Dienstag, 27. September 2022

DVGW:
Studie zu erneuerbaren Gasen gestartet


[20.10.2017] Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat eine Studie zur Integration grüner Gase in das Energiesystem gestartet.

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat jetzt ein Forschungsprojekt gestartet, mit dem die Möglichkeiten zur Schaffung eines angemessenen Rechtsrahmens für erneuerbare Gase aufgezeigt werden sollen. Dabei werden die Anwendungsfelder Wärme, Stromerzeugung, Mobilität und nichtenergetische Verwendung betrachtet. Außerdem soll der Wert des CO2-neutralen Gases bemessen werden, damit das Potenzial erneuerbarer Gase adäquat verglichen werden kann. Der Einfluss eines geänderten Rechtsrahmens auf die Produktion erneuerbarer Gase und deren Nachfrage wird zudem in einer betriebswirtschaftlichen Kosten-Nutzen-Analyse bewertet. Um die Auswirkungen eines angepassten Ordnungsrahmens aus volkswirtschaftlicher Perspektive beurteilen zu können, wird darüber hinaus das Energiesystem in Deutschland modelliert. Wie der DVGW meldet, entwickelt das Projekt schließlich aus einer Gesamtbetrachtung der Sektoren sowie von rechtlichen, betriebs- und volkswirtschaftlichen Einflussfaktoren Vorschläge zur Integration erneuerbarer Gase.
Projektkoordinator der Studie „Technisch-ökonomische Modellierung eines sektorengekoppelten Gesamtenergiesystems aus Gas und Strom unter Fortschreibung des regulatorischen Rahmens“ (kurz: SMARAGD) ist das Forschungsinstitut DBI Gas- und Umwelttechnik mit Sitz in Leipzig. Weitere Projektpartner sind das Gas- und Wärme-Institut (GWI), die DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut in Karlsruhe, die Rechtsanwaltskanzlei Becker Büttner Held und die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES) der OTH Regensburg. Im Oktober wollen die Projektpartner bereits erste Ergebnisse präsentieren. Gestartet wurde das Vorhaben mit einer Laufzeit von neun Monaten im August 2017. Aus Sicht der Projektpartner ist eine Reform des gültigen Rechtsrahmens notwendig. Nur so könne die derzeitige Stromerzeugungswende zu einer echten Energiewende weiterentwickelt werden. (me)

http://www.dvgw.de

Stichwörter: Klimaschutz, DVGW, Erneuerbares Gas



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

MVV: Kakaoschalen machen Dampf
[27.9.2022] Die MVV stellt die Dampferzeugung für Olam Food Ingedients von Gas auf Biomasse um. Die Kesselanlieferung markiert dafür den ersten wichtigen Meilenstein. Ab 2023 sollen rund 90 Prozent des Dampfs für die Verarbeitung aus Kakaoschalen gewonnen werden. mehr...
Ab 2023 sollen rund 90 Prozent des von Olam Food Ingedients produzierten Dampfs aus Kakaoschalen gewonnen werden.
Frankfurt: Klimaschutzquartier im Hilgenfeld
[15.9.2022] In Frankfurt erfolgte der Baustart für das erste Klimaschutzquartier im Hilgenfeld, in dem für rund 860 Wohnungen ein nachhaltiges Energiekonzept vorgesehen ist. mehr...
Zum Erschließungsbeginn wurde das Energiekonzept für das Klimaschutzquartier Hilgenfeld präsentiert.
Arnsberg/Sundern: Pionierstädte von morgen
[6.9.2022] Die beiden im Sauerland gelegenen Städte Arnsberg und Sundern sollen zu Pionieren der Energiezukunft werden. Hierfür startet E.ON in den beiden Kommunen das auf drei Jahre angelegte Projekt Zukunftsland. mehr...
Sundern und Arnsberg fungieren im Projekt E.ON Zukunftsland als Pionierstädte.
Baden-Württemberg: CO2-App vorgestellt
[29.8.2022] Mit der App Klima Buddy können die Nutzerinnen und Nutzer unter anderem ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen. Entwickelt wurde die Anwendung vom baden-württembergischen Digitalisierungsministerium in Kooperation mit der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg und weiteren Ministerien. mehr...
Mit der App Klima Buddy können die Nutzerinnen und Nutzer ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen.
Hessen: Über 100 Treibhausgasbilanzen
[19.8.2022] In Hessen können die Kommunen jetzt mithilfe einer kostenfreien Software ihre Treibhausgasbilanz erstellen. Bereits 134 Kommunen haben hiervon Gebrauch gemacht. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen