Donnerstag, 9. Juli 2020

Thüga SmartService:
LoRaWAN für Nürnberg und Braunschweig


[29.1.2019] Thüga SmartService vernetzt die Städte Nürnberg und Braunschweig per LoRaWAN-Technologie. Die Dienstleistungsunternehmen N-ERGIE und BS Energy haben Thüga SmartService für diese Aufgabe ausgewählt.

Thüga SmartService errichtet in Nürnberg und Braunschweig ein flächendeckendes LoRaWAN. In Nürnberg und Braunschweig (wir berichteten) errichtet Thüga SmartService derzeit ein flächendeckendes Long Range Wide Area Network (LoRaWAN). Die Energiedienstleistungsunternehmen N-ERGIE und BS Energy haben den Internet-of-Things-Dienstleister für diese Aufgabe ausgewählt. Wie Thüga SmartService mitteilt ist es das Ziel, in beiden Städten versorgernahe IoT-Anwendungen zu vernetzen und so einen ersten Schritt in Richtung einer intelligenten Stadt zu gehen. So sollen in Nürnberg mit der LoRaWAN-Technik zunächst Schachtwasserzähler schnell ablesbar werden. In Braunschweig soll unter anderem die Fernauslesung digitaler Zähler etwa für Strom, Gas, Wasser und Wärme ermöglicht werden. In beiden Kommunen werden nun Basisstationen für die Funktechnik installiert. So entsteht laut Thüga SmartService eine maßgeschneiderte Internet-of-Things-Infrastruktur, die sowohl für eigene Aufgaben der Stadtwerke als auch für flexible Smart-City-Lösungen nutzbar sei. Das Unternehmen installiert nicht zum ersten Mal LoRaWAN-Technologie. Auch in Freiburg im Breisgau hat es beispielsweise ein solches Netz für das Versorgungsunternehmen Badenova errichtet (wir berichteten). „LoRaWAN ermöglicht nicht nur die Digitalisierung bestehender Versorgungsinfrastrukturen, sondern eröffnet auch ganz neue Geschäftsmodelle, Mehrwerte und Effizienzpotenziale in angrenzenden Bereichen“, sagt Franz Schulte, Geschäftsführer von Thüga SmartService. „Denn das Internet der Dinge stiftet erst dann Nutzen, wenn Sensordaten nicht nur gesammelt, sondern auch smart verarbeitet werden.“ (ve)

http://www.smartservice.de
http://www.n-ergie.de
http://www.bs-energy.de

Stichwörter: Smart City, BS Energy, N-ERGIE, Thüga, Thüga SmartService, LoRaWAN, Internet of Things, Nürnberg, Braunschweig

Bildquelle: N-ERGIE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Koblenz: Startschuss für Smart-City-Projekte Bericht
[2.7.2020] Mit drei vom Bund geförderten Projekten will Koblenz einen Beitrag für den Klimaschutz leisten und die Lebenqualität in der Stadt verbessern. Eine wichtige Rolle bei den Smart-City-Vorhaben spielt das LoRaWAN-Funknetz der Energieversorgung Mittelrhein. mehr...
Oberbürgermeister David Langner (l.) und evm-Vorstandsvorsitzender Josef Rönz zeigen die Luftsensoren, die in Kürze an Laternenmasten entlang der Löhrstraße montiert werden, um die Luftqualität zu messen.
Münster: Via Hack zur Smart City
[2.7.2020] Die Stadt Münster und der Verein münsterLAND.digital machen sich gemeinsam auf den Weg zur Smart City. Mit dem vierten Münsterhack soll Ende September dazu das kreative Potenzial von Bürgern, Programmierern und digitalen Vordenkern gehoben werden. mehr...
SmartQuart: Lokale Energiewende vorantreiben
[11.6.2020] Das Reallabor der Energiewende SmartQuart will fossile Energieträger in drei Projektquartieren weitgehend überflüssig machen. Die Umsetzung startet in Essen, Bedburg und Kaisersesch. Die Bürger werden von Beginn an in die Umsetzung einbezogen. mehr...
Civitas Connect: Gründung erst im Juni
[31.3.2020] Die für Ende März vorgesehene Gründung von „Civitas Connect“ als unabhängige Stadtwerke-Kooperation für die Smart City, wird erst am 22. Juni 2020 in Osnabrück stattfinden. mehr...
Die für Ende März vorgesehene Gründung der Stadtwerke-Kooperation „Civitas Connect“ wird um drei Monate verschoben.
Bonn: LoRaWAN-Funknetz wird aufgebaut
[24.3.2020] Die Stadtwerke Bonn arbeiten zusammen mit der Stadt Bonn daran, ein LoRaWAN-Funknetz aufzubauen. Das Projekt ist Teil der Smart-City-Strategie der nordrhein-westfälischen Bundesstadt. mehr...
Bonn: Stadt und Stadtwerke bauen gemeinsam ein LoRaWAN auf.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Aktuelle Meldungen