett, Fische können darüber hinweg schwimmen. mehr...
Im bayerischen Fluss Loisach ist das erste Schachtwasserkraftwerk in Betrieb gegangen.
Schluchseekraftwerk: Mehr Strom aus dem Strom
[13.7.2020] Das Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern wurde fünf Jahre lang generalüberholt und kann nun seine Produktion steigern. 13.000 Haushalte kann es zusätzlich mit Strom aus Wasserkraft versorgen. Rund 43 Millionen Euro hat das Unternehmen RADAG in die Modernisierung investiert. mehr...
Wurde generalüberholt und kann nun 13.000 Haushalte mehr beliefern: das Schluchseekraftwerk.
Lechwerke: Regelenergie aus Wasserkraft
[13.5.2020] Am Wasserkraftwerk Rain am Lech in Bayern ist ein Batteriespeicher in Betrieb gegangen, der bis zu drei Megawatt Primärregelleistung für den kurzfristigen Ausgleich von Netzschwankungen bereitstellen kann. mehr...
LEW Wasserkraft hat auf dem Gelände des Laufwasserkraftwerks in Rain am Lech einen Hochleistungs-Batteriespeicher mit einer Kapazität von mehr als 1.600 Kilowattstunden installiert.
Kraftwerke Pfreimd: ENGIE startet große Revision
[6.5.2020] Am 5. Mai 2020 ist die große Revision der Kraftwerksgruppe Pfreimd gestartet. Die Kraftwerke gehen für rund fünf Monate vom Netz und werden in Teilen generalüberholt. Den für Ende März geplanten Start der Revision hatte ENGIE wegen der Corona-Krise verschoben. mehr...
ENGIE Deutschland investiert mehr als zehn Millionen Euro in die Generalüberholung der Kraftwerksgruppe Pfreimd.
RENEXPO Interhydro 2019: Mit vereinten Kräften zum Klimaschutz
[9.12.2019] Auf der RENEXPO Interhydro drehte sich in diesem Jahr alles um die Interaktion zwischen Wasserkraft und Politik. Vor allem ging es darum, welche Bedeutung der Wasserkraft beim Aufbau einer sicheren, nachhaltigen, bezahlbaren und klimaneutralen Energieversorgung zukommt. mehr...
Auf der RENEXPO Interhydro stand das Motto „Die Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft“ auch beim Energie-Talk im Fokus.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Aktuelle Meldungen