Donnerstag, 28. Januar 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Energiewende stockt

Fraunhofer-Institute:
Energiewende stockt


[10.5.2019] Energie-Experten der Fraunhofer-Institute warnen: Der Ausbau der erneuerbaren Energien geht zu langsam voran. Um die Klimaziele zu erreichen, sei mindestens eine Verdreifachung der bisherigen Zubauraten nötig.

Bei der Photovoltaik muss der notwendige Zubau bis 2030 auf rund 8,5 GW pro Jahr wachsen. Die Fraunhofer-Institute ISE, ISI und IEE haben das Barometer der Energiewende 2019 vorgelegt. Die Energie-Experten der Institute sind der Auffassung, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien zu langsam voranschreitet. „Wir sind nicht auf Kurs, um den Zielen des Klimaabkommens von Paris gerecht zu werden und die Energiewende in allen Sektoren tatsächlich zu schaffen“, schreiben die Professoren Clemens Hoffmann (Fraunhofer IEE) , Hans-Martin Henning (Fraunhofer ISE) und Mario Ragwitz (Fraunhofer ISI).
Clemens Hoffmann stellt fest: „Die deutsche Energiewende ist – physikalisch gesprochen – an einer Phasengrenze angekommen und so, wie bei einem Phasenübergang der weitere Temperaturanstieg ins Stocken gerät, ist bei der Energiewende die weitere Ersetzung fossiler Energiequellen ins Stocken geraten. Die gegenwärtigen Installationsraten für die erneuerbaren Energiequellen werden absehbar nicht mehr den Verlust von Erzeugungsleistung durch die altersbedingt ausscheidenden Wind- und Solaranlagen überschreiten.“
Insbesondere der Zubau bei Wind- und Solarenergie sei zu gering. Bei der Windkraft müssten bis zum Jahr 2030 rund elf Gigawatt (GW) Leistung pro Jahr zugebaut werden. Im vergangenen Jahr lag diese Rate nur bei bei knapp vier GW. Bei der Photovoltaik lag der Zubau im Jahr 2018 bei 2,3 GW. Hier müsse der notwendige Zubau bis 2030 auf rund 8,5 GW pro Jahr wachsen. Die Wissenschaftler fordern von der Politik mehr Ehrgeiz bei der Umgestaltung des Energiesystems: „Die nächste Phase der Energiewende verlangt die umfassende Einbeziehung der Sektoren Verkehr, Wärme und Industrie in den Transformationsprozess des Energiesystems. Neben einem fortgesetzten Ausbau einer CO2-freien Energieerzeugung bedeutet dies eine umfassende und beschleunigte Sanierung von Gebäuden, die Elektrifizierung der Wärmeerzeugung und der Mobilität sowie die Entwicklung und Umsetzung CO2-emissionsfreier Industrieprozesse. Hier benötigt es ein hohes Ambitionsniveau, den politischen Willen und gesellschaftliche Akzeptanz, um die in Paris gesetzten Klimaziele zu erreichen.“ (al)

Weitere Informationen zum Barometer der Energiewende 2019 (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Fraunhofer

Bildquelle: Fraunhofer ISE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

SteuVerG: Netzdienlichkeit belohnen
[21.1.2021] Die Verbände B.KWK, ASUE und das BHKW-Forum haben Vorschläge zum Steuerbare-Verbrauchseinrichtungen-Gesetz (SteuVerG) gemacht. Einer der zentralen Punkte ist die Entlohnung für netzdienliches Verhalten. mehr...
Regierungspläne: E-Bus-Quote für den ÖPNV?
[20.1.2021] Die Bundesregierung will nach einem Bericht des Tagesspiegel per Gesetz vorschreiben, dass 45 Prozent der neuen Linienbusse in Zukunft sauber oder emissionsfrei sein müssen. mehr...
Bundesregierung plant Quote für alternative Antriebe im ÖPNV.
VKU-Umfrage: Erneuerbare und H2 wichtig
[12.1.2021] Erneuerbare Energien und Wasserstoff zählen für die Bürger in Deutschland zu den wichtigsten klimapolitischen Themen in diesem Jahr. Das ergab eine Umfrage des VKU. mehr...
Wasserstoff und erneuerbare Energien hält gut jeder zweite Deutsche für ein wichtiges Thema im Jahr 2021.
EEG-Novelle: Klimaschutz wird verschoben
[18.12.2020] Mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes hat der Bundestag nach Meinung des Bundesverbands Erneuerbare Energie eine Verschiebung von Klimaschutz und Innovation beschlossen. mehr...
Baden-Württemberg: Wasserstoff-Roadmap greift zu kurz
[18.12.2020] Die Wasserstoff-Roadmap in Baden-Württemberg greift zu kurz. Infrastruktur und Wärmemarkt würden nicht genügend berücksichtigt, so die Verbände VfEW und DVGW. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH

Aktuelle Meldungen