IQPC2

Mittwoch, 26. September 2018

Herne:
Stadtwerke bauen Klimaviertel


[26.4.2018] Die Stadtwerke Herne sind Bauherr einer Siedlung aus sieben Einfamilienhäusern. Die Gebäude im Klimaviertel sind mit Solaranlagen, Stromspeicher und Wärmepumpen ausgestattet.

Der erste Spatenstich für das Klimaviertel in Herne. Neue Wege beim Klimaschutz gehen die Stadtwerke Herne. Der kommunale Energieversorger ist Bauherr einer Siedlung von sieben nahezu energieautarken Einfamilienhäusern. Der erste Spatenstich für das Klimaviertel der Stadt im Ruhrgebiet wurde gestern (25. April 2018) im Beisein politischer Prominenz gesetzt. Hernes Oberbürgermeister Frank Dudda (SPD) erklärte: „Im Klimaviertel treffen innovative Technologien und Klimaschutz aufeinander. Gut leben in Herne – heute und morgen – erhält so ein freundliches Gesicht.“
Für das neue Quartier erhielt das kommunale Unternehmen eine Urkunde als Schrittmacher beim Klimaschutz der KlimaExpo.NRW, einer Initiative der Landesregierung NRW. Hartmut Murschall, stellvertretender Referatsleiter Abteilung Klimaschutz des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums, lobte: „Das Klimaviertel ist ein weiteres Beispiel für den gelungenen Strukturwandel im Ruhrgebiet. Hier wird gemeinsam mit der Wirtschaft, dem Handwerk und der Wissenschaft gezeigt, was heute bereits im Bausektor möglich ist.“
Nach Angaben der Stadtwerke Herne liegen die Baukosten für das Klimaviertel bei rund drei Millionen Euro. Die Häuser werden mit Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von je zehn Kilowatt Peak (kWp), Redox-Flow-Stromspeichern (zehn kWh Kapazität) und Wärmepumpen ausgestattet. Ende des Jahres sollen die Häuser fertiggestellt sein. (al)

klimaviertel.stadtwerke-herne.de
www.stadtwerke-herne.de

Stichwörter: Klimaschutz, Stadtwerke Herne

Bildquelle: Stadtwerke Herne/Jens Sundheim

Druckversion    PDF     Link mailen


AWS

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

ThEEN-Fachforum: Regenerative Wärme im Fokus
[24.9.2018] Die Hälfte des deutschen Endenergiebedarfs und der CO2-Emissionen entfallen auf den Wärmebereich. Wege für die regenerative Wärmeversorgung sind beim ThEEN-Fachforum aufgezeigt worden. mehr...
Kohleausstieg: Die Kapazitätslücke schließen Bericht
[17.9.2018] Aus Klimaschutzgründen ist ein schneller Ausstieg aus der Kohleverstromung notwendig. Wenn auch die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen, drohen allerdings Engpässe bei der Stromversorgung. Es sollte deshalb ein dezentraler Leistungsmarkt eingeführt werden. mehr...
Hocheffiziente, emissionsarme Anlagen wie das Gaskraftwerk Irsching werden aus dem Markt gedrängt.
dena: Energiewende-Kongress 2018
[17.9.2018] Auf dem dena-Energiewende-Kongress kommen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um über Strategien zu sprechen, wie die Energie- und Klimaziele für das Jahr 2030 erreicht werden können. Rund 100 Referenten werden Ende November in Berlin erwartet. mehr...
Badenova: Klimaschutzrekord aufgestellt
[12.9.2018] Durch verschiedene Klimaschutzmaßnahmen konnte Badenova im vergangenen Jahr beinahe 770.000 Tonnen CO2 einsparen – ein neuer Rekord für das Unternehmen. mehr...
Badenova hat seinen zehnten Ökologie- und Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht.
Serie kommunaler Klimaschutz (Teil 2): Energieverbrauch effizient managen
[4.9.2018] Mit einem professionellen Energie-Management können Städte und Gemeinden gezielt Klimaschutzmaßnahmen umsetzen und gleichzeitig den Haushalt entlasten. Wie Kommunen die Energienutzung in ihren Liegenschaften effizient gestalten können, zeigt Teil 2 einer Serie zu kommunalem Klimaschutz von stadt+werk in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg. mehr...
Wie kommunales Energie-Management zur Steigerung der Energieeffizienz in Liegenschaften funktioniert, erklären Experten der KEA in Schulungen und Workshops.

Suchen...

 Anzeige

GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
ABO Wind AG
65195 Wiesbaden
ABO Wind AG
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen