Handelsblatt

Mittwoch, 20. November 2019

Power to Gas:
Leuchtturmprojekt offiziell in Betrieb


[19.11.2018] Eine Power-to-Gas-Anlage in Grenzach-Wyhlen wandelt Strom aus Wasserkraft in grünen Wasserstoff um. Das klimafreundliche Gas soll eine schadstofffreie Mobilität ermöglichen.

Power-to-Gas-Anlage in Grenzach-Wyhlen wurde offiziell in Betrieb genommen. Wasserstoff aus Ökostrom kann die Mobilität klimafreundlicher machen und den Schadstoffausstoß reduzieren. Er ist derzeit aber noch zu teuer. Eine Power-to-Gas-Anlage in Megawattgröße im süddeutschen Grenzach-Wyhlen soll nun den Weg ebnen, um die Kosten deutlich zu senken. Der Strom stammt aus einem benachbarten Wasserkraftwerk am Rhein (wir berichteten). Der Wasserstoff soll als Kraftstoff für Brennstoffzellen-Fahrzeuge dienen und ist zudem Ausgangsstoff für die synthetischen Kraftstoffe e-Methan und e-Diesel.
Am Donnerstag vergangener Woche (15. November 2018) wurde das Leuchtturmprojekt im Beisein von Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) offiziell eingeweiht. Die Ministerin erklärte: „Mit der Power-to-Gas-Anlage hier in Wyhlen ist ein Vorzeigeprojekt für die Energiewende in Baden-Württemberg entstanden. Für die Sichtbarkeit und Wirtschaftlichkeit neuer Technologien ist eine Erprobung im realen Betrieb unverzichtbar. Wir benötigen daher dringend Demonstratoren wie hier in Grenzach-Wyhlen, die Power to Gas aus dem Labormaßstab holen und den wirtschaftlichen Betrieb dieser Technologie zeigen.“
Koordiniert wird das Vorhaben vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Betreiber der Anlage ist das Versorgungsunternehmen Energiedienst. Wirtschaft und Forschung beteiligen sich ebenfalls an diesem Projekt zur Zukunft der Mobilität. Das Land Baden-Württemberg fördert das Vorhaben mit 4,5 Millionen Euro. Noch im November soll im Rahmen von Testläufen die Wasserstoffproduktion starten. (al)

http://www.ptg-bw.de

Stichwörter: Wasserkraft, Power to Gas

Bildquelle: Energiedienst AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

Österreich: Murkraftwerk Graz in Betrieb
[14.10.2019] Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert. Jetzt ist das Wasserkraftwerk mit einer Leistung von fast 18 Megawatt in Betrieb gegangen. mehr...
Rund 80 Millionen Euro hat Energie Steiermark in das Murkraftwerk Graz investiert.
RENEXPO Interhydro 2019: Mehr Rückhalt für die Wasserkraft
[14.10.2019] Anlässlich der RENEXPO Interhydro Ende November appellieren deutsche und österreichische Wasserkraftverbände an die Politik und fordern deutlich mehr Rückhalt. mehr...
Die Fachmesse RENEXPO Interhydro lädt die Wasserkraftbranche zur Diskussion und Information nach Salzburg ein.
Hydropower 4.0: Das digitale Kraftwerk Bericht
[2.9.2019] Mit dem Innovationsprogramm Hydropower 4.0 will das Unternehmen Verbund Erzeugungsanlagen in Zukunft noch sicherer und effizienter machen. Das erste digitale Wasserkraftwerk steht in der Steiermark. mehr...
Murkraftwerk Rabenstein: Erstes digitalisiertes Wasserkraftwerk von Verbund.
Studie : Energiequellen ausschöpfen Bericht
[7.8.2019] Kleine Wasserkraftwerke erzeugen dezentral Energie, mit geringen Netzverlusten und bei hoher Akzeptanz seitens der Bürger. Sie können dabei das Gesamtnetz stabilisieren und zum Naturschutz vor Ort beitragen – sofern die Politik für die passenden Rahmenbedingungen sorgt. mehr...
Politik sollte der Wasserkraft mehr Wertschätzung entgegenbringen.
RENEXPO Interhydro 2019: Neue Entwicklungen in der Wasserkraft
[26.7.2019] E-Mobility, Sektorkopplung, Blockchain – die RENEXPO Interhydro informiert Ende November im Messezentrum Salzburg über Innovationen, neue Geschäftsmodelle und die Rolle der Wasserkraft im zukünftigen Energiesystem. mehr...
Die RENEXPO Interhydro präsentiert Ende November Neuheiten rund um die Wasserkraft.

Suchen...

Aktuelle Meldungen